Aufrufe
vor 2 Jahren

ALNATURA MAGAZIN JULI 2018

  • Text
  • Alnatura
  • Natur
  • Juli
  • Magazin
  • Vegan
  • Menschen
  • Deutschland
  • Boden
  • Produkte
  • Wasser
Veganes Karamell-Cashew-Eis mit Erdnüssen und weitere Rezepte

SLOW FOOD Vom

SLOW FOOD Vom Ernährungswissen zum Ernährungshandeln Bildung ist der Schlüssel für ein Lebensmittelsystem, welches auch in Zukunft tragfähig ist – für alle Menschen auf der Welt. Nur das Wissen über und der persönliche Bezug zu Herkunft, Verarbeitung und Wert unserer Lebensmittel und deren Erzeuger führen zu einem bewussten Konsumverhalten. Mit seinen Bildungsprojekten setzt Slow Food Deutschland deswegen schon bei den Kleinen an. Die Slow-Food-Bildungsprojekte verbinden theoretisches Wissen stets mit einem praktischen Zugang. Das Wissen über die Zusammenhänge des globalen Lebensmittelsystems wird gefestigt, indem Schülerinnen und Schüler in die praktischen Prozesse von Nahrungsmittelgewinnung vor ihrer Haustür eingebunden werden. Auf dem Acker erfahren sie die Ressource Boden mit allen Sinnen, in der Backstube backen sie selbst ihr Brot für den nächsten Schultag und nach der Kartoffelernte schmecken ihnen die Knollen mit Kräuterquark erst richtig. Wie Bildung in dieser Form umgesetzt wird, veranschaulichen die Projekte »Iss Fair-Netzt!« und »Boden Begreifen«. Die Wertschöpfungskette von Lebensmitteln verstehen Das Schulprojekt »Iss Fair-Netzt« von Slow Food Deutschland vermittelt Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 7 bis 13 mit einem erlebnispädagogischen Ansatz Wissen über einzelne Grundnahrungsmittel, ihre Herkunft sowie über die regionalen bis hin zu globalen Zusammenhänge und Aus wirkungen unserer industriellen Lebensmittelproduktion. Die Teilnehmer gehen an Projekttagen in Backstuben, Restaurants oder Markthallen, um zum Beispiel einen Einblick in die gesamte Produktions kette von handwerklich erzeugtem Brot zu erhalten − vom Getreide bis hin zum Endprodukt. Indem sie selbst den Teig kneten und formen, ihn riechen, fühlen und schmecken, lernen sie, wie viel Arbeit dahintersteckt, was zu mehr Wertschätzung und dadurch zu einem veränderten, bewussteren Umgang mit Essen führt. Durch den Vergleich von handwerklichen und industriellen Erzeugnissen erfahren die Jugendlichen, was traditionelles Lebens mittelhandwerk ausmacht. Idealerweise weckt das bei dem einen oder anderen Interesse an einem handwerklichen Beruf. Der Nachwuchs erfährt unmittelbar, wie sich die industrielle Produktion auf Geschmack, Umwelt, Qualität und andere Faktoren auswirkt und man durch einen bewussten Konsum die eigene Lebenswelt positiv verändern kann. Auswirkungen des Konsums auf den Bodenverbrauch Böden sind die Grundlage unseres Lebens, sie bringen über 95 Prozent unserer Lebensmittel hervor. Doch werden sie immer knapper. Deshalb thematisiert Slow Food Deutschland mit dem Schulprojekt »Boden Begreifen« die Nutzung der endlichen Ressource Boden im Kontext einer wachsenden Weltbevölkerung und macht sie für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen vier bis acht begreifbar. Neben einer inhaltlichen Vorbereitung im Klassenzimmer führen die Projekttage auf den praktischen Lernort Acker. Behandelt werden die Bedeutung von Böden für das Klima, ihre Vielfalt und Beschaffenheit sowie der individuelle Bodenverbrauch. Dabei werkeln die Kinder aktiv mit – im Boden sowie anschließend beim Kochen. Eines der Ziele von »Boden Begreifen« ist es, dass Schülerinnen und Schüler ein Bewusstsein für die endliche Ressource Boden entwickeln sowie das Wissen gewinnen, welche Ernährungsstile wie viel Boden verbrauchen. Durch das Abstecken Lehrkräfte können sich bei Interesse an einer Zusammenarbeit an Slow Food Deutschland wenden: info@slowfood-gug.de 44 Alnatura Magazin Juli 2018

HERSTELLER-EMPFEHLUNG* Slow Food macht sich mit Bildungsprojekten und Veranstaltungen in über 170 Ländern dafür stark, die Art, wie wir Lebensmittel produzieren und konsumieren, zukunftsfähig zu gestalten. Ziel ist eine bäuerlich-ökologische Landwirtschaft, die Förderung des traditionellen Handwerks sowie Verbraucher, die Genuss und Verantwortung miteinander verbinden. Seit 1995 baut Slow Food Deutschland e. V. Kompetenz im Bereich Ernährung bei Jung und Alt auf. Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie Slow Food dabei, seine Ziele zu verwirklichen. slowfood.de des Flächenverbrauchs für verschiedene Gerichte erfahren die Teilnehmenden nachhaltig, wie viel Acker Lieblingsgerichte wie etwa Pizza benötigen. Dieser Zugang veranschaulicht auch auf einen Blick, dass Fleischgerichte wie Schnitzel im Vergleich zu vegetarischen Varianten deutlich mehr Fläche einnehmen. Diskutiert wird in diesem Zusammenhang der Einfluss der Haltungsformen von Tieren. Der Ackerflächenverbrauch von tierischen Produkten aus Weidehaltung ist, so zeigt sich schnell, erstaunlicherweise wesentlich geringer als der von Erzeugnissen aus intensiver Haltung, da für deren Produktion oft auf importierte Futtermittel mit riesigem Flächenverbrauch zurückgegriffen wird. Durch einen virtuellen Austausch mit Schülerinnen und Schülern im globalen Süden wird den Kindern und Jugendlichen ein Gefühl dafür vermittelt, wie sich Menschen in anderen Ländern ernähren, welche Auswahl an Erzeugnissen ihnen zur Verfügung steht und welche Gerichte sie daraus zaubern. Dieses theoretische und praktische Lebensmittelwissen hilft den Heranwachsenden dabei, globale Ernährungszusammenhänge zu verstehen und aus ihnen bewusste Endverbraucher zu machen. ››› Gastbeitrag Slow Food Deutschland e. V. Böden sind die Grundlage unseres Lebens, sie bringen über 95 Prozent unserer Lebensmittel hervor. Deshalb thematisiert das Slow-Food- Schulprojekt die Nutzung der endlichen Ressource Boden im Kontext einer wachsenden Weltbevölkerung. Welche Böden gibt es? Wie sind diese beschaffen und wie fühlen sie sich an? Neben dem theoretischen Input zum individuellen Boden verbrauch macht »Boden Begreifen« die Ressource Boden für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen vier bis acht mit allen Sinnen begreifbar. Die Experten von Ecover entwickeln seit über 35 Jahren pflanzenbasierte und kraftvolle Waschmittel. Das Ergebnis: strahlend saubere Wäsche mit verführerischem Duft. Ecover Color Waschpulver Lavendel vegan oder Universal Waschpulver Lavendel vegan • duftet nach frisch blühenden Lavendelfeldern • wirkt stark gegen Flecken • Inhaltsstoffe auf pflanzlicher und mineralischer Basis und vollständig biologisch abbaubar • Karton besteht zu 90 % aus recyceltem Papier je 1,2 kg 7,49 € (1 kg = 6,24 €) * Bei Produkten, die als »Hersteller-Empfehlung« gekennzeichnet sind, handelt es sich um Anzeigen. Diese Produkte erhalten Sie in Ihrem Alnatura Super Natur Markt.

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura