Aufrufe
vor 5 Monaten

Alnatura Magazin Januar 2022

  • Text
  • Popcorn miso karamell
  • Glasierter kuerbis miso
  • Edamame miso
  • Rotkohl miso tahin dressing
  • Spaghetti miso oliven
  • Bowl miso erdnuss dressing
  • Misosuppe tofu mienudeln
  • Pflanzliche kaesealternative
  • Kartoffel kohlrabi gratin
  • Kidneybohnen aufstrich
  • Apfel zimtschnecken
  • Quinoa fruehstuecksbowl
  • Kuerbiskern kresse aufstrich
  • Vegane joghurtalternativen
  • Pflanzliche sahnealternativen
  • Vegan
  • Fruehstuecksglueck
Pflanzliche Aromen entdecken // Lasst uns kochen: Miso - herzhaft genießen // Natürliche Pflege: Vegane Kosmetik

Aktuelles aus Bio-Welt

Aktuelles aus Bio-Welt und Gesellschaft Die vegane Ernährung ausprobieren Veganuary (eine Wortkreation aus »vegan« und »January«) ist eine gemein nützige Orga nisation, die seit 2014 Menschen weltweit dazu inspiriert, sich im Januar und darüber hinaus vegan zu ernähren. Dazu gibt es eine große Kampagne mit Informationen, Tipps und Rezepten. Auch Alnatura setzt den Fokus im Januar auf pflanzliche Alternativen und bietet Ihnen umfangreiche Informationen und Hilfestellungen für eine vegane Ernährung. Mehr dazu unter veganuary.com und alnatura.de/vegan PUNKTE SPENDEN – GUTES TUN Nothilfe für Afghanistan Afghanistan ist seit 40 Jahren von Konflikten und Vertreibung geprägt, das Land kommt nicht zur Ruhe. Ein Großteil der Bevölkerung lebt in Unsicherheit und unter katastrophalen Verhältnissen. Es fehlt an allem: an Nahrungsmitteln und anderen lebenswichtigen Gütern sowie an Unterkünften, Medizin und ärztlicher Versorgung. Mehr als 2,2 Millionen afghanische Menschen leben als Geflüchtete in den Nachbarländern, die meisten in Iran und Pakistan. Hinzu kommen fast drei Millionen Afghaninnen und Afghanen als sogenannte Binnenvertriebene, als Flüchtlinge im eigenen Land. Allein in diesem Jahr hat der nicht enden wollende Konflikt fast 670 000 neue Binnenvertriebene und 50 000 Flüchtlinge produziert. Mit dem Abzug der internationalen Truppen und der Machtübernahme der Taliban hat sich die humanitäre Notlage in Afghanistan nochmals verschärft, vor allem für Mädchen und Frauen. Die Menschen brauchen Notunterkünfte, Essen, Gesundheits-, Wasser- und Sanitärversorgung sowie Bargeldhilfen. Der UNHCR ist vor Ort und hilft, doch für eine ausreichende Nothilfe fehlen die Mittel. Weitere Spenden werden dringend benötigt. PAYBACK Kundinnen und Kunden können das Engagement des UNHCR und der UNO-Flüchtlingshilfe, seines nationalen Partners, unterstützen, indem sie ihre PAYBACK Punkte spenden. Das ist bereits ab einem Stand von 200 Punkten möglich. Einfach unter payback.de/spendenwelt Projekt aussuchen, Log-in-Daten eingeben und Punkte spenden. ERNÄHRUNGSREPORT Fleischkonsum geht zurück Laut dem Ernährungsreport 2021 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hat sich seit Beginn der Coronapandemie sowohl die Anzahl der Menschen, die sich vegan ernähren, als auch die Anzahl der vegetarisch lebenden Personen jeweils verdoppelt. Insgesamt bezeichnen sich rund zehn Prozent der Befragten als Vegetarierinnen und Vegetarier, zwei Prozent haben alle Produkte tierischen Ursprungs von ihren Tellern verbannt. Der Verzehr von Fleisch und Wurst nimmt in den letzten Jahren generell ab: 26 Prozent der 2021 Befragten essen diese täglich oder mehrmals täglich, das sind acht Prozent weniger als 2015. Dafür werden bei mehr als drei Vierteln aller Befragten täglich Obst und Gemüse konsumiert, was einen Anstieg bedeutet. Alnatura ist bekannt für sein breites Sortiment an pflanzlichen Lebensmitteln. Aber auch für alle, die nicht auf Fleisch verzichten möchten, gibt es bei Alnatura Fleisch und Wurst in bester Bio-Qualität von ausgewählten Höfen. 52 Alnatura Magazin Januar 2022

BUCHTIPP Plädoyer für eine Ernährungswende Das Buch »Berlin isst anders. Ein Zukunftsmenü für Berlin und Brandenburg« liefert zum einen eine kritische Bestandsaufnahme. Man erfährt zum Beispiel, dass 21 bis 37 Prozent der klima schäd lichen Gase auf die heutige Art der Ernäh rung zurückzuführen sind oder die Lebens mittel vorräte in der Stadt Berlin gerade einmal für drei Tage reichen. Das Buch macht aber auch Hoffnung, vorausgesetzt die Politik nimmt sich des Themas einer dringend nötigen Agrar- und Ernährungs wende in angemessener Weise an. Ferner informiert es über Universitäten und international renom mierte Wissenschaftsinstitute in Berlin- Brandenburg, die zu vielfältigen Aspekten des Ernäh rungs systems forschen. Der Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Johan Rockström, hat beispielsweise mit einem Team einen konkreten Speiseplan pro Kopf erarbeitet, der für Planet und Mensch heit dauerhaft gesund ist. Der Herausgeber des Buches, der Ernährungsrat Berlin, setzt sich für eine klima- und sozial gerechte Ernährungswende ein. Mitmachen können hier alle! Kostenlos als PDF herunter laden oder für 20,30 Euro als Druckversion bestellen: ernaehrungsrat-berlin.de/ berlin-isst-anders SUS BUCHTIPP Backen – rein pflanzlich Vegan backen heißt, auf Eier, Milch und Sahne zu verzichten. Und das in Biskuitteig, Käsekuchen und auf der Baisertorte. Geht nicht? Und ob. Estella Schweizer vereint in ihrem Buch »Süße Welt! Vegan« 80 Rezepte beliebter Kuchen, Torten und Süßspeisen. Hier wird Quark durch Seidentofu und Apfelmus ersetzt, Flohsamenschalen sorgen für einen fluffigen Hefeteig und selbst das Ei im Kaiser schmarrn ist austauschbar. Ein Buch für die süßen Momente im Leben. Erschienen bei Greenpeace Magazin Edition und für 35 Euro im Buchhandel oder unter warenhaus.greenpeace-magazin.de erhältlich. AW WALDBRÄNDE IN GRIECHENLAND Schlimme Folgen für Bio-Bauernhöfe und Tiere Acht Tage in Folge tobten im August 2021 in Griechenland schwere Waldbrände. Die Feuerwalzen fraßen sich durch die trockenen Wälder – auf Euböa ebenso wie in der Region Olympia auf der Halbinsel Peloponnes. Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis sprach von einer »Naturkatastrophe nie da gewesenen Ausmaßes« und davon, dass es unüberseh bar Die verheerenden Feuer zerstörten viele Dörfer, Felder und Olivenhaine. sei, »dass die Klimakrise an die Tür unseres Planeten klopft«. Athanasios Pasvanis von Optima Feinkost, dem Hersteller der Feinkost-Oliven, des Olivenöls aus Koroneiki-Oliven und des Ziegenmilch-Fetas für Alnatura, erzählt von den Folgen: »Es war eine schlimme Zeit. Die Feuer kamen bis zum Archäologischen Museum in Olympia, das wir aber retten konnten. Doch viele Olivenhaine nicht. 40 Prozent der Ernte sind zerstört. Ganze Regionen und Dörfer sind verbrannt.« Dramatisch ist die Situation auch für zahlreiche Bauernhöfe mit Ziegenhaltung, die für Alnatura Feta herstellen, wie Pasvanis berichtet: »Unzählige Tiere sind den Flammen zum Opfer gefallen. Gerade die in den Bergen gehaltenen Ziegen konnten nicht alle gerettet werden.« Ein weiteres Problem ist, dass die verbliebenen Ziegen in der betrof fenen Region kein Futter finden, da ein Großteil der Wiesen und Felder ver brannt ist. Aufgrund dieser misslichen Lage und um die Verluste teilweise zu kompensieren, erhöhen die Bio-Bauern höfe und -Hersteller ihre Preise. Dies schlägt sich auch in einigen Alnatura Origin Produkten nieder: Oliven mit Mandeln, Grüne Oliven ohne Stein, Oliven-Mix mit Kräutern sowie die Peperoni. MF Alnatura Magazin Januar 2022 53

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura