Aufrufe
vor 11 Monaten

Alnatura Magazin November 2020

  • Text
  • Initiativen
  • Reisen
  • Oele
  • Naturkosmetik
  • Weingenuss
  • Mehrweg
  • Restekueche
  • Restesalat
  • Christstollen
  • Lebkuchenhaus
  • Nussecken
  • Zimtsterne
  • Haselnuss
  • Pekannuss
  • Paranuss
  • Walnuss
  • Cashewnuss
  • Mandeln
  • Weihnachtszeit
  • Noventskalender
Adventskalender: Nachhaltig, kreativ, selbst gemacht // Alnatura Einblicke: Noch mehr Mehrweg in den Märkten // Wir backen wie zu Großmutters Zeiten

ANZEIGE Bio-Pionier seit

ANZEIGE Bio-Pionier seit 1974 „Weil du mit HAND IN HAND einen fairen Preis für unsere Bio- Datteln zahlst, steige ich zum Ernten gerne auf die Palme. Denn für mich bedeutet das ein gerechtes Auskommen, sichere Arbeitsausrüstung und eine echte Perspektive. So kann ich darauf vertrauen, dass unsere Dattelhaine auch meiner Generation eine Zukunft bieten.“ Mehr auf rapunzel.de/fair Oussama Bekiri, Sohn eines Dattelbauern aus Douz, Tunesien Entdecken Sie HAND IN HAND- Spezialitäten aus aller Welt Choco 20 % feinster, aromatischer Kakao schenkt dieser zart schmelzenden Creme einen intensiv schokoladigen Geschmack Dattelsüße Natürliche Süßkraft aus 100 % vermahlenen Datteln! Wunderbar zum Backen und für alle orientalischen Gerichte Vollmilch Schokolade mit Karamellfüllung leicht gesalzener Karamell kern, umhüllt von knackiger Voll milch schoko lade, unvergleichlich zarter Schmelz Gusto mild gemahlen Feine milde Hochlandqualität aus 100 % Arabicabohnen für den sanften Genuss DE-ÖKO-006 Wir machen Bio aus Liebe.

NOVEMBER 2020 Zu Besuch bei Original Beans Prof. Dr. Götz E. Rehn, Gründer und Geschäfts führer Alnatura Liebe Kundinnen, liebe Kunden, AB SEITE 34 Rezepte für die Weihnachtsbäckerei AB SEITE 8 Gesellschaft Teilen macht Freude Bastelideen ab Seite 14 AB SEITE 38 … und vieles mehr! oft werde ich gefragt, warum in Deutschland nicht mehr Landwirtinnen und Landwirte auf den biologischen Landbau umsteigen. Im Jahr 2019 wurden zehn Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen biologisch bewirtschaftet. Nach dem Green Deal der EU sollen in Deutschland bis 2030 25 Prozent der Flächen Bio sein. Wollen wir dieses Ziel erreichen, müssen jährlich 240 000 Hektar auf Bio umgestellt werden. Im Jahr 2019 waren es aber nur etwa 100 000 Hektar. Für umstellungswillige Höfe ist die unsichere Preissituation am Markt ein hoher Risikofaktor. Nur wenn Bio-Bäuerinnen und -Bauern für ihre Produkte einen fairen Preis erhalten, können sie ihre Leistungen zuverlässig erbringen. Sinkt zum Beispiel der an die Betriebe gezahlte Bio-Milchpreis unter 47 Cent je Liter, können die Bio-Kühe nicht mehr kostendeckend gehalten werden. Man kann der Kuh kaum erklären, dass der Bio-Milchpreis am Markt gesunken ist und sie deshalb 30 Prozent weniger Futter bekommt. Aber wir müssen noch weiter denken: Im Preis der Bio- Lebensmittel müssen die Naturschutzleistungen der Höfe enthalten sein. Die Agrarindustrie dagegen zerstört die Natur (Grundwasser, Artenvielfalt, Bodenqualität), ohne dafür zu bezahlen. Für die Wasserreinigungskosten zum Beispiel zahlen wir als Bürgerinnen und Bürger in Form des Wasserbezugspreises. Die Preise der agrar industriell erzeugten Produkte »lügen«, weil die »externen« Effekte und Kosten nicht im Produktpreis an der Laden theke enthalten sind. Als Bürgerinnen und Bürger finanzieren wir über unsere Steuern zusätzlich noch die Agrarsubventionen, die die Preise weiter verfälschen. Wir bei Alnatura arbeiten mit immer mehr Bio-Betrieben direkt zusammen und stellen sicher, dass die Preise fair, sozial und damit nachhaltig sind. Durch Ihren Einkauf bei Alnatura und von Alnatura Produkten stärken Sie einen nachhaltigen Bio-Landbau. Vielen Dank für Ihr Vertrauen und mit herzlichen Grüßen

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura