Aufrufe
vor 10 Monaten

Alnatura Magazin Januar 2021

  • Text
  • Landbau
  • Unverpackt
  • Umami
  • Farming
  • Hermann
  • Pilzschnitzel
  • Margarine
  • Ruehrkuchen
  • Tofu
  • Lasagne
  • Veganuary
  • Ernaehrung
  • Tier
  • Flammkuchen
  • Kraeuterseitlinge
  • Copien
  • Rittenau
  • Oneworldflag
Fleischalternative aus Pilzen // Wie wir uns klimafreundlicher ernähren // Spezial: Im Gespräch mit Niko Rittenau und Sebastian Copien

Aktuelles aus Bio-Welt

Aktuelles aus Bio-Welt und Gesellschaft PUNKTE SPENDEN – GUTES TUN SOS-Kinderdörfer: Corona-Hilfe weltweit »Wenn ich mich entscheiden muss zwischen Brot und Seife, was, glaubst du, werde ich wählen?« So beschreibt ein Sozialarbeiter der SOS-Kinderdörfer die Stimmung vieler Familien in den Slums von Nairobi. Quälender Hunger ist schwer auszuhalten. Corona trifft Menschen in armen Ländern mit größter Härte, weil sich in der Enge der Slums die Ausbreitung des Virus kaum stoppen lässt und weil Tagelöhner ohne Arbeit kein Essen kaufen können. Hunger und Armut verschärfen sich dramatisch und am meisten leiden die, die schon zuvor am verletzlichsten waren: die Kinder. 220 Millionen Kinder wachsen weltweit ohne Eltern auf oder sind in akuter Gefahr, ihre Familie zu verlieren. Das ist jedes zehnte Kind. Und durch die Corona-Pandemie steigt die Gefahr, dass Kinder ihre Eltern, ihr Zuhause verlieren, immens. Die SOS-Kinderdörfer leisten weltweit Hilfe für Kinder in Not. Sie unterstützen Familien mit Lebensmitteln, Medikamenten, Psycho therapie, Job-Programmen, Schulgeld oder Mikrokrediten. Jetzt, in Zeiten von Corona, werden die Hilfsangebote ausgeweitet, denn immer mehr Familien geraten unverschuldet in Not. Alnatura Kundinnen und Kunden können die SOS-Kinderdörfer weltweit unterstützen, indem sie ihre PAYBACK Punkte spenden. Das ist bereits ab einem Stand von 200 Punkten möglich. Einfach unter payback.de/spendenwelt Projekt aussuchen, Log-in-Daten eingeben und Punkte spenden. Weltweite Vegan-Challenge 2014 gegründet, wirbt die gemeinnützige Organisation Veganuary (eine Wortkreation aus »vegan« und dem englischen »January« für Januar) nun zum achten Mal weltweit dafür, das neue Jahr ohne tierische Produkte zu starten und einen Monat lang eine vegane Ernährung auszuprobieren. Dazu gibt es eine große Kampagne mit Informationen, Tipps und Rezepten. Auch Alnatura setzt den Fokus im Januar auf klimafreundliche pflanzliche Alternativen und unterstützt Sie, wenn Sie es versuchen möchten. Viele Infos gibt es in diesem Magazin sowie unter veganuary.com und alnatura.de/vegan BUCHTIPP Kochend die Welt verbessern? Estella Schweizer hilft dabei und zeigt, wie geschmackvoll, farbenfroh und vor allem unkompliziert eine rein pflanzliche Ernährung sein kann. In ihrem Buch »Tu was! Spontan vegan« gibt es über 75 Rezepte, von simpel bis fortgeschritten. Darunter feine Bowls für den Morgen, süße und pikante Aufstriche, aber auch deftige Gerichte wie eine Penne Carbonara ganz ohne Sahne und Ei, Bolognese mit Linsen oder eine Parmesanalternative. Und auch der süße Abschluss kommt nicht zu kurz, beispielsweise mit einer veganen Mousse au Chocolat. Hört sich aufwendig an? Schieben Sie dieses Vorurteil einmal beiseite und wagen Sie einen Anfang! Das Buch könnte ein guter Begleiter sein. Erschienen bei Greenpeace Magazin Edition und im Buchhandel oder unter warenhaus.greenpeace-magazin.de für 29 Euro erhältlich. AW 50 Alnatura Magazin Januar 2021

MOBIL AM URLAUBSORT DEMO 2021 »Wir haben es satt!« Unter dem Motto »Wir haben Agrarindustrie satt!« ruft ein breites Bündnis aus 60 Organisationen am 16. Januar zur alljährlichen Demo für eine Agrarwende auf – in diesem Jahr Corona-gerecht mit Abstand und entsprechender Vorsicht. Seit 2011 gehen zum Auftakt der Grünen Woche im Januar Zehntausende in Berlin für eine zukunftsfähige Politik auf die Straße. In diesem Jahr findet eine regionale Protestveranstaltung am Kanzleramt statt. Alle, die nicht aus Berlin und Brandenburg kommen, können ihren Fußabdruck mit einer Forderung zuschicken. Daraus wird dann ein Protestbild in Berlin gebildet. Alle Infos unter wir-haben-es-satt.de Nationalpark Sächsische Schweiz Die bizarren Felsformationen, Höhlen, tiefen Schluchten und dichten Wälder des Nationalparks Sächsische Schweiz bilden gemeinsam mit der tief eingeschnittenen Elbe ein Gesamtkunstwerk. Die Sächsische Schweiz gilt als Landschaft für Romantikerinnen und Romantiker, vor allem aber ist sie mit mehr als tausend Kilometern markierter Wege ein Paradies für Wandernde. Die berühmteste Felsformation in der Sächsischen Schweiz ist sicher die Bastei mit der Basteibrücke. Doch auch andere markante Punkte, wie der Ferdinandsfels und das Kanapee, bieten spektakuläre Aussichten. Das Auto kann getrost zu Hause bleiben. Zuerst geht es aus weiten Teilen Deutschlands mit dem ICE oder IC nach Dresden und von dort mit dem Nahverkehr ins Elbsandsteingebirge. Der Eurocity Hamburg-Berlin-Prag hält sogar direkt im Nationalparkbahnhof Bad Schandau, der zentralen Anlaufstelle für nachhaltige, grenzüberschreitende Mobilität in der Nationalparkregion Sächsische Schweiz. Hier gibt es auch den jährlich erscheinenden, grenzüberschreitenden touristischen Fahrplan inklusive des gemeinsamen Streckennetzplans, jeweils in deutscher und tschechischer Sprache. Die elf Linien der Wanderbusse führen die Besucherinnen und Besucher direkt zu den schönsten Wanderrouten. BePi Studie zur Pestizidbelastung der Luft Viele giftige Pestizide und ihre Abbauprodukte verbreiten sich in erschreckendem Ausmaß über die Luft bis in Städte und Nationalparks hinein. So das Ergebnis einer Studie, die vom Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft sowie dem Umweltinstitut München in Auftrag gegeben wurde. An rund drei Viertel aller 163 untersuchten Standorte wurden jeweils mindestens 5 und bis zu 34 Pestizidwirkstoffe sowie deren Abbauprodukte gefunden. Insgesamt fanden sich deutschlandweit 138 Stoffe, von denen 30 Prozent zum jeweiligen Messzeitpunkt nicht mehr oder noch nie zugelassen waren. Bündnis und Umweltinstitut fordern daher ein Sofortverbot von fünf Pes ti ziden, den Ausstieg aus dem Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide bis zum Jahr 2035 und die Entschädigung von Bio-Landwirtinnen und -Landwirten. Mehr Infos unter ackergifte-nein-danke.de/studie FREIE FAHRT: GÄSTEKARTE MOBIL Die Gästekarte mit zahlreichen Vergünstigungen ist in 13 Orten der Sächsischen Schweiz verfügbar. Ein besonderes Bonbon gibt es für Urlaubende mit Quartier in Pirna, Sebnitz und Königstein: Sie erhalten die »Gästekarte mobil«, den Freifahrschein für die gesamte Region. Schrittweise soll dieses Angebot auch auf weitere Orte ausgedehnt werden. Informationen zur Anreise mit Bus und Bahn finden Sie unter bahn.de oder in der App DB-Navigator. Alnatura Magazin Januar 2021 51

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura