Aufrufe
vor 3 Wochen

Alnatura Magazin Oktober 2020

  • Text
  • Naturkosmetik
  • Pfannkuchen
  • Speck
  • Trauben
  • Essig
  • Zucchini
  • Oel
  • Kuerbisschiffchen
  • Pilzpesto
  • Einkochen
  • Pfifferling
  • Shiitake
  • Steinpilz
  • Austernseitlinge
  • Kraeuterseitlinge
  • Ingwer
  • Hof
  • Rezepte
  • Klimaschutz
In Zukunft Bio: Wir unterstützen Höfe bei der Umstellung // Mit Wein im Mehrwegssystem das Klima schonen // Ausgewählte Naturkosmetik entdecken - mit Gewinnspiel

ZU BESUCH BEI DR.

ZU BESUCH BEI DR. HAUSCHKA Besondere Rosen wachsen auf einer besonderen Höhe »Pflanzen entwickeln sich auf über 3 000 Meter Höhe intensiver – der Geschmack, der Duft und die Inhaltsstoffe!« Homayoun Sanati, Gründer der Zahra Rosewater Company 24 Alnatura Magazin Oktober 2020

In einer Landschaft, die von Wassermangel geprägt ist, gedeihen üppig blühende Damaszener-Rosen. Pflückerinnen ernten die kostbaren Blüten vorsichtig per Hand. Die Rose ist eine Meisterin der Ausgewogenheit, ihr Öl und Rosenwasser sind daher unverzichtbare Bestandteile der naturreinen Kosmetikprodukte von Dr. Hauschka. Von besonderer Qualität sind die Damaszener-Rosen, die im iranischen Lalehzar-Tal von der Zahra Rosewater Company für Dr. Hauschka bio-zertifiziert angebaut werden. Eine Reise in die Heimat dieser besonderen Rose und zu einem in vielerlei Hinsicht besonderen Projekt. Auf den Feldern um das Bergdorf Mehdi Abad ist es kurz nach Sonnenaufgang noch ganz still: Frauen in bunten Kleidern und mit Kopftüchern pflücken schweigend die frischen, in kräftigem Pink leuchtenden Rosenblüten. Um die Hüften haben sie Beutel gebunden, in denen sie die Blüten sammeln. Es sind kostbare Rosen, die dort und im nahe gelegenen Lalehzar-Tal, einer Hochebene im Südosten des Iran, wachsen: Wildrosen der Sorte Damaszener, die sich durch einen besonders hohen Anteil an ätherischem Öl in ihren Blüten auszeichnen. Rosenernte im Iran – ein geradezu archaisch anmutendes Bild. Wenn die Pflückerinnen ihre Beutel gefüllt haben, schütten sie die Blüten in größere Baumwollsäcke. Sind sie voll, werden sie zu einer Destille gebracht. Dort werden aus den Blüten jenes Rosenöl und Rosenwasser gewonnen, das die Kosmetikprodukte von Dr. Hauschka so besonders macht. HARMONIE FÜR DIE HAUT Die Wirkung der Rose ist äußerst vielfältig, je nach Aufbereitung kommt eine andere zur Geltung. So harmonisieren und vitalisieren Rosenauszüge die Haut, während Rosenwachs ihre Feuchtigkeit bewahrt. Rosenöl und Rosenwasser sind daher unverzichtbare Bestandteile der hundertprozentigen Naturkosmetik von Dr. Hauschka. In all ihren Rezepturen stecken ausschließlich beste Heilpflanzen und Natursubstanzen, kein Mikroplastik und keine synthetischen Stoffe, Silikone, PEGs oder Mineralöle. Sie fördern die Eigenaktivität der Haut, indem sie den Stoffwechsel anregen. Damit folgt Dr. Hauschka als Pionier der Naturkosmetik seit 1967 den Grundsätzen des WALA Stiftungsunternehmens, zu der die Kosmetikmarke gehört. Für WALA stehen Mensch und Natur im Einklang. Alle Prä parate und Produkte sollen in erster Linie der Gesundheit dienen. Um die Qualität der Inhaltsstoffe sicherzustellen, baut WALA sie im eigenen Heilpflanzengarten oder auf dem eigenen Demeter-Hof an. Was hierzulande nicht wächst, bezieht das Stiftungsunternehmen von Partnern weltweit. Dabei arbeitet WALA mit biologischen und demeter-zertifizierten Anbauprojekten zusammen und wählt die Substanzen akribisch aus. Rosenöl und Rosen wasser bezieht Dr. Hauschka zu einem großen Teil von der im Iran ansässigen Zahra Rosewater Company, die die Felder im Lalehzar-Tal mit Unterstützung der WALA in Zukunft biologisch-dynamisch bewirtschaften will. EIN GRÜNDER MIT VISIONEN Der inzwischen verstorbene Gründer Ho - ma youn Sanati hatte in den 1970er-Jahren rund ein Fünftel des gebirgigen Lalehzar- Tals von seinem Vater Abdul-Hossein geerbt. Er bemerkte, dass sich Pflanzen auf gut 3 000 Meter Höhe intensiver entwickeln ÜBER DR. HAUSCHKA: Dr. Hauschka Kosmetik ist einhundert Prozent zertifizierte Naturkosmetik und Teil der bereits seit den 1930er-Jahren bestehenden WALA Heilmittel GmbH. Alle Produkte von Dr. Hauschka sind nach dem internationalen NATRUE- Standard zertifiziert. In allen Rezepturen stecken ausschließlich beste Heilpflanzen und Natursubstanzen. Was nicht selbst im eigenen Heilpflanzengarten oder auf dem eigenen Demeter-Hof angebaut wird, stammt teils aus Wildsammlungen auf der Schwäbischen Alb oder von Partnern auf der ganzen Welt, die so fair und nachhaltig arbeiten wie Dr. Hauschka selbst. Alnatura Magazin Oktober 2020 25

Neu eingetroffen

Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Familienessen-Wochenplan
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020

digitale Sammlung

Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 1. Ausgabe 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal Sonderausgabe Valentinstag 2020
Alnatura Magazin Februar 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal Sonderausgabe 2020
Alnatura Magazin Januar 2020
Alnatura Magazin Dezember 2019
Rezeptideen für den Advent
Alnatura Magazin November 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 4. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Oktober 2019
Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2019
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Weihnachtsrezepte
Alnatura Backwaren vom Bio-Bäcker
Was ist das Besondere an Alnatura?
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Magazin Februar 2020
Alnatura Magazin Januar 2020
Alnatura Magazin Dezember 2019
Alnatura Magazin November 2019
Alnatura Magazin Oktober 2019
Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Magazin April 2019
Alnatura Magazin März 2019
Alnatura Magazin Februar 2019
Alnatura Magazin Januar 2019
Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018
Alnatura Magazin - Dezember 2017
Alnatura Magazin Oktober 2017
Alnatura Magazin - August 2017
Alnatura Magazin - Juli 2017
Alnatura Magazin - Mai 2017
Alnatura Magazin - Februar 2017
Alnatura Magazin - Januar 2017
Teil 1/12: Wirtschaft
Teil 2/12: Religion
Teil 3/12: Freiheit
Teil 4/12: Sprache
Teil 5/12: Medizin
Teil 6/12: Pädagogik
Teil 7/12: Eurythmie
Teil 8/12: Ökologie
Teil 9/12: Kunst
Teil 10/12: Heilpädagogik
Teil 11/12: Naturwissenschaften
Teil 12/12: Landwirtschaft
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura_Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014
Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
© 2017 by Alnatura