Aufrufe
vor 10 Monaten

Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018

  • Text
  • Alnatura
  • Produkte
  • Natur
  • Nachhaltigkeitsbericht
  • Filialen
  • Nachhaltigkeit
  • Mitarbeiter
  • Deutschland
  • Kollegen
  • Beispielsweise
Der Alnatura Nachhaltigkeitsbericht stellt unseren Beitrag für Mensch und Erde gebündelt und umfassend dar.

Nachhaltigkeitsbericht 2017 /18 An der Café-Bar bekommen Kunden 30 Cent Rabatt, wenn sie sich den bestellten Kaffee oder Tee in selbst mitgebrachte Mehrwegbecher füllen lassen. Über 40 Bäcker-Partner beliefern die Alnatura Super Natur Märkte jeden Tag mit regionalen und frischen Bio-Backwaren. Getreideanteil zu 100 Prozent aus Dinkel besteht, ist die Regel bei unseren Bäckern. An den Bedientheken der Alnatura Super Natur Märkte können unsere Kunden frisch belegte Brötchen, Wraps, Salate und Müslis kaufen. Seit 2016 integrieren wir zudem Café-Bars in den Filialen, an denen wir Heißgetränke wie Kaffee und Tee anbieten. Die Herausforderung: den Kundenwünschen nach frischen Waren und heißem Kaffee gerecht zu werden – und dies möglichst nachhaltig. Denn bedingt durch die hohen Produktschutzanforderungen bei verzehrfertigen Produkten fällt zusätzlicher Verpackungsabfall an. So müssen die fertig zubereiteten Salate beispielsweise besonders geschützt und entsprechend verpackt angeboten werden, damit ein bedenkenloser Verzehr garantiert werden kann. Auch Einweg-Kaffee- Becher sind ökologisch nicht vorteilhaft, obwohl sie zu rund 80 Prozent aus Recyclingmaterial stammen. Daher bekommen unsere Kunden 30 Cent Rabatt, wenn sie sich den Kaffee oder Tee in selbst mitgebrachte Mehrwegbecher füllen lassen. In Freiburg beteiligen wir uns darüber hinaus am stadtweiten Pfandsystem. Auch zukünftig arbeiten wir kontinuierlich daran, das Verpackungsaufkommen zu reduzieren und, wenn möglich, ökologisch sinnvolle Alternativen anzubieten. Eier und Käse Unser Eier-Sortiment haben wir in den vergangenen Jahren sukzessive nachhaltiger gestaltet. So lassen wir das Wohl der Legehennen auf den Höfen, die Eier für die Marke Alnatura liefern, jährlich durch unabhängige Experten überprüfen. Zudem haben wir Eier aus Mobilställen unter Alnatura Origin eingeführt und die Alnatura Bruderküken-Initiative ins Leben gerufen (siehe S. 31). Als nächsten Schritt werden wir die Audits im Rahmen des Tierwohlprogramms für Legehennen auf alle weiteren Eierlieferanten unserer Filialen ausdehnen. Inzwischen wird das Wohl der Legehennen bei rund 50 Prozent des gesamten Eiersortiments durch unabhängige Experten kontrolliert: 100 Prozent der Partnerhöfe, die Eier für die Marke Alnatura liefern sowie rund 25 Prozent der Höfe, die Eier weiterer Fachmarken liefern. Dies erfolgt zusätzlich zu den Bio- und Verbandskontrollen. Bio-Milch ist die Basis des Bio-Käses, den wir unseren Kunden in den Alnatura Super Natur Märkten anbieten. Die Milchkühe, -ziegen und -schafe werden mindestens entsprechend der Anforderungen der EG-Öko-Verordnung gehalten. Sie legt nicht nur Richtlinien fest, etwa zur Tierhaltung, zum Auslauf sowie zum Bezug von hofeigenem Futter, sondern gibt auch Vorgaben zur Verarbeitung. Darüber hinaus bemühen wir uns, den regionalen Bezug stärker auszubauen. Sowohl die kürzeren Wege als auch die Handwerkskunst der kleineren Betriebe stehen dabei im Fokus. So finden unsere Kunden im Norden einen Tilsiter oder Deichkäse, im Süden dagegen mehr Auswahl an Allgäuer Bergkäse. Geplant ist, dass wir im Verlauf des Jahres 2018 in jedem Alnatura Super Natur Markt fünf bis zehn regionale Produkte an der Käsetheke anbieten können. 38

Nachhaltigkeitsbericht 2017 /18 8. Umweltschonende Alnatura Super Natur Märkte Mit den Alnatura Super Natur Märkten möchten wir Einkaufsstätten für Bio- Lebensmittel schaffen, in denen sich die Kunden und Mitarbeiter wohl fühlen. Die Gestaltung der Märkte mit natürlichen, umweltschonenden Materialien trägt wesentlich dazu bei. Indem wir Ökostrom beziehen und stetig die Energieeffizienz verbessern, reduzieren wir den CO 2 -Ausstoß der Filialen. Lebensmittelabfälle minimieren wir unter anderem durch die Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen. Ökostrom aus Wasserkraft Durch den Bezug von Ökostrom reduzieren wir die Umweltwirkung unserer Filialen deutlich. 125 unserer 126 Filialen, der Bickenbacher Firmensitz sowie das Verteilzentrum in Lorsch nutzen 100 Prozent Ökostrom der Elektrizitätswerke Schönau (EWS). Die EWS bieten ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien und hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung an. Sie sind unabhängig von Atomkraftwerksbetreibern und deren Tochterunternehmen und auf regionale Energieversorgung ausgerichtet. Seit Januar 2016 stammen 100 Prozent des bezogenen Stroms von der EWS aus Wasserkraft. Eine Kilowattstunde des EWS-Stroms verursacht im Durchschnitt rund sechs Gramm CO 2 -Emissionen. Zum Vergleich: Der bundesdeutsche Strommix verursacht circa 530 Gramm. Bei einem Gesamtverbrauch in Höhe von rund 22,1 Millionen Kilowattstunden Ökostrom im Geschäftsjahr 2016/17 haben wir somit 11 556 Tonnen CO 2 eingespart. Dies entspricht den jährlichen CO 2 -Emissionen, die über 1 000 Menschen in Deutschland durchschnittlich verursachen. Bei Wahlfreiheit des Stromanbieters beziehen wir immer Ökostrom von den EWS: In einer Filiale und in zwei zusätzlich angemieteten Bürostandorten können wir diesen nicht selbst wählen und beziehen insgesamt rund 260 000 Kilowattstunden herkömmlichen Strom. Energieeffizienz und Verbrauchsmessungen haben uns dazu entschlossen, die seit 2015 verbindlichen Energieaudits (siehe S. 45) um ein Energiemonitoring zu ergänzen: In 15 Alnatura Super Natur Märkten haben wir Messstellen integriert, die uns den Stromverbrauch der wesentlichen Verbrauchergruppen liefern, wie zum Beispiel der Beleuchtung, der Kühlregale oder des Bäckereibereichs mit dem filialeigenen Ofen. So können wir nicht nur die Verbräuche im Tagesverlauf erfassen und auswerten, sondern auch mit anderen Filialen vergleichen. Nach einer Testphase im Jahr 2017 werden wir die Daten nutzen, um die Technik in den Filialen zu optimieren und noch besser aufeinander abzustimmen. Beispielsweise um zu erfassen, wie sich der Stromverbrauch der Kühlregale ändert, wenn wir das Kältemittel und damit die Kühltechnik wechseln. Mio. kWh 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 0 15,9 368 GJ 12/13 16,4 345 GJ 13/14 17,2 329 GJ 14/15 18,4 307 305 GJ 15/16 kWh/m 2 19,8 600 GJ 16/17 550 500 450 400 350 300 250 200 150 100 50 0 In den vergangenen Jahren haben wir unsere Energieeffizienz in den Alnatura Super Natur Märkten kontinuierlich verbessert und streben dies auch für die kommenden Jahre an. Wir Stromverbrauch der Alnatura Filialen gesamt und in Relation zur Verkaufsfläche: Der Energieverbrauch pro Quadratmeter Verkaufsfläche ist in den vergangenen fünf Geschäftsjahren um 17 Prozent gesunken. 39

Neu eingetroffen

Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018

digitale Sammlung

Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Was ist das Besondere an Alnatura?
Alnatura Backwaren vom Bio-Bäcker
Alnatura Weihnachtsrezepte
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018
Alnatura Magazin - Dezember 2017
Alnatura Magazin Oktober 2017
Alnatura Magazin - August 2017
Alnatura Magazin - Juli 2017
Alnatura Magazin - Mai 2017
Alnatura Magazin - Februar 2017
Alnatura Magazin - Januar 2017
Teil 1/12: Wirtschaft
Teil 2/12: Religion
Teil 3/12: Freiheit
Teil 4/12: Sprache
Teil 5/12: Medizin
Teil 6/12: Pädagogik
Teil 7/12: Eurythmie
Teil 8/12: Ökologie
Teil 9/12: Kunst
Teil 10/12: Heilpädagogik
Teil 11/12: Naturwissenschaften
Teil 12/12: Landwirtschaft
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
Alnatura_Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014
Nachhaltigkeit bei Alnatura
© 2017 by Alnatura