Aufrufe
vor 1 Jahr

Alnatura Magazin Januar 2020

  • Text
  • Klimaschutz
  • Kichererbsen
  • Nobelpreis
  • Proteine
  • Nachhaltigkeitspreis
  • Restekueche
  • Veganisiert
Vogel des Jahres: Die Turteltaube // Warenkunde: Pflanzliche Proteine // Rezeptideen: Köstliches mit Kichererbsen // Alles fürs Klima: Klima, Mensch und CO2

ALNATURA EINBLICKE

ALNATURA EINBLICKE Ausgezeichnet nachhaltig Möglichst nachhaltige Lösungen zu finden, gilt bei Alnatura nicht nur für alles rund um die Bio-Produkte, sondern zieht sich durch sämtliche Bereiche – bis hin zu den Gebäuden, in denen wir arbeiten. Nachdem Alnatura bereits zweimal den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie mittelständische Unternehmen erhalten hat, ist die Auszeichnung mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur eine besondere Bestätigung dieses Weges. Ihr arbeitet mit 500 Menschen in einem Raum? Aus Lehm?« Die Reaktionen reichen von Verwunderung bis hin zu Ungläubigkeit, wenn die Sprache auf die Alnatura Arbeitswelt kommt. Kaum jemand kann sich vorstellen, wie sich das Arbeiten in einem solchen Gebäude »anfühlt«. Einen wichtigen Faktor für dieses Anfühlen bildet tatsächlich der Lehm, aus dem es hauptsächlich gebaut ist. Das bestätigt auch die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Architektur. Daneben gibt es eine Vielzahl an weiteren über zeugenden Aspekten, für die das Gebäude ausgezeichnet wurde. Zusammenfassend heißt es in der Jury -Begründung: »Das Gebäude besticht durch eine außerordentliche ganzheitliche Qualität, die zukunftsweisend ist und die Möglichkeiten einer nachhaltigen Bauweise umfassend auslotet.« Worin genau steckt das Zukunftsweisende? Auf diese Weise zu bauen, bringt immense Vorteile für das Klima: Der Energieverbrauch von Gebäuden macht in Deutschland rund 30 Prozent der CO 2-Emissionen aus. Die Alnatura Arbeitswelt dagegen ist nahezu klimaneutral und hat durch den Einsatz von natürlichen und wiederverwertbaren Materialien eine sehr gute Ökobilanz. Die in Stampflehmtechnik erstellten Wände enthalten nicht nur Lehm aus dem Westerwald und Lavaschotter aus der Eifel, sondern auch recyceltes Material aus dem Tunnelaushub von Stuttgart 21. Eine klassische Klimaanlage gibt es nicht. Jetzt im Winter wird die erforderliche Heizwärme durch die Flächenheizung erzeugt, die in die Lehmwände integriert ist. Im Sommer wird diese genutzt, um das Gebäude zu kühlen. Zusätzlich wird über einen Erdkanal Frischluft aus dem angrenzenden Wald in das Gebäude geleitet. Mit diesen und weiteren Kniffen konnte der CO 2-Fußabdruck minimiert werden. Dass diese Bemühungen gewürdigt werden, freut Thorsten Mergel besonders. Er ist bei Alnatura verantwortlich für den Bereich Expansion und Immobilien und hat das Projekt von den ersten Plänen an begleitet. »Nachhaltiges Bauen sollte sich als Standard etablieren und nicht länger ein Spezialthema bleiben«, so seine Vision. Auf die Frage, welcher Aspekt ihm an der Arbeitswelt am besten gefällt, sagt er: »Die Außenfassade aus Lehm ist sicherlich am bekanntesten, für mich ist der eigentliche ›Star‹ des Gebäudes jedoch das Ein-Raum-Prinzip, das den sozialen Aspekt und das Miteinander innerhalb der Arbeitsgemeinschaft in den Mittelpunkt stellt.« Und das ist tatsächlich beim Betreten spürbar. Hier tauschen sich die Menschen aus, bewegen sich über Stege und geschwungene Pfade durch den lichten Raum, gleichzeitig herrscht bei aller Betriebsamkeit eine angenehme Ruhe und ein positives Klima. So nachhaltig, so schön. MAG Lehm reguliert nicht nur das Raumklima auf natürliche Weise, sondern hat auch positive Auswirkungen auf die Raumakustik. Nicht unerheblich, wenn fast 500 Menschen ohne Einzelbüros miteinander arbeiten. Sollten Sie im Raum Darmstadt unterwegs sein, machen Sie sich gerne selbst einen Eindruck vom Gebäude. Ein Einblick ins Innere ist vom gemeinsamen Foyer mit dem vegetarischen Restaurant tibits möglich. Öffnungszeiten des Geländes: siehe Kasten. Unser Zeichen für Nachhaltigkeit Wie kann man Nachhaltigkeit bildhaft machen? Wir haben uns für die Lem niskate entschieden, das mathematische Zeichen für Unendlichkeit. Die Lemniskate zeigt die Wechselwirkung zwischen Mensch und Erde auf, verdeutlicht durch die Dimensionen der Nachhaltigkeit. Sie steht für einen Kreislauf zwischen Umwelt, Wirtschaft, Sozialem und Geistig- Kulturellem. 42 Alnatura Magazin Januar 2020

ANZEIGE Die Alnatura Arbeitswelt in Kürze • konzipiert vom Stuttgarter Architekturbüro haascookzemmrich • offene, hierarchiefreie Bürolandschaft für 500 Mitarbeitende • Tageslichtnutzung durch großzügige Raumhöhe und lichtoptimierte Gebäudegeometrie • 2019 mit dem Platin-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet • offen für alle: Erlebnisgarten mit Bio-Mietgärten, Kräutersinnesgarten, Entdeckungspfad und kleinem Naturtheater, Geothermie- und Photovoltaikanlagen • Gelände allgemein zugänglich während der üblichen Büroarbeitszeiten sowie samstags zwischen 11 und 22 Uhr, sonntags zwischen 10 und 17 Uhr Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2020 SIEGER Architektur Naturkosmetik mit Doktortitel. Unseren Titel verdanken wir Dr. Rudolf Hauschka. Vor über 80 Jahren gelangen ihm erste wirksame und haltbare Auszüge aus Heilpflanzen – ganz ohne Alkohol. Heute forschen wir in seinem Geist in Hightech-Labors für Ihre Gesundheit und Schönheit und kooperieren dabei mit führenden Universitäten. So kann Dr. Hauschka natürlich die individuellen Bedürfnisse Ihrer Haut erfüllen. Danke, Herr Doktor. 100 % zertifizierte, wirksame Naturkosmetik. Anders seit 1967.

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura