Aufrufe
vor 4 Jahren

Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016

  • Text
  • Alnatura
  • Produkte
  • Nachhaltigkeit
  • Nachhaltigkeitsbericht
  • Mitarbeiter
  • Natur
  • Erde
  • Filialen
  • Mensch
  • Menschen
Sinnvoll für Mensch und Erde – das ist seit mehr als 30 Jahren unsere Vision von Nachhaltigkeit, die wir bei Alnatura denken und leben. In unserem neuen Nachhaltigkeitsbericht stellen wir zum zweiten Mal transparent und umfassend dar, was das konkret bedeutet.

Nachhaltigkeitsbericht 2015 / 16 Nachhaltigkeitsbericht 2015 / 16 Analyse- und Konzeptphase Ideenphase Realisierungsphase Das Produkt wird dem Arbeitskreis Qualität vorgestellt, dem Experten gremium, das Alnatura Entwicklungsphase Das verstärkte Interesse an veganen Gemeinsam mit dem Hersteller wird Produkten führt zur Idee, eine die Produktspezifikation finalisiert. Sie bei der Entwicklung neuer Produkte berät. Soja creme als vegane Alternative zu enthält unter anderem Angaben zu Listungsphase Feedbackphase tierischer Sahne unter der Marke den Nährwerten, der Haltbarkeit und Alnatura zu entwickeln. den Allergenen der Sojacreme Cuisine. Die Produktidee wird dem Produktmanagement-Team und anderen beteiligten Fach bereichen vorgestellt. Wie komplex der Prozess der Produktentwicklung ist, zeigt das Beispiel der Alnatura Sojacreme Cuisine. Da bei bestehenden Rezepturen von Sojacreme zum Zeitpunkt der Entwicklung üblicherweise Carrageen als Stabilisator ein gesetzt wird, zählt es zu den kritischen Produkten. Der Arbeitskreis Qualität entscheidet: Obwohl Carrageen laut EG-Öko-Verordnung zugelassen ist, darf es in einem Alnatura Produkt wegen seiner umstrittenen gesundheit lichen Wirkung nicht eingesetzt werden – die Rezeptur muss überarbeitet werden. Mithilfe des Verpackungsleitfadens (siehe S. 34) wird entschieden: Die Sojacreme Cuisine wird in einem Verbundkarton verpackt. Die Verpackung ist ökologisch vorteilhaft, weil sie zu einem hohen Anteil aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Verschiedene Rezepturen werden verkostet. Mit der Rezeptur ohne Carrageen wird das Produkt erneut dem Arbeitskreis Qualität vor gestellt und genehmigt. Preise werden kalkuliert. Die Sojacreme Cuisine wird den Handels partnern als Produktneuheit vorgestellt und die Bestellmengen werden abgestimmt. Das Design der Verpackung wird finalisiert. Die Sojacreme Cuisine wird über das Verteilzentrum Lorsch aus geliefert und steht in den Alnatura Super Natur Märkten und bei den Alnatura Handelspartnern im Regal. Auf vielen Wegen erhalten wir Feedback zur Sojacreme Cuisine von unseren Kunden – in unseren Filialen, über unsere Homepage, Facebook oder unseren Verbraucherservice. Diese Rückmeldungen nutzen wir, um unsere Produkte weiter zu verbessern und unser Sortiment auszubauen. Von der Idee zum Produkt Bis es für unsere Kunden erhältlich ist, durchläuft jedes Alnatura Produkt einen komplexen Prozess. Er garantiert, dass unsere strengen Qualitätsgrundsätze eingehalten werden (siehe Schaubild oben). Eine große Herausforderung für unsere Hersteller ist es, die für den wachsenden Absatz der Alnatura Produkte erforderlichen Bio-Rohwaren regelmäßig in der gewünschten Menge und Qualität zu beschaffen. Seit einigen Jahren übersteigt die Nachfrage nach Bio-Rohwaren das Angebot auf dem deutschen Markt deutlich (siehe S. 28). Daher müssen unsere Hersteller auch auf importierte Rohwaren für manche Alnatura Produkte zurückgreifen. Solche Produkte führen wir bewusst – denn die Förderung und Ausweitung des biologischen Landbaus auch außerhalb Deutschlands und Europas ist uns ein wichtiges Anliegen. Verarbeitet werden unsere Produkte größtenteils bei unseren deutschen Herstellerpartnern. Einzelne Produkte stammen von Herstellern aus anderen europäischen Ländern. Nur wenige Produkte wie Kokosmilch oder Ahornsirup werden außerhalb der EU verarbeitet. Alnatura Leitfaden Produktentwicklung Der eigens entwickelte Alnatura Leitfaden Produktenwicklung gibt den Produktmanagern Leitlinien und Entscheidungshilfen für die Produktentwicklung an die Hand, die teilweise über die Richtlinien der EG-Öko-Verordnung hinausgehen. Er umfasst zum Beispiel: • Biologische Zutaten Seit 1984 setzen wir konsequent und ausschließlich auf Bio-Produkte, deren Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. Das bedeutet unter anderem, dass keine gentechnisch veränderten Organismen, keine mineralischen Stickstoffdünger und keine Pestizide beim Anbau eingesetzt werden (siehe S. 26). • Verbandsware Rohwaren beziehen wir bevorzugt von Landwirten, die nach den Richtlinien von Bio-Anbauverbänden wie Demeter, Bioland und Naturland zertifiziert sind. • Einheimische Rohwaren Wir bevorzugen Rohwaren deutscher Herkunft. Sind diese nicht in ausreichender Menge und Qualität verfügbar, haben Rohwaren aus Europa Priorität. Erst dann greifen wir auf Rohwaren aus dem nichteuropäischen Ausland zurück. • Klare Rezepturen Die Rezepturen unserer Produkte bestehen aus möglichst wenigen Zutaten. Wir verzichten, wenn möglich, auf Zusatzstoffe. • Echter Geschmack Wo immer möglich, verzichten wir auf den Einsatz von Hefeextrakt. Den Geschmack unserer Produkte geben die Hauptzutaten, Kräuter und Gewürze. Arbeitskreis Qualität Bereits seit 1985 berät ein externes, unabhängiges Expertengremium Alnatura bei der Entwicklung neuer und der Verbesserung bestehender Produkte. Aktuell setzt sich der Arbeitskreis Qualität aus fünf Experten verschiedener Fachrichtungen zusammen: der Lebensmittelingenieurin und Spezialistin für Lebensmittelsicherheit Dr. Regula Bickel, dem Experten für Öko-Landbau und Qualitätssicherung Dr. Thomas Dewes, der Fachfrau für Baby- und Kinderernährung Dr. Petra Kühne, dem Rechtsanwalt Hanspeter Schmidt und der Ernährungswissenschaftlerin Prof. Dr. Carola Strassner. Fünf Mal im Jahr kommen die externen Berater mit den Alnatura Produkt- und Qualitätsmanagern zusammen und besprechen die anstehenden Produktentwicklungen. Jedes Produkt wird gründlich hinsichtlich seiner Rezeptur, des Verar- beitungsverfahrens und der Herkunft seiner Zutaten geprüft. Die abschließende Stufe des Bewertungsprozesses verdeutlicht die Besonderheit des Arbeitskreis Qualität: Hier fragt Alnatura explizit die Erfahrung und Empfehlung der Sachverständigen ab, die sie in über 20 Jahren Berufserfahrung in der Bio-Branche gesammelt haben. Die Experten diskutieren beispielsweise mögliche Verbesserungen wie Zuckerminderungsreihen. So verzichteten wir bei dem 2015 entwickelten Alnatura Kartoffelpüree mit Croutons und Röstzwiebeln komplett auf den in der ursprünglichen Rezeptur vorgesehenen Zucker. Der Arbeitskreis Qualität hat bei allen Qualitätsfragen ein ausdrückliches Vetorecht: Erst wenn er das Produkt freigibt, kann es realisiert werden. Mehr Informationen zum Arbeitskreis Qualität und seiner Arbeit gibt es auf unserer Homepage unter alnatura.de/ arbeitskreis-qualitaet Qualitätssicherung und -kontrolle Unsere Herstellerpartner führen umfangreiche Qualitätskontrollen der von ihnen produzierten Alnatura Produkte durch. Zusätzlich überprüfen wir alle im Handel erhältlichen Alnatura Produkte in regelmäßigen stichprobenartigen Laboranalysen auf eine Vielzahl von Parametern, um eine gleichbleibend hohe Qualität zu gewährleisten. Die Mitarbeiter der Abteilung Qualitätsmanagement veranlassen die Analysen risikoorientiert und werten die Ergebnisse aus. In enger Abstimmung mit dem Alnatura Verbraucherservice nutzt das Qualitätsmanagement auch Kundenrückmeldungen zur stetigen Verbesserung der Produktqualität. Alle eingehenden Reklamationen werden erfasst und bearbeitet. In den vergangenen Jahren wurden von 1000000 verkaufter Alnatura Produkte durchschnittlich 15 Produkte reklamiert. In sehr seltenen Fällen führen Reklamationen zu Rückrufen. So riefen wir im Winter 2014 und Frühjahr 2015 drei Produkte zurück, darunter den Alnatura Hirse-Getreidebrei mit Reis. In Proben des Breis waren geringste Spuren der Pflanzeninhaltsstoffe Tropanalkaloide nachgewiesen worden, mit denen sich einige Pflanzen auf natürlichem Weg vor sogenannten Fraßfeinden schützen. Bei der Getreideernte können vereinzelt Samen dieser Pflanzen miterfasst werden, die überwiegend im späteren Verarbeitungsprozess ausgelesen werden. Dank verbesserter Mess- und Analyseverfahren können Labore heute geringste Spuren von Stoffen nachweisen. Die Messwerte bewegen sich im Milliardstel-Gramm-Bereich, das entspricht einer Verdünnung von 1 : 1000 000 000. Um unseren Kunden eine sachliche Einordnung der Rückrufe zu ermöglichen, kommunizieren wir diese transparent und geben umfangreiche Stellungnahmen ab, in denen wir die Hintergründe der Rückrufe erläutern. Reaktionen auf Rückrufe sowie allgemeine Kundenrückmeldungen zur Qualität unserer Produkte sehen wir als Chance, uns konsequent und kontinuierlich weiterzuentwickeln. 28 x 27 x 11 x sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft Testergebnisse Öko-Test und Stiftung Warentest von Alnatura Produkten im Zeitraum 2010 bis 2015 6 x 7 x 32 33

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura