Aufrufe
vor 6 Monaten

Alnatura Magazin Dezember 2020

  • Text
  • Inhaltsstoffe
  • Geschenkideen
  • Schenken
  • Wein
  • Kloessen
  • Restekueche
  • Pilzgulasch
  • Semmelknoedel
  • Apfelrotkraut
  • Kartoffelkloesse
  • Bratensauce
  • Nussbraten
  • Tragehilfen
  • Staedelmuseum
  • Kunst
Weihnachtsmenü: In diesem Jahr mal ohne Fleisch // Feste Shampoos: Die Alternative im Bad // Herstellerreportage: Andechser Natur // Warenkunde Wein

NAJU-KINDERSEITE Das

NAJU-KINDERSEITE Das Insekt mit goldenen Augen den Rund 35 Arten der Florfliege gibt es in Mitteleuropa. Die bekannteste Art ist die Gemeine Florfliege. Diese Netzflügler können sogar ihre Farbe wechseln und tragen den schönen Beinamen »Goldauge«. Weil die Florfliege so ein wichtiger Nützling ist, wurde sie im Jahr 1999 zum ersten »Insekt des Jahres« gewählt. K alt und ein bisschen ungemütlich ist es draußen. Der Wind pfeift dir um die Ohren und die Kälte kriecht dir in die Stiefel. Wie gut, dass du dich zu Hause wieder aufwärmen kannst. Einen geschützten, frostsicheren Raum – das mögen Insekten im Winter auch. Sie krabbeln durch Spalten, Ritzen oder lockere Dachziegel ins Haus und überwintern in Kellern, Garagen, Scheunen, aber auch in Vorrats- und Abstellkammern. Unsere Gebäude sind für sie so was wie Ersatzfelsen. Auch die Florfliege ist im Winter ein häufiger Gast im Haus. Aller dings sieht sie völlig anders aus als im Sommer. Das Insekt mit den metallisch glänzenden Knopfaugen und den zarten grünen Flügeln färbt sich im Winter rot. Verborgen verbringt es den Winter im Haus, bevor es im Frühling wieder ins Freie schlüpft. INSEKTEN IM HAUS Viele Insekten wie Marienkäfer, Schmetterlinge und Florfliegen halten in der kalten Jahreszeit in kühlen, aber frostfreien Räumen eine Winterruhe. In warmen Räumen wachen die Tiere auf, verbrauchen ihre lebenswichtige Energie und sterben vorzeitig. Findest du also ein Insekt in einem warmen Raum, dann bring es in einen kühlen, unbeheizten Raum, in dem es ungestört bis zum Frühling ruhen kann. Bau den Florfliegen für den nächsten Winter doch ein schützendes Quartier. Eine Anleitung, wie du einen Florfliegenkasten baust, findest du auf najuversum.de LARVEN LIEBEN BLATTLÄUSE Seine Eier legt es auf lange, biegsame Pflanzenstiele in die Nähe von Blattlauskolonien. Denn die Larven der Florfliege fressen besonders gerne Blattläuse. Mit ihren zangenartigen Mundwerkzeugen schnappen sie sich die Blattläuse und saugen sie aus. Bis zu 50 Stück vertilgt eine Larve am Tag. Irgendwie klar, dass sich alle über Florfliegen im Garten freuen, oder? Nach zwei bis drei Wochen spinnt sich die Larve in einem kugeligen Kokon ein, aus dem nach einer weiteren Woche das erwachsene Tier schlüpft. Vor ihm haben Blattläuse nun ihre Ruhe, denn die erwachsenen Florfliegen ernähren sich nur noch von Nektar, Honigtau und Blütenpollen. Die NAJU (Naturschutz jugend im NABU) ist die Jugend orga nisation des NABU. Bei uns engagieren sich Kinder, Jugend liche und junge Erwachsene bis 27 Jahren in über tausend Gruppen für den Schutz von Umwelt und Natur. Ab 24 Euro im Jahr kannst du Mitglied bei uns werden. Mehr Infos zu uns findest du auf NAJU.de 46 Alnatura Magazin Dezember 2020

ANZEIGE

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura