Aufrufe
vor 3 Jahren

Alnatura Magazin August 2018

  • Text
  • Suesskartoffel
  • Kartoffel
  • Alnatura
  • August
  • Magazin
  • Natur
  • Wasser
  • Produkte
  • Tomaten
  • Vielfalt
Bunte Mini-Tomaten von Eosta // Warenkunde: Kartoffel und Süßkartoffel // Einblicke in die Bio-Gärten auf dem Alnatura Campus

HERSTELLER-INTERVIEW

HERSTELLER-INTERVIEW Träum, tanz, mach – verändere die Welt! Ihm geht es um Transparenz. Deshalb befeuert er mit ungewöhnlichen Ideen die öffentliche Dis - kussion um die wahren Kosten von Produkten. Selbst am Obst- und Gemü seregal schafft er Transparenz mit dem Rückverfolgungssystem Nature & More. Ein Interview mit Volkert Engelsman, dem Gründer und Geschäftsführer von Eosta. Ein Beispiel: Wenn mein Produkt besonders viel CO 2 verursacht und damit dem Klima übermäßig schadet, würde mein Gewinn schmaler ausfallen beziehungsweise mein Produkt deutlich teurer werden.« Sie fordern eine CO 2 -Steuer? »Viel interessanter als die Frage, ob wir als kleines Unternehmen so etwas fordern, ist doch, dass die Großen des Finanz marktes, die ja primär aus monetären und nicht aus ethischen Motiven handeln, ökologische und soziale Aspekte mittlerweile als Realität anerkennen und in ihre Bewertungen einfließen lassen. Blackrock zum Beispiel, der weltgrößte Fonds mit Billionen Dollar verwalteten Kapitals, beurteilt längst schon mögliche ökologische Risiken und nimmt so Einfluss auf die Beurteilung von Unternehmen oder Beteiligungen. Herr Engelsman, Sie sagen, die Preise für Bio-Lebensmittel seien angemessen, die für konventionelle Produkte dagegen zu billig. Was meinen Sie damit? Volkert Engelsman: »Für jedes Produkt kann man eine einfache Rechnung aufmachen: Wenn ich bei der Herstellung oder Verwendung eines Produktes das Grundwasser verschmutze, fruchtbaren Boden zerstöre oder klimaschädliche Gase emittiere und für die Beseitigung dieser Schäden nicht ich als Verursacher, sondern die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler oder gar künftige Generationen aufkommen müssen, dann kann ich mein Produkt viel billiger anbieten. Doch dieser Preis bildet nicht die wahren Kosten ab.« Und deshalb sollte man dem Klima einen monetären Wert geben? »Niemand will absichtlich das Klima belasten, die Meere verschmutzen oder die Dritte Welt ausbeuten. Und trotzdem tun wir es. Woher kommt dieses, ja, perverse Verhalten? Das hat mit einer überkommenen Gewinndefinition zu tun. Wer von Gewinn spricht, denkt in der Regel nicht an die Menschen, nicht an die Erde, sondern an einen maximalen Profit. Natürlich muss ein Unternehmen Gewinn erwirtschaften, doch wie errechnet sich dieser? Wenn wir eine verbindliche Definition hätten, bei der selbst verursachte Umwelt be lastungen als Kosten berücksichtigt werden, also internalisiert sind, gäbe es wahre Preise. 20 Alnatura Magazin August 2018 Volkert Engelsman (60), Gründer und Geschäftsführer von Eosta

Die Nature & More Nachhaltig - keits blume zeigt die ökologischen und sozialen Dimen sionen, an denen Eosta das eigene Handeln orientiert. Risiko heißt, es können durch unökologisches Verhalten, wie zum Beispiel hohe CO 2 - Emissionen, hohe Kosten auf das Unter - nehmen zukommen. Ein weiteres Beispiel: 2016 hat die bedeutende Rating- Agentur Standard & Poor’s das Londoner Institut Trucost, das sich auf die Berechnung ökologischer und sozialer Kosten spezialisiert hat, gekauft. Weshalb wohl investiert Standard & Poor’s in so einen Thinktank? Doch nicht aus altruistischen Gründen. Auch die EU-Kommission diskutiert bereits über eine CO 2 -Steuer. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie kommt.« Das hört sich alles reibungslos an. Wo ist der Widerstand? »Natürlich gibt es bei Veränderungen Reibung. Doch wir setzen weniger auf Konfrontation und mehr auf die unternehmerische Kraft der Transformation. Bei Eosta nennen wir diesen Prozess ›Dream, dance, deliver!‹, also ›Träum, tanz, mach!‹. Jede Veränderung beginnt mit dem Bewusstsein, einer Idee, egal wie verrückt sie auch sein mag. Dann aber braucht man Menschen, mit denen man an der Verwirklichung arbeiten kann. Wir bezeichnen das als Tanzen, denn auch bei Veränderungen darf Leichtigkeit und Freude dabei sein. Und Humor. Ohne Humor geht gar nichts! Dann kann aus dem gemeinsamen Tun die notwendige Hebelwirkung entstehen.« Gruppen, die offen für Veränderungen sind. Das sind zum einen einflussreiche nationale und internationale Organisationen wie Großbanken, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Ministerien und UN-Organisationen. Mit ihnen bilden wir Koalitionen wie bei der Natural Capital Coalition. Uns eint die Überzeugung, dass die Preise lügen und True Cost Accounting weiter Einzug halten muss. Vor allem sprechen wir all jene Menschen an, die sich beim Einkaufen Gedanken machen. Das sind Kundinnen und Kunden, die sich bewusst sind, dass sie selbst mit dem Kauf weniger Zit ronen oder Tomaten einen Stimmzettel abgeben, Menschen, die unabhängig von ihrem Einkommen sinnvoll einkaufen wollen. Ja, sie sind eine Bewusstseinselite. Unsere Verantwortung sehen wir darin, diese Verbraucherinnen und Verbraucher so zu informieren, dass sie eine vernünftige Kaufentscheidung treffen können. Dafür haben wir Nature & More ins Leben gerufen. Mit diesem Transparenzsystem erfährt jede Kundin und jeder Kunde ganz einfach, woher genau das Obst und Gemüse stammt, wer es angebaut hat und worauf dieser Hof besonderen Wert legt. Aus diesen Geschichten entwickeln wir dann unsere Kampagnen. Und sie sollen vor allem eines: das Herz der Menschen erreichen.« ››› Das Gespräch führte Volker Laengenfelder. Eosta kurz gefasst Eosta ist ein niederländisches Handelsunternehmen für frisches Bio-Obst und -Gemüse und beliefert weltweit Großhändler und Naturkostunternehmen. Nature & More Über das vielfach ausgezeichnete Rückverfolgungssystem (»Trace & Tell«) informiert Eosta den Verbraucher umfassend über seine Bio- Produkte. Volkert Engelsman gründete 1990 Eosta, führt aktuell die Nachhaltigkeitsliste der 100 einflussreichsten Niederländer an, Mitherausgeber und Autor des Buches »Die Preise lügen. Warum uns billige Lebensmittel teuer zu stehen kommen.« eosta.com natureandmore.com Ist das nicht eine elitäre Diskussion? Und was bedeutet sie für den Einkauf im Supermarkt? »Wir müssen unsere Kräfte gut bündeln. Deshalb sprechen wir mit allen relevanten

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura