Aufrufe
vor 1 Jahr

Alnatura Magazin Januar 2020

  • Text
  • Klimaschutz
  • Kichererbsen
  • Nobelpreis
  • Proteine
  • Nachhaltigkeitspreis
  • Restekueche
  • Veganisiert
Vogel des Jahres: Die Turteltaube // Warenkunde: Pflanzliche Proteine // Rezeptideen: Köstliches mit Kichererbsen // Alles fürs Klima: Klima, Mensch und CO2

16

16 Alnatura Magazin Januar 2020 Arborio-Reisfeld des Reishunger-Partners Martinotti in Norditalien (Piemont). Die beiden Reishunger-Gründer Sohrab Mohammad (oben) und Torben Buttjer (unten).

HERSTELLER-REPORTAGE Mehr als nur weiße Körner Zwei Bremer Gründer möchten mit ihrem Unternehmen Reishunger die Langeweile aus dem Reisregal vertreiben und wagen gemeinsam und exklusiv mit Alnatura den Schritt vom Online-Shop in den stationären Handel. Lebhaft geht es in der Bremer Überseestadt zu. Eine Gruppe junger Leute sitzt vor der roten Backsteinfassade des historischen Speichergebäudes zwischen Holz- und Europahafen. Auf dem gegenüberliegenden Großmarktgelände herrscht geschäftiges Treiben. Von hier aus soll sie also starten, die Revolution im Reisregal. Dabei ist das Motto des Bremer Start-ups Reishunger eindeutig: »Nieder mit dem Einheitsbrei!« Hier, mitten im Bremer Hafen, treffen wir den Gründer Sohrab Mohammad. »Reis ist das sortenreichste Grundnahrungsmittel der Welt. Davon bekommen wir hier in Deutschland allerdings nicht sonderlich viel mit«, steigt der 36-Jährige gleich ins Thema ein. Leidenschaft Reis 2010 gründeten er und Torben Buttjer gemeinsam Reishunger mit dem Ziel, qualitativ hochwertigen Reis zu importieren und zu vermarkten. Kurzerhand reisten sie in verschiedene Anbaugebiete, sprachen mit Reisbäuerinnen und -bauern, lernten neue Sorten kennen und entwickelten ihre Idee weiter. Knapp ein halbes Jahr später starteten sie ihren Online- Shop mit sechs verschiedenen Sorten Reis. Heute, gut acht Jahre später, ist aus dem Zwei-Mann-Betrieb ein Unternehmen mit etwa 60 festen Mitarbeitenden, gut 300 Artikeln und einem Jahresumsatz von knapp zehn Millionen Euro gewachsen. Der Blick aus dem Bürofenster reicht über das weitläufige Areal des Großmarktes. Nur wenige Meter entfernt liegen auch die beiden Hallen des Jungunternehmens, wo der Reis aus aller Welt angeliefert, verpackt und versendet wird. Ein Mitarbeiter schultert einen 25-Kilo- Sack und schüttet den Inhalt in einen großen Metalltrichter. Mit beiden Händen hält er eine kleine braune Packpapiertüte unter das Füllrohr und betätigt einen Fußtaster. Im selben Moment prasselt die passend abgewogene Menge Reis in die Tüte. »In wenigen Wochen wird das hier alles anders laufen«, erklärt Wirtschaftsingenieur Mohammad und zeigt auf eine nagelneue, vollautomatische Abfüllanlage. Anstatt die 25-Kilo-Säcke von Hand in die Trichter zu wuchten, sauge sich die Anlage den Reis zukünftig direkt aus sogenannten Bigbags. Deren Gewicht: eine Tonne! Starker Partner Neue Wege geht das Online-Start-up Reishunger auch im Vertrieb. Seit Ende letzten Jahres stehen sechs Reissorten der Bremer exklusiv auch im Alnatura Regal. »Alnatura ist der perfekte Partner an unserer Seite«, so Gründer und Geschäftsführer Mohammad. Bisher habe sich Reishunger nahezu ausnahmslos auf den eigenen Online-Shop konzentriert, da der klassische Handel nur wenig Möglichkeiten zur Kommunikation der besonderen Produkte biete. Bei Alnatura hingegen sei das anders: »Gemeinsam haben wir ein komplett neues Packaging entwickelt, mit einem ausgestanzten Sichtfenster, einem komplett neuen Farbschema und einer kleinen Anekdote zu jeder Sorte auf der Rückseite der Verpackung«, erzählt Mohammad. Neben weißem und Vollkorn-Basmati umfasst das Sortiment für Alnatura auch schwarzen und roten Reis sowie einen speziellen Risotto- und Milchreis. »Genau genommen ist Milchreis die Bezeichnung des Gerichts, nicht der Sorte«, erklärt Mohammad auf dem Weg in den Der Arborio-Reis ist ein dickes, cremiges Korn mit einem leicht süßlichen Eigenaroma. Perfekt für Milchreis. Versandbereich, wo derzeit ebenfalls eine komplett neue Packstraße entsteht. »Wir verwenden für unseren Milchreis Arborio- Reis aus dem Piemont«, so Mohammad weiter. Im kleinen norditalienischen Dörfchen Trino, zwischen Mailand und Turin, baut Familie Martinotti seit mehr als einem Jahrhundert Reis an. Hauptsächlich die Sorten Arborio und Carnaroli. Seit Sohrab Mohammad und Torben Buttjer vor mittlerweile acht Jahren nach Italien reisten, um Paolo Martinotti von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen, liefert der Familienbetrieb auch nach Bremen. Auf dem Weg zurück ins Büro fällt der Blick auf die imposante Fassade des historischen Maschinenhauses der Bremer Lagerhaus-Gesellschaft (BLG). Vor etwas mehr als 50 Jahren erreichte hier das erste Containerschiff einen deutschen Hafen, die BLG löschte den allerersten Container und schrieb Geschichte. Es sei der richtige Ort, findet Sohrab Mohammad, um auch beim Thema Reis neue Wege zu gehen. MaWi Schon gewusst? Das größte europäische Reisanbaugebiet liegt in Norditalien, genauer gesagt im Piemont. Hier herrschen optimale Bedingungen. Am Fuße der Alpen in der Po-Ebene gibt es sowohl ausreichend Wasser als auch die notwendigen ebenen Flächen, sodass die ersten Reisfelder hier bereits im 15. Jahrhundert bewirtschaftet wurden. Etwa die Hälfte der europäischen Reisproduktion stammt heute aus der Gegend um Mailand. Alnatura Magazin Januar 2020 17

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura