Aufrufe
vor 1 Jahr

Alnatura Magazin März 2020

  • Text
  • Beuys
  • Kornblumenbutter
  • Bienenschutz
  • Saatgut
  • Honig
  • Teller
  • Restekueche
  • Kostbar
Aussäen und pflanzen - endlich geht's los! // Rezeptideen: Essbare Blüten // Naturdrogerie: Frühjahrsputz

KUNST Kraftwerk Block

KUNST Kraftwerk Block Beuys 2020 wird der Darmstädter »Block Beuys« 50 Jahre alt. Die Ausstellung im Hessischen Landesmuseum Darmstadt beleuchtet die Entstehung des weltweit größten erhaltenen Werkkomplexes des Ausnahmekünstlers Joseph Beuys (1921 – 1986) und stellt seinen revolutionären »Erweiterten Kunstbegriff« vor. Historische Filme und Fotos zeigen, wie Joseph Beuys Werke aus seinem »Block Beuys« in Aktionen einsetzte. Joseph Beuys, der Mann mit dem Hut, dem Filz und der Fettecke, war Pionier einer politischen, umweltbewussten Kunst. Als Visionär ist er heute aktueller denn je. Provokant, idealistisch, immer mit schlagfertigen Slo gans trat der Künstler in Erscheinung. Für Beuys war das Leben Kunst und die Gemeinschaft eine »Soziale Plastik«. An dieser »Sozialen Plastik« arbeiten alle mit, denn: »Jeder Mensch ist ein Künstler«, so Beuys, nicht weil jeder malen kann, sondern weil jeder sein Leben und seine Umwelt selbstbestimmt gestaltet. Grundlegendes Formprinzip ist die Kreativität: Sie ist die revolutionäre Kraft eines jeden Menschen. Im Anspruch war Beuys universell und verband Kunst, Wissenschaft und Spiritualität. Vor allem mit seinen Auftritten versuchte er den Kunstbegriff »so groß zu machen, dass er jede menschliche Tätigkeit umgreifen kann«. Damit stellt er noch heute nicht nur unsere Vorstellung von Kunst, sondern auch unsere Idee von Museum auf die Probe. Viele sehen in ihm einen Schamanen oder einen charismatischen Showmaster, andere einen Scharlatan, einen Magier und Mystiker. Er gründete die Partei der Grünen mit und provozierte das staatliche Universitätssystem, bis man dem Düsseldorfer Akademieprofessor fristlos kündigte. Im April 1970 installierte Joseph Beuys den »Block Beuys« in Darmstadt. Der Darmstädter Industrielle Karl Ströher hatte 1967 nicht nur eine komplette Ausstellung von Beuys gekauft, sondern sich auch die Produktion weiterer Jahre exklusiv gesichert. So entstand dieses einzigartige Künstlermuseum im Landesmus eum. Der »Block Beuys« erstreckt sich heute über sieben Räume. Er besteht aus 290 Objekten aus den Jahren 1949 bis 1972. Darunter sind raumgreifende Installationen wie »Transsibirische Bahn«, »FOND II« und »FOND III«, iko nische Werke wie der berühmte erste »Stuhl mit Fett«, die Vitrine »Auschwitz-Demonstration«, »Bergkönig« und »Filz-TV« sowie Zeichnungen und Wasser farbenblätter. Dieser weltweit größte erhaltene Werkkomplex des Ausnahmekünstlers ist eine einzigartige Schule des Wahrnehmens und Wunderns. Beuys arrangierte seine Werke ohne Beschriftungen. Die Rätselhaftigkeit verstand er als Aufforderung zum intuitiven Weiterdenken. Erleben war ihm wichtiger als Verstehen. Der Darmstädter »Block Beuys« ist ein Lagerplatz im Sinne eines Energiespeichers. Für den Batteriegedanken stapelte Beuys Filz und Kupfer als Vorrat geistiger Wärme und Kreativität. Die Arbeiten im »Block Beuys« tragen unter anderem Titel wie »Sender«, »Elektrode«, »Batterie«, »Aggregat« oder »Fond«. Selbst den Namen »Block Beuys« kann man als Kraftwerk verstehen. Seine Werke sah Beuys als Vehikel für Ideen, die das Anliegen des Künstlers in die Welt tragen. Auch er selbst sah sich in dieser Rolle: »Ich bin ein Sender. Ich strahle aus.« »Es kommt alles auf den Wärme charakter im Denken an.« Beuys’ Kunst will nicht Selbstzweck, sondern Mittel zur Kommunikation sein, um über die Welt am Beispiel der Kunst zu diskutieren und diese zu verändern. Kunst ist für Beuys eine Energie, die dem Leben Sinn und Richtung gibt. In der Kreativität als Motor der geistigen Entwicklung des Menschen liegt das Kapital einer Gesellschaft. Beuys stellte seinen »Erweiterten Kunst- Oben: Joseph Beuys im Hessischen Landesmuseum Darmstadt, 1971, (Ausschnitt), Foto: Werner Kumpf Rechts: Joseph Beuys, Fond II, Hoch spannungs- Hochfrequenz-Generator, 1968 Ganz rechts: Joseph Beuys, Stuhl mit Fett, 1963 48 Alnatura Magazin März 2020

ANZEIGE Begleitprogramm zur Ausstellung 27. März Poetry Slam – für Beuys war Denken ein plastischer Vorgang und Sprache die erste Skulptur. 28. und 29. März Die Tagung »Das Museum der permanenten Konferenz« greift Beuys’ Auffassung vom Museum als erweiterter Universität auf. 9. Mai Bei der Podiumsdiskussion »Kreativität ist die einzige revolutionäre Kraft« steht das Thema Kunst und Politik im Mittelpunkt. 24. April Wir pflanzen eine Eiche zu Ehren von Joseph Beuys in Referenz auf seine Aktion »7000 Eichen. Stadtver waldung statt Stadtverwaltung«. begriff« zunehmend in den Dienst einer grundlegenden Veränderung von Gesellschaft, Finanz- und Wirtschaftsordnung. Er forderte direkte Demokratie, das Ende der Zinswirtschaft. Für ihn war Geld kein Wirtschaftswert. Deshalb stellte er Geld als Wert in Frage und deklarierte »Kunst = Kapital«. Als Motiv wählte er dafür ein Selbstporträt, aufgenommen im Landesmuseum zwischen den Stoßzähnen des Darmstädter Mastodons, einem circa 14 000 Jahre alten Urelefanten. ››› Gastbeirag Gabriele Mackert, Hessisches Landesmuseum Darmstadt NEU! Bio-Nüsse und -Kerne Beste Qualität zum besten Preis Kraftwerk Block Beuys 14. Februar bis 24. Mai 2020 Hessisches Landesmuseum Darmstadt Friedensplatz 1, 64283 Darmstadt Telefon: 06151 1657-000 E-Mail: info@hlmd.de Öffnungszeiten: Di, Do, Fr 10 –18 Uhr, Mi 10 – 20 Uhr, Sa, So u. Feiertag 11 – 17 Uhr Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 6 Euro (inkl. ständige Sammlung), Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei. hlmd.de Dafco B.V. Postfach 50505, 3007 JA Rotterdam, Die Niederlande

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura