Aufrufe
vor 2 Monaten

Alnatura Magazin September 2021

  • Text
  • Planetary health diet
  • Risotto
  • Fischeintopf
  • Auberginencaponata
  • Pasta
  • Rucolapizza
  • Kichererbsenpizza
  • Livorno
  • Toskana
  • Italienreise
  • Genuss
  • Italienliebe
Wir lieben Italien // Cucina Semplice - die einfache italienische Küche // Livorno - wo die Toskana auf das Meer trifft

Die Risaia ist ihr Leben

Die Risaia ist ihr Leben Rino Bavoso kontrolliert, ob die Reispflanzen gut gediehen sind und von Krankheit verschont wurden. 18 Alnatura Magazin September 2021

ZU BESUCH BEI RISO VIGNOLA Keine Kulturlandschaft in Europa eignet sich so gut für den Anbau von Reis wie die italienische Po-Ebene. Giovanni Vignola führt im Norden Italiens die Riseria Vignola Giovanni S.p.A. Wir treffen ihn zusammen mit seinem Freund und Mitarbeiter Rino Bavoso im Reisfeld, als die beiden einige Reisähren in ihren von der Sonne und Arbeit ge gerb ten Händen halten und begutachten. Der Fluss Dora Baltea entsteht aus der Vereinigung zweier Schmelzwasser bäche des Mont-Blanc-Massivs und bringt sein kaltes, klares Wasser bis auf die Reisfelder von Vignola. B alzola ist ein typischer kleiner Ort in der Provinz Alessandria im italienischen Piemont. »Noch zehn Tage«, sagt Giovanni Vignola. Sein älterer Freund Rino Bavoso nickt. Sie brauchen nicht viele Worte, um sich zu verstehen. Wie schon ihre Vorfahren sind beide in der Risaia geboren, so nennt man die unendliche Weite der Reisfelder in der Po-Ebene im Norden Italiens, die von Mailand bis nach Turin reicht. Sie sind im gleichen Ort aufgewachsen. Giovanni führt in fünfter Generation das Familienunternehmen Riseria Vignola Giovanni S.p.A., das 1880 von seinem gleichnamigen Ururgroßvater gegründet wurde. Vor zehn Jahren bat er Rino Bavoso darum, sich um seinen Landwirtschaftsbetrieb Cerealicola San Giacomo zu kümmern. Beide Männer lässt der Reis anbau nicht mehr los. Rino kann in den Wochen vor der Ernte kaum schlafen. Ist alles vorbereitet? Hoffentlich hagelt es nicht. Kein Jahr ist gleich, alles kann passieren. »Du hast ihn fast ein Jahr lang begleitet, wie ein Kind«, sagt Rino und meint mit »ihn« Carnaroli, die Nummer eins unter den Risottoreis-Sorten. SENSIBLES PFLÄNZCHEN Rino hat die Reispflanzen Anfang Mai in die im Wasser stehenden Felder ausbringen lassen. Nicht, weil sie so durstig wären, sondern weil Reis ein zartes, sensibles Pflänzchen ist. Das Wasser hilft der aus tropischen Regionen stammenden Pflanze, die Temperaturunterschiede zwischen den häufig schon heißen Tagen und noch kalten Nächten im Frühjahr zu verkraften. »Die Po-Ebene bietet für den Reisanbau ideale Bedingungen, denn sie erfüllt die beiden Grundvoraussetzungen: genügend Wasser aus den nahen Alpen des Piemonts und eine völlig ebene Fläche«, so Rino. CARNAROLI – PERFEKT FÜR RISOTTO Nicht jeder Reis eignet sich für einen Risotto: Cremig soll er sein und die Reiskörner selbst bissfest. Die Sorte Carnaroli besitzt die beste Biss- und Kochfestigkeit, der hohe Stärkeanteil sorgt für eine geringere Klebrigkeit gegenüber anderen Sorten. Die breite innere »Perle« des Reises lässt ihn viel Flüssigkeit und Aromen aufnehmen. Geschäftsführer Giovanni Vignola ÜBER RISO VIGNOLA • 1880 als Reismühle gegründet von Giovanni Vignola • Anbau von Bio-Reis (im Wechsel unter anderem mit Bio-Hülsenfrüchten und Bio- Getreide) auf 1 400 Hektar, Tendenz steigend • Ernte von rund 2 400 Tonnen Bio-Reis pro Jahr (je nach Klimabedingungen) • 96 Mitarbeitende im Produktionsbetrieb Riseria Vignola Giovanni • elf weitere Mitarbeitende im Bio-Landwirtschaftsbetrieb Cerealicola San Giacomo Alnatura Magazin September 2021 19

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura