Aufrufe
vor 6 Monaten

Alnatura Magazin Juli 2020

  • Text
  • Naturkosmetik
  • Haferdrink
  • Emils
  • Gemuese
  • Salat
  • Tomatensauce
  • Limette
  • Zucchini
  • Gurkenhaeppchen
  • Haeppchen
  • Salat
  • Kokosmilchdrinks
  • Restekueche
  • Rezeptideen
  • Zucchini
Kreative Rezepte mit Gurke und Zucchini / Hersteller-Interview: Emils: Saucen wie bei Oma / Alle fürs Klima: Nachhaltiger Lebensmitteltransport

Egal ob Soja, Hafer,

Egal ob Soja, Hafer, Reis oder Mandeln – Provamel bezieht diese Rohstoffe zu hundert Prozent aus Europa. So können die Transportwege möglichst kurz gehalten werden. Sollten Zutaten wie Cashews oder Kokosnüsse nicht in Europa angebaut werden können, zählt auch hier die nachhaltige Beschaffung. Der Erfindergeist steckt in der DNA Das Entwickeln von Produkten mit neuen – und auf den ersten Blick manchmal überraschenden – Zutaten wie zum Beispiel Erbsenprotein gehört ganz selbstverständlich zum Pioniergeist und zur Unternehmensphilosophie von Provamel. Die Bio-Pioniere brachen schon in den 1970er-Jahren nach Madagaskar auf, um aus der Sojabohne nahrhafte Lebensmittel zu entwickeln und zu produzieren und so etwas gegen den Hunger in der Dritten Welt zu unternehmen. Im belgischen Wevelgem wurde 1980 Alpro gegründet und drei Jahre später wurden mit der zu Alpro gehörenden Bio-Marke Provamel die ersten Bio-Sojadrinks verkauft. Längst sind neben Soja und Hafer auch Reis, Mandeln, Cashews sowie Kokosnüsse die Grundlage der pflanzlichen Drinks, Kochcremes, Joghurtalternativen oder Desserts des Unternehmens. Engagiert für nachhaltige Produktion Provamel ist nicht nur in Bezug auf neuartige pflanzenbasierte Alternativen ein echter Vorreiter. Auch mit Blick auf eine nachhaltige Herstellung hat sich das Unternehmen schon früh eindeutig positioniert. Bereits seit 2010 produziert es CO 2-neutral. Außerdem war Provamel einer der ersten europäischen Lebensmittelhersteller, der 2011 dem WWF Climate Savers Programme beigetreten ist. Damals wie heute hat sich Provamel den wissenschaftlich fundierten Zielen zum Klimaschutz verpflichtet und möchte seinen Teil dazu beitragen, die CO 2-Emissionen zu reduzieren. Seit 2014 unterstützt Provamel Wiederaufforstungsprojekte, um die CO 2-Emissionen in der Produktion zu kompensieren. Außerdem ist die Herstellung pflanzlicher Lebensmittel ausgesprochen ressourceneffizient. So benötigen Provamel- Sojadrinks beispielsweise nur halb so viel Ackerfläche, viermal weniger Wasser und verursachen 2,5-mal weniger CO 2 als für die Herstellung der gleichen Menge Kuhmilch benötigt wird. Es ist also deutlich schonender für die Ressourcen unserer Erde, wenn wir uns direkt von Pflanzen ernähren, als diese erst als Tierfutter zu verwenden, um dann das Fleisch der Tiere zu essen. Auch Hafer ist eine besonders nachhaltige Getreidesorte. Der niedrige ökologische Fußabdruck kommt zustande, da für den Haferanbau keine zusätzliche Bewässerung, kaum Dünger und keine Pestizide eingesetzt werden müssen. Außerdem wird die ganze Pflanze genutzt, ohne etwas zu verschwenden. Zwar können für die Zubereitung der Haferprodukte nur die Rispen des Hafers verarbeitet werden, aber auch die Stängel werden sinnvoll eingesetzt und zur Anreicherung des Bodens verwendet. 20 Alnatura Magazin Juli 2020

Anstatt sie vom Feld zu entfernen, bleiben sie nach der Ernte dort liegen und werden zu Stroh. Wenn das Feld für die nächste Ernte vorbereitet wird, wird dieses Stroh wieder unter die Erde gemischt. Auf diese Weise bringen die Landwirte organische Stoffe zurück in den Boden. Der Gehalt an organischer Substanz ist ein wichtiger Parameter für die Bodenqualität. Er verbessert die Fruchtbarkeit, die Bodenstruktur, die Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern, und die biologische Vielfalt des Bodens. Konsequente Zusammen arbeit mit kleinen europäischen Bio-Höfen Beim Anbau arbeitet Provamel mit kleinen, lokalen Bio- Höfen zusammen – viele blicken bereits auf eine jahrelange gemeinsame Partnerschaft zurück. Diese langfristigen, persönlichen Beziehungen garantieren den Bäuerinnen und Bauern eine sichere Zukunft und Provamel die bestmögliche Ernte. Die Rohstoffe werden nach strengen Umwelt- und Tierschutzrichtlinien angebaut, und zwar möglichst regional. Soja, Hafer, Reis und Mandeln werden zu hundert Prozent mit kurzen Transportwegen aus Europa bezogen. Alle Provamel-Produkte sind rein pflanzlich, bio und selbstverständlich gentechnikfrei. Pflanzenbasierte Verpackungen Provamel hat es sich außerdem zum Ziel gesetzt, dass alle Verpackungen bis 2025 aus hundert Prozent pflanzenbasiertem Material bestehen sollen, und arbeitet mit Hochdruck an neuen Lösungen. Bereits jetzt sind beispielsweise die Verpackungen der Ein-Liter-Drinks vollständig recycelbar und bestehen 2020 bereits zu 89 Prozent aus pflanzenbasierten Materialien – nämlich nachhaltig gewachsenem Zuckerrohr –, um den CO 2-Fußabdruck so klein wie möglich zu halten. Die komplette Verpackung aller Provamel-Produkte ausschließlich mit pflanzenbasierten Materialien herzustellen, ist das große Ziel. Dass sie das schon bald schaffen, ist den Neudenkerinnen und Neudenkern aus Belgien durchaus zuzutrauen! SF Wie wird ein Haferdrink eigentlich hergestellt? Die ausgewählten Hafersorten werden zunächst trocken zu einem Mehl gemahlen. Vermengt mit Wasser und Enzymen wird die so entstandene Hafermasse erhitzt, um eine hoch konzentrierte Haferbasis herzustellen. Um aus dem Hafer einen leckeren Drink zu machen, wird diese Basis je nach Rezeptur mit Wasser und anderen Zutaten wie Erbsenprotein, Agavenfaser oder Meersalz vermischt. Hafer-Pancakes mit Aprikosen Der Barista Haferdrink ist von Natur aus laktosefrei und eignet sich prima zum Aufschäumen. Ohne Zuckerzusatz, enthält von Natur aus Zucker. Der Haferdrink Ohne Zucker besteht nur aus Wasser, europäischem Hafer, Sonnenblumenöl und etwas Meersalz – ohne Zucker oder andere Süßstoffe. Zutaten für 4 Portionen 3 Aprikosen / 150 g Dinkelmehl / 1 Prise Salz / 1 TL Mohn + etwas zum Garnieren / 180 ml Provamel Haferdrink Ohne Zucker / 40 g (1 großer EL) Margarine / Optional: 3 Aprikosen / 250 g Provamel Joghurtalternative Soja-Kokos Ohne Zucker Zubereitung Aprikosen in Spalten schneiden. In einer Schüssel Mehl, Salz und Mohn mit dem Haferdrink zu einem glatten Teig verrühren. In einer beschichteten Pfanne Margarine auf kleiner Flamme erhitzen. Pro Pancake etwas Teig in die Pfanne geben und eventuell etwas flach drücken. Wenn die Oberfläche gar ist, Pancakes wenden und von der anderen Seite backen. Warm servieren und mit Aprikosenspalten und etwas Mohn garnieren. Optional – Aprikosensauce als Topping: 3 weitere Aprikosen in kleine Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Provamel Joghurtalternative Soja- Kokos Ohne Zucker dazugeben und mit einem Stab mixer zu einer Sauce vermengen. Alnatura Magazin Juli 2020 21

Neu eingetroffen

Rezepte aus Omas Weihnachts bäckerei
Alnatura Magazin November 2020
Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Familienessen-Wochenplan
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020

digitale Sammlung

Rezepte aus Omas Weihnachts bäckerei
Alnatura Magazin November 2020
Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 1. Ausgabe 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal Sonderausgabe Valentinstag 2020
Alnatura Magazin Februar 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal Sonderausgabe 2020
Alnatura Magazin Januar 2020
Alnatura Magazin Dezember 2019
Rezeptideen für den Advent
Alnatura Magazin November 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 4. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Oktober 2019
Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2019
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Weihnachtsrezepte
Alnatura Backwaren vom Bio-Bäcker
Was ist das Besondere an Alnatura?
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura Magazin November 2020
Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Magazin Februar 2020
Alnatura Magazin Januar 2020
Alnatura Magazin Dezember 2019
Alnatura Magazin November 2019
Alnatura Magazin Oktober 2019
Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Magazin April 2019
Alnatura Magazin März 2019
Alnatura Magazin Februar 2019
Alnatura Magazin Januar 2019
Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018
Alnatura Magazin - Dezember 2017
Alnatura Magazin Oktober 2017
Alnatura Magazin - August 2017
Alnatura Magazin - Juli 2017
Alnatura Magazin - Mai 2017
Alnatura Magazin - Februar 2017
Alnatura Magazin - Januar 2017
Teil 1/12: Wirtschaft
Teil 2/12: Religion
Teil 3/12: Freiheit
Teil 4/12: Sprache
Teil 5/12: Medizin
Teil 6/12: Pädagogik
Teil 7/12: Eurythmie
Teil 8/12: Ökologie
Teil 9/12: Kunst
Teil 10/12: Heilpädagogik
Teil 11/12: Naturwissenschaften
Teil 12/12: Landwirtschaft
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura_Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014
Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
© 2017 by Alnatura