Aufrufe
vor 8 Monaten

Alnatura Magazin Oktober 2020

  • Text
  • Naturkosmetik
  • Pfannkuchen
  • Speck
  • Trauben
  • Essig
  • Zucchini
  • Oel
  • Kuerbisschiffchen
  • Pilzpesto
  • Einkochen
  • Pfifferling
  • Shiitake
  • Steinpilz
  • Austernseitlinge
  • Kraeuterseitlinge
  • Ingwer
  • Hof
  • Rezepte
  • Klimaschutz
In Zukunft Bio: Wir unterstützen Höfe bei der Umstellung // Mit Wein im Mehrwegssystem das Klima schonen // Ausgewählte Naturkosmetik entdecken - mit Gewinnspiel

Aktuelles aus Bio-Welt

Aktuelles aus Bio-Welt und Gesellschaft PUNKTE SPENDEN – GUTES TUN Wasserprojekte weltweit unterstützen Viva con Agua ist ein internationales Netzwerk von Menschen und Organisationen, das sich für einen weltweiten menschenwürdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen einsetzt. Nach dem Credo »Wasser für alle – alle für Wasser« macht das Netzwerk mit kreativen und freudvollen Aktionen auf WASH-Themen (Water, Sanitation, Hygiene) aufmerksam und sammelt Spenden für weltweite WASH-Projekte. Durch die Spenden werden in den unterstützten Projekten der Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht, aber auch Handwaschanlagen gebaut und Hygieneworkshops organisiert. Insbesondere während der COVID-19-Pandemie werden so die lokalen Gesundheitssysteme unterstützt. Gemeinsam mit seinen Projektpartnern hat Viva con Agua schon mehr als drei Millionen Menschen erreicht und ihnen Zugang zu sauberem Trinkwasser, sanitären Anlagen und Hygieneeinrichtungen ermöglicht. Aktuelle Schwerpunktländer sind Äthiopien, Uganda, Südafrika und Nepal. Alnatura Kundinnen und Kunden können das Engagement von Viva con Agua unterstützen, indem sie ihre PAYBACK Punkte spenden. Das ist bereits ab einem Stand von 200 Punkten möglich. Einfach unter payback.de/spendenwelt Projekt aussuchen, Log-in-Daten eingeben und Punkte spenden. Gentechnik – nein danke! Eine Studie eines internationalen Forschungsteams zeigt, dass gentechnisch veränderter (GV) Bt-Mais Pollen produzieren kann, die für Schmetterlingslarven giftig sind. Wenn das Larvenstadium der Schmetterlinge zeitlich mit der Maisblüte zusammenfällt, setzt dies die Insekten einem lebensbedrohlichen Risiko aus. Die Forschenden betonen, dass die Einführung von GV-Mais in Europa für die Biodiversität sowie für die Bestäubungsleistung der Insekten gravierende schäd liche Folgen haben kann (Lövei et al., 16.07.2020 / SAG, 21.07.2020). Vor 14 Jahren gründeten die Bill and Melinda Gates Foundation und die Rockefeller Foundation die »Alliance for a Green Revolution in Africa« (AGRA). Mit Hochertrags-Saatgut, Düngemitteln und Pestiziden wollte AGRA die Produktivität und die Einkommen von 30 Millionen kleinbäuerlichen Haushalten in Afrika bis 2020 verdoppeln und die Ernährungsunsicherheit um die Hälfte reduzieren. Der Produktivitätsschub ist ausgeblieben, die Zahl der unterernährten Menschen stieg in den 13 Schwerpunktländern von AGRA während der gut finanzierten Kampagne um 30 Prozent. Agrarökologie dagegen könnte nachhaltig zu verbesserter Lebensmittelproduktion beitragen, erklärt der ehemalige FAO-Direktor José Graziano da Silva (IATP, 10.07.2020 / FAO, 03.04.2018). MH BUCHTIPP »Das Sterben der anderen« Tanja Busse – eine renommierte Agrar- und Umweltjournalistin – kennt man bereits durch ihre Bücher »Die Wegwerfkuh« oder »Die Ernährungsdiktatur«. In ihrem dritten Werk »Das Sterben der anderen« geht es um den Rückgang der Artenvielfalt. Dessen Ursachen und Gründe analysiert die Autorin anhand von Fakten, Gesprächen, aber auch persönlichen Beobachtungen. Doch dabei belässt sie es nicht, sondern sucht nach Lösungsansätzen und stellt Forderungen – an die Politik, Organisationen und an die Landwirtschaft. Schließlich lautet die Unterzeile des Buches »Wie wir die biologische Vielfalt noch retten können«. Erschienen im Blessing Verlag für 18 Euro. AW 38 Alnatura Magazin Oktober 2020

HERSTELLER-EMPFEHLUNG* KLIMASCHUTZ: GEMEINSAM VIEL BEWEGEN Wie Ernährung und Klima schutz Hand in Hand gehen können Spätestens seit der COVID-19-Krise sind regionale Lieferketten wieder in aller Munde. Die regionale Produktion von Lebensmitteln macht das Ernährungssystem jedoch nicht nur krisenfester, sondern liefert darüber hinaus auch einen wichtigen Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz. Ist es also sinnvoll, auf einen regionalen und saisonalen Einkauf zu achten, um Emissionen einzusparen? Zu einem gewissen Grad, ja. Viel wichtiger ist aber die Reduktion von tierischen Lebensmitteln. Verschiedene Studien haben die Emissionen von Lebensmitteln miteinander verglichen, und obwohl der Konsum von regionalen, saisonalen und verpackungsfreien Lebensmitteln vergleichsweise gute Klimabilanzen vorweisen kann, ist der größte Vorteil im Vorzug von pflanzlichen gegenüber tierischen Lebensmitteln zu verzeichnen. Pflanzliche Alternativprodukte haben in aller Regel einen geringeren ökologischen Fußabdruck als ihre tierischen Originale. Das gilt sowohl für konventionelle als auch biologische Produktion von tierischen Lebensmitteln. Die hohe Klimabelastung von Tierprodukten setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Einerseits werden weite Teile des Regenwaldes gerodet, um Platz für Weideflächen zu schaffen und Soja anzubauen, welches anschließend als Tierfutter für die europäische Fleischproduktion importiert wird. Hinzu kommt der enorme Methanausstoß der Tierhaltung. Der Konsum von Fleisch und anderen tierischen Lebensmitteln macht nicht nur mehr als die Hälfte der Emissionen in der Essensproduktion, sondern auch gut ein Sechstel der weltweiten Emissionen aus. Eine pflanzliche Ernährung ist deshalb Klimaschutz auf dem Teller! Gastbeitrag von Clara Hagedorn, ProVeg Politik Die Klima-Allianz Deutschland ist das breite gesellschaftliche Bündnis für den Klimaschutz. ProVeg ist eine ihrer über 130 Mitgliedsorganisationen. Die Ernährungsorganisation übt Druck auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aus, um eine Reduzierung der Tierbestände und einen Wandel zu einem nachhaltigen, pflanzenbasierten Ernährungssystem zu erreichen. Martina Gebhardt Happy Aging Face Lotion vegan oder Happy Aging Cream Intensive Pflege für reife und anspruchsvolle Haut ab 40: Die feuchtigkeitsspendende Gesichtslotion fördert die Elastizität und Spannkraft der Haut und lässt sie weich und geschmeidig erscheinen. Die reichhaltige und schützende Gesichtscreme für regenerationsbedürftige Haut sorgt für natürlichen Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen. Anwendung: Nach der Reinigung in die noch etwas feuchte Haut einmassieren. Lotion und Creme können je nach Bedarf auch kombiniert werden. Happy Aging Face Lotion 100 ml 27,99 € Happy Aging Cream 50 ml 23,99 € (100 ml = 47,98 €) Weitere Infos: klima-allianz.de oder de.proveg.com * Bei dieser Produktvorstellung handelt es sich um eine Anzeige. Sie erhalten die Produkte in Ihrem Alnatura Super Natur Markt. Alnatura Magazin Oktober 2020 39

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura