Aufrufe
vor 1 Jahr

Alnatura Magazin - September 2017

  • Text
  • Alnatura
  • Magazin
  • Oliven
  • Vegan
  • Wasser
  • Natur
  • Zutaten
  • Spielberger
  • Zeit
  • Produkte

SERIE #KunstKochen Ein

SERIE #KunstKochen Ein Pinselstrich, eine Kompo sition, eine Farbe, ein Motiv: All das kann kulinarisch inspi rieren. Mit #KunstKochen begeben wir uns auf einen Streifzug durch die 700 Jahre Kunst umfassende Sammlung des Städel Museums und lassen uns zu außergewöhnlichen Rezeptideen anregen. Hier trifft die Begeisterung für Kunst auf die Freude am Kochen. Mondnacht Eine Vollmondnacht in den Alpen: Auf einer Wiese kniend lauschen zwei Frauen den Klängen eines Akkordeonspielers. Die Szene in abgedunkelten Blau-, Grün- und Violetttönen wird vom hellen Mondlicht nur zart beleuchtet. Mensch und Na tur scheinen zu einer Einheit zu verschmelzen. Doch die Zuhörerinnen wirken eigenartig steif, sie erinnern an außereuropäische Holzfiguren, für die sich Ernst Ludwig Kirchner (1880–1938) begeisterte. Kirchner war einer der bedeutendsten Vertreter des Expressionismus und zählte zu den Gründungsmitgliedern der Dresdener Künstlervereinigung »Die Brücke«. »Mondnacht« erinnert kaum noch an Ernst Ludwig Kirchners Vorkriegsbilder aus der Zeit der »Brücke« oder die grellfarbigen Großstadtszenen aus Berlin. 1914 meldete sich der Künstler zum Kriegsdienst. Nach einem Zusammenbruch wurde er kurze Zeit später wieder entlassen und verbrachte die verbleibenden Kriegsjahre zerrüttet und von Depressionen geplagt in verschiedenen Sanatorien. 1918 zog er sich ins schweizerische Davos zurück. Die neue Umgebung mit ihren monumentalen Berglandschaften hatte unmittelbaren Einfluss auf sein Schaffen. »Ein sonorer, tiefer Klang geht von ihm aus und ein Irisieren der blauen und grünen Töne«, beschrieb Kirchner die »Mondnacht« in einem Brief. Ernst Ludwig Kirchner (1880–1938) »Mondnacht; Handorgler in Mondnacht«, 1924 Öl auf Leinwand, 151 × 200 cm Städel Museum, Frankfurt am Main 38 Alnatura Magazin 09.2017 Städel Museum Im Jahr 1815 von dem Bankier und Kaufmann Johann Friedrich Städel begründet, ist das Städel Museum heute die älteste und bedeutendste Museumsstiftung Deutschlands. Die inter national renommierte Sammlung umfasst rund 3 100 Gemälde, 660 Skulpturen, über 4 600 Fotografien und über 100 000 Zeichnungen und Grafiken – darunter Meisterwerke von Rembrandt van Rijn, Claude Monet und Gerhard Richter. staedelmuseum.de

REZEPT Rote-Bete-Carpaccio mit Rucola-Pesto Für 5–6 Portionen 500 g grobes Meersalz / 4–5 Rote Beten (à ca. 150 g) / 100 g Haselnüsse / Für das Pesto: 1 Zweig Rosmarin / ½ Bund Basilikum / 100 g Rucola / 3 Knoblauchzehen / Abrieb von ½ Zitrone / 50–100 ml Olivenöl Zubereitung Backofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Salz in einer tiefen Auflaufform gleichmäßig verteilen. Rote Beten putzen, das Grün bis auf ca. 2 cm kürzen. Beten unter fließendem kalten Wasser abbrausen, bei Bedarf die Schale abbürsten. Tropfnasse Bete im Salz wenden, danach auf dem Salz- Bett verteilen und für 1,5–2 h im Ofen (2. Schiene von unten) garen. Nach ca. 1,5 h mithilfe einer Rouladen-Nadel eine Garprobe durchführen. In die dickste Stelle stechen; wenn die Bete ohne großen Widerstand von der Nadel rutscht, hat sie einen idealen Garpunkt erreicht. Tipp: Rote Beten am besten am Vortag zubereiten. Haselnüsse trocken in einer Pfanne anrösten, bis sie eine goldbraune Farbe aufweisen. Nüsse auf einem Teller abkühlen lassen. Für das Pesto Rosmarin, Basilikum und Rucola grob hacken. Knoblauch schälen und grob hacken. 30 g der abgekühlten Haselnüsse grob hacken. Alles mit dem Zitronenabrieb und Olivenöl in einem hohen Gefäß mit einem Mixstab pürieren. Pesto in ein Glas mit Schraubverschluss füllen und bis zur Verwendung kalt stellen. Gegarte Beten aus dem Ofen nehmen, leicht abkühlen lassen und (mit Handschuhen) pellen. Anschließend vollständig abkühlen lassen. Die übrigen Haselnüsse in feine Scheiben hobeln und extra servieren. Beten mit einer Mandoline in feine Scheiben schneiden und mit etwas Pesto und Haselnüssen auf Tellern anrichten. • Zubereitungszeit: ca. 2,5 h + Abkühlzeit • Nährwert pro Person: Energie 327 kcal, Eiweiß 5 g, Kohlen hydrate 15 g, Fett 26 g Mitmachaktion: Die Gewinnerbeiträge stehen fest! Eine Auswahl sehen Sie auf der nächsten Seite. Freuen Sie sich weiterhin auf #KunstKochen- Rezeptideen bis zum Ende des Jahres im Alnatura Magazin und unter kunstkochen.de Alnatura Magazin 09.2017 39

Neu eingetroffen

Alnatura kocht – saisonale Rezepte aus der KostBar
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018

digitale Sammlung

Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Was ist das Besondere an Alnatura?
Alnatura Backwaren vom Bio-Bäcker
Alnatura Weihnachtsrezepte
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018
Alnatura Magazin - Dezember 2017
Alnatura Magazin Oktober 2017
Alnatura Magazin - August 2017
Alnatura Magazin - Juli 2017
Alnatura Magazin - Mai 2017
Alnatura Magazin - Februar 2017
Alnatura Magazin - Januar 2017
Teil 1/12: Wirtschaft
Teil 2/12: Religion
Teil 3/12: Freiheit
Teil 4/12: Sprache
Teil 5/12: Medizin
Teil 6/12: Pädagogik
Teil 7/12: Eurythmie
Teil 8/12: Ökologie
Teil 9/12: Kunst
Teil 10/12: Heilpädagogik
Teil 11/12: Naturwissenschaften
Teil 12/12: Landwirtschaft
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
Alnatura_Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014
Nachhaltigkeit bei Alnatura
© 2017 by Alnatura