Aufrufe
vor 4 Wochen

Alnatura Magazin September 2020

  • Text
  • Kueche
  • Vermeiden
  • Verpackungsziele
  • Einkaufen
  • Seifen
  • Mehr
  • Milchpreise
  • Pasta
  • Laselva
  • Tomatensauce
  • Fenchel
  • Crumble
  • Tomatensauce
  • Lieblingsschokolade
  • Restekueche
  • Tomaten
  • Italien
  • Kostbar
Rezeptideen mit Tomaten / Hersteller-Reportage: Tomatenglück von LaSelva / Alnatura Initiative: Faire Preise für unsere Milchbauern

KLIMAFREUNDLICH ANS ZIEL

KLIMAFREUNDLICH ANS ZIEL Wildkatzen und Wein Natürlich Urlaub mit Bus und Bahn. In dieser Serie stellen wir zwölf Naturlandschaften vor, die sich in der Kooperation Fahrtziel Natur engagieren. In diesem Monat: das Biosphärenreservat Pfälzerwald. Informationen zur Anreise finden Sie unter bahn.de oder in der DB-Navigator-App Das Biosphärenreservat Pfälzerwald, der deutsche Teil des grenz überschreitenden Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen, wird von zwei Naturräumen bestimmt – dem namensgebenden Pfälzerwald und der Weinstraße am öst lichen Rand des Schutzgebiets. Der Pfälzerwald ist das größte zusammen hängende Waldgebiet Deutschlands. Auf den kargen Buntsandsteinböden wächst vor allem die Kiefer, mancherorts gedeihen auch Rotbuche und Traubeneiche. Rund 600 Exemplare der scheuen Wildkatze streifen durch den Pfälzerwald und bilden eine der selten gewordenen stabilen Populationen in Mitteleuropa. Im Dahner Felsenland In den sonnigen, feuchten Wiesentälern sind seltene Vogelarten wie Bergbachstelze, Wasseramsel und Eisvogel zu Hause. Auf den Buntsandsteinfelsen im Süden des Biosphärenreservats brüten Kolkrabe und Wanderfalke. Das Dahner Felsenland wurde 2019 vom Deutschen Wanderinstitut als Premium-Wanderregion ausgezeichnet. Zwölf Premium-Wanderwege durchziehen das Gebiet, darunter der gut zwölf Kilometer lange Dahner Felsenpfad. Vom Bahnhof Dahn- Süd führt ein Wegweiser zum Einstieg in den Pfad unweit der Jugendherberge. Das Aussehen vieler Buntsandsteinfelsen ist ebenso bizarr wie mancher Name: Elwetritschefels, Braut und Bräutigam oder Ungeheuerfelsen. Manche Abschnitte des Pfades sind durch Handseile gesichert, der Rothsteigbrunnen sorgt unterwegs für Erfrischung. An der Weinstraße lassen durchschnitt lich 1 850 Sonnenstunden im Jahr Mandeln, Feigen, Esskastanien, Kiwis und sogar Zitronen reifen. Auch die Gottesan beterin, eine große, ursprünglich in Südeuropa heimische Fangschrecke, hat sich hier längst häuslich eingerichtet. In lauen Sommernächten, wenn die Wein berge ihre tagsüber gespeicherte Wärme abstrahlen, schafft das vielstimmige Konzert des Weinhähnchens – eine Langfühlerschrecke – eine mediterrane Atmosphäre. Für den Weinbau herrschen hier ideale Bedingungen, der Pfälzerwald hält die kalten Winde ab. Nicht umsonst sprechen Einheimische von der »Toskana Deutschlands« – auch wenn es die Römer waren, die vor rund 2 000 Jahren den Wein in die heutige Pfalz brachten … Burgen und Schlösser Einst sollen auf den Höhenzügen von Pfälzerwald und Vogesen, dem Zentrum des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, mehr als einhundert Burgen gestanden haben. Längst sind die meisten davon zerstört, doch einige Ruinen lassen ahnen, wie wehrhaft die in den Stein gehauenen Felsenburgen waren. Manche alten Bauwerke sind gut erhalten, wie die Besucherburg Berwartstein, auf der noch heute die Erinnerung an den legendären Raubritter Hans Trapp hochgehalten wird. Die rekonstruierte Reichsfeste Trifels oberhalb von Annweiler war angeblich die Lieblingsburg des Stauferkaisers Friedrich I. (Barbarossa), und das Hambacher Schloss bei Neustadt an der Weinstraße gilt als Wiege der Demokratie in Deutschland. BePi Fahrtziel Natur – CO 2 -sparend reisen Seit 2001 engagieren sich die großen Umweltverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Naturschutzbund Deutschland (NABU) und Verkehrsclub Deutschland (VCD) sowie die Deutsche Bahn in der Kooperation Fahrtziel Natur. Gemeinsam setzen sie sich für umweltfreundliche Mobilität, Klimaschutz und nachhaltigen Naturtourismus ein. Für dieses Engagement wurde Fahrtziel Natur mehrfach als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Das Biosphärenreservat Pfälzerwald ist eines von derzeit 23 Fahrtziel- Natur-Gebieten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. fahrtziel-natur.de 4 6 8 In der nächsten Ausgabe: Nationalpark und Naturpark Bayerischer Wald 1 11 12 3 5 2 7 10 44 Alnatura Magazin September 2020

HERSTELLER-EMPFEHLUNG* Haus der Nachhaltigkeit Das Haus der Nachhaltigkeit in Trippstadt will als zentrale Anlaufstelle im Biosphärenreservat mit einer Vielzahl von Angeboten zu einem besseren Verständnis nachhaltigen Lebens beitragen. Dazu gehören wechselnde Ausstellungen und zahlreiche Veranstaltungen, Filme, ein interaktives 3-D-Landschaft s- modell und das nach ökologischen Kriterien errichtete Gebäude. Auf dem Außengelände erwarten die Besucherinnen und Besucher ein Garten mit einheimischen Stauden, eine Streuobstwiese mit alten, vom Aussterben bedrohten lokalen Sorten, eine Klimastation, Kletterbäume, der »Pfälzer Waldladen«, ein Picknickbereich sowie der »Spielplatz der Generationen«. Umweltfreundliche Anreise Fernverkehrszüge fahren unter anderem nach Mannheim, Neustadt, Kaiserslautern und Karlsruhe. Von dort bietet der Rheinland-Pfalz-Takt einen bequemen Zugang zum Pfälzerwald. Mobil vor Ort Mit der Pfalzcard können Übernachtungsgäste in der Pfalz Busse und Regionalbahnen im gesamten Gebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar und eine Vielzahl an Freizeitleistungen kostenlos nutzen. Die Karte wird bei der Ankunft automatisch von Pfalzcard-Gastgebern ausgegeben. Ökoland Bio-Schinken luftgetrocknet** Dieser Schinken in Premium-Qualität stammt von Bioland-Schweinen aus Deutschland und wird traditionell handwerklich hergestellt. Er wird mit Meersalz trocken gesalzen und reift vier Monate an der Luft. Dabei entwickelt er seinen zarten Biss und sein mildes Aroma. Auf Nitritpökelsalz und andere Zusatzstoffe wird konsequent verzichtet. Tipp: Packung etwa 15 Minuten vor dem Verzehr aus der Kühlung nehmen und öffnen, damit der Schinken sein volles Aroma entfalten kann. Schmeckt als feiner Aufschnitt auf Baguette, auf Brot mit Spiegelei, als Tapas auf Melonenschiffchen oder als gebackene Schinkenröllchen mit Ziegenfrischkäse gefüllt. 80 g 4,99 € (100 g = 6,24 €) * Bei dieser Produktvorstellung handelt es sich um eine Anzeige. Sie erhalten das Produkt in Ihrem Alnatura Super Natur Markt. ** Nicht in allen Märkten erhältlich.

Neu eingetroffen

Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Familienessen-Wochenplan
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020

digitale Sammlung

Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 1. Ausgabe 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal Sonderausgabe Valentinstag 2020
Alnatura Magazin Februar 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal Sonderausgabe 2020
Alnatura Magazin Januar 2020
Alnatura Magazin Dezember 2019
Rezeptideen für den Advent
Alnatura Magazin November 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 4. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Oktober 2019
Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2019
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Weihnachtsrezepte
Alnatura Backwaren vom Bio-Bäcker
Was ist das Besondere an Alnatura?
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Magazin Februar 2020
Alnatura Magazin Januar 2020
Alnatura Magazin Dezember 2019
Alnatura Magazin November 2019
Alnatura Magazin Oktober 2019
Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Magazin April 2019
Alnatura Magazin März 2019
Alnatura Magazin Februar 2019
Alnatura Magazin Januar 2019
Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018
Alnatura Magazin - Dezember 2017
Alnatura Magazin Oktober 2017
Alnatura Magazin - August 2017
Alnatura Magazin - Juli 2017
Alnatura Magazin - Mai 2017
Alnatura Magazin - Februar 2017
Alnatura Magazin - Januar 2017
Teil 1/12: Wirtschaft
Teil 2/12: Religion
Teil 3/12: Freiheit
Teil 4/12: Sprache
Teil 5/12: Medizin
Teil 6/12: Pädagogik
Teil 7/12: Eurythmie
Teil 8/12: Ökologie
Teil 9/12: Kunst
Teil 10/12: Heilpädagogik
Teil 11/12: Naturwissenschaften
Teil 12/12: Landwirtschaft
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura_Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014
Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
© 2017 by Alnatura