Aufrufe
vor 2 Wochen

Alnatura Magazin Juli 2022

  • Text
  • Linguine lachs zitrone
  • Penne tomatensauce speck
  • Backkunst
  • Stockbrot
  • Bagel
  • Saatenbrot karotte zucchini
  • Koernerbrot
  • Dinkelbrot
  • Baguette
  • Vollkorntoastbrot
  • Ciabatta
  • Schultuete
  • Bio auf bestellung
  • Pasta tipps
  • Beeren
  • Biomio
  • Backen
  • Bienen
Lasst uns Brot backen // Gut zu wissen Bienen - klein, fleißig, unersetzlich // Regionale Vielfalt Handwerkliche Backkunst erleben

ALLES ÜBER … Beeren

ALLES ÜBER … Beeren Sie sind wahre Sommerboten: Den Anfang der heimischen Beerensaison machen – meist schon im Mai – die roten, süßen Erdbeeren. Himbeeren und Co. lassen dann auch nicht mehr lange auf sich warten. Und damit kann sie starten, die Zeit für zauberhafte Kuchen, Tartes und selbst gemachte Fruchtaufstriche. Der Bio-Anbau von Beeren ist aufwendig, das händische Pflücken erst recht. Auch der richtige Erntezeit punkt muss gefunden werden. Daher sind frische Beeren mitunter eine Rarität und nicht immer im Markt verfügbar. Greifen Sie also zu, sobald Sie die kleinen Kostbarkeiten entdecken. AW Erdbeeren Für alle, die gerne mit Schlaumeier-Wissen punkten: Entgegen ihres Namens ist die Erdbeere keine Beere, sondern eine Sammelnussfrucht. Das aromatisch-süße, rote Fruchtfleisch, welches wir so lieben, ist im botanischen Sinne der verdickte Blütenboden; darin eingebettet liegen die eigentlichen Früchte – kleine gelbbraune Kerne, die beim Erdbeeressen so angenehm knacken. Und noch etwas, womit man in Gesprächen auf sich aufmerksam machen kann: Ein Bio-Erdbeerfeld unterscheidet sich von einem konventionellen oft schon auf den ersten Blick. Wodurch? Bio-Erdbeeren werden mit größerem Abstand gepflanzt. Die so zirkulierende Luft schützt vor Bodennässe und Schimmelbefall. Nur so kann man auf chemisch-synthetische Pestizide – die im konventionellen üblich, im Bio-Anbau aber tabu sind – verzichten. Mehr Abstand heißt aber auch weniger Pflanzen pro Fläche und damit weniger Ertrag und ein höherer Erdbeerpreis. Brombeeren Genau wie die Erdbeere auch, ist die Brombeere ein Rosen gewächs. Nur kann man die Verwandtschaftsverhältnisse hier viel besser erkennen: Wild wachsende Brombeersträucher haben lange und vor allem stark bedornte Ruten, ähnlich einem Rosenstrauch. Ein Durchkommen durch eine Brombeerhecke scheint schier unmöglich oder könnte zumindest sehr schmerzhaft werden. Dafür sind die reifen, blauschwarz glänzenden Früchte umso köstlicher. Und wen’s interessiert: Die Brombeere ist eine Sammelsteinfrucht und damit ebenfalls keine Beere. Genau wie die Himbeere. 22 Alnatura Magazin Juli 2022

Himbeeren Sie leuchten samtig-rot, haben ein ausgesprochen intensives Aroma und sind von allen Beerensorten wohl die empfindlichsten. Daher kommt man – selbst im Alnatura Super Natur Markt – kaum um auf wendige Verpackungslösungen herum. Die zarten Früchtchen brauchen ausreichend Platz in ihrer Schale, dürfen nicht übereinanderliegen und möchten bestenfalls noch auf eine weiche Folie gebettet werden. Ähnlich behutsam muss es zu Hause weitergehen. Am besten Sie essen die Beeren innerhalb von ein bis zwei Tagen. Die Alternativen: fruchtigen Essig ansetzen, Marmelade einkochen, Buttermilch-Shake genießen oder zu Likör verarbeiten. Der Einsatz in Obstsalat, Kuchen und Müsli versteht sich von selbst, oder? Heidelbeeren Diese kleinen Beeren sind für ihren intensiv blauen Farbstoff bekannt – dabei gilt das nicht für alle Sorten. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen der aus Europa und Asien stammenden Wild- sowie der in Nordamerika verbreiteten Kulturheidelbeere. Die Früchte der ersten sind durch und durch blau gefärbt und tun dies auch mit Händen, Shirts und Co., wenn man beim Pflücken und Essen nicht aufpasst. Zudem sind sie verhältnismäßig klein, dafür aber sehr aromatisch. Die Kulturheidelbeeren haben ebenfalls eine blaue Schale, ihr Fruchtfleisch hingegen ist hell. Auch sind sie weniger aromatisch, dafür aber größer als die bei uns heimischen Wildheidelbeeren, die auch gerne Blaubeeren genannt werden. Zum richtigen Umgang mit Beeren Beerenernte ist Handarbeit. Ob Brom-, Erd-, Him- oder Heidelbeere, sie alle müssen vorsichtig gepflückt, gereinigt und behutsam vom Erzeuger in den Handel transportiert werden. Die gleiche Sorgfalt sollten Sie zu Hause walten lassen. Beeren halten sich – im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt – nur zwei bis maximal drei Tage. Am besten lagern sie großzügig ausgebreitet auf einem Teller, denn so werden Druckstellen oder gar Schimmel vermieden. Und nicht vergessen: Je schneller die Beeren gegessen werden, umso besser. Alnatura Magazin Juli 2022 23

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura