Aufrufe
vor 3 Monaten

Alnatura Magazin März 2021

  • Text
  • Protein
  • Sport
  • Payback
  • Ersatz
  • Vegan
  • Fairtrade
  • Fruehling
  • Saatgut
  • Wein
  • Rezepte
  • Osterbaeckerei
  • Tierwohl
Bunte Osterbäckerei: Von einfach bis raffiniert // Bio-Vielfalt: Deutsche Weine bei Alnatura // Bruderküken-Initiative: Auch die Hähne dürfen aufwachsen

NABU Endspurt für die

NABU Endspurt für die Wahl zum Vogel des Jahres 2021 Der NABU (Naturschutzbund Deutschland) ruft zum Endspurt für die erste öffentliche Wahl zum Vogel des Jahres auf. Noch bis zum 19. März hat die virtuelle Wahlkabine unter vogeldesjahres.de geöffnet. Die zehn Führenden aus der Vorwahl bewerben sich um den Titel. Entscheiden Sie mit, welcher gefiederte Kandidat am Ende den Schnabel vorn hat. Stadttaube – die gute Bekannte Für viele überraschend, flatterte mit der Stadttaube ein verwildertes Haustier an die Spitze der Top 10. Der einzige nicht ursprünglich heimische Vogel unter den Bewerbern hat es auf dem Pflaster der Städte nicht immer leicht und fordert: mehr Toleranz für Stadttauben! Amsel – das Gesangstalent Vom einst scheuen Waldvogel hat sich diese schwarz befrackte Kandidatin zum beliebten Gast in vielen Laubenkolonien entwickelt. Doch die heute häufigste Art des Landes leidet unter Gärten voller Schotter und Beton. »Einfach mal wachsen lassen« lautet ihre Wahlforderung. Goldregenpfeifer – der Melancholische Der genauso farbenprächtige wie seltene Vogel ist hierzulande als Brutvogel kürzlich verschwunden, schaut aber im Herbst und Winter wieder bei uns vorbei. Für seine Rückkehr braucht er intakte Moore. Seinen Wählerinnen und Wählern ruft er deshalb zu: »I want Moor.« Blaumeise – die Draufgängerin Das blau-gelbe Leichtgewicht lebt vor allem in Laub- und Mischwäldern, erfreut uns aber auch am Futterhaus im Garten mit seinem frechen Auftreten. Die Blaumeise setzt sich für gesunde Laubwälder ein, deren Insekten sie für ihre Jungen braucht. Rotkehlchen – das Zutrauliche Leicht zu erkennen an seinem roten Brustgefieder, macht der niedliche Vogel seinem Namen alle Ehre und sieht rot, wenn andere Vögel sein Territorium verletzen. Das Rotkehlchen mag es gern unordentlich und kämpft für mehr Vielfalt im Garten. 44 Alnatura Magazin März 2021 Feldlerche – die Frühaufsteherin Die Hälfte ihres Bestandes ist in Deutschland bereits verschwunden. Denn als klassischer Agrarvogel leidet sie besonders unter der intensiven Landwirtschaft. Die braune Lerche mit der kecken Haube fordert deshalb: »Schnabel auf für bunte Felder!« Machen Sie mit! Stimmen Sie unter vogeldesjahres.de noch bis zum 19. März für Ihren Lieblingsvogel ab. Der Sieger der Wahl wird an diesem Tag live gekürt. Auf der Aktions website gibt es noch mehr Informationen zu allen gefiederten Wahlkandidaten und einen Bird-O- Maten, falls Sie noch ein wenig Entscheidungshilfe brauchen.

HERSTELLER-EMPFEHLUNG* Eisvogel – der Schillernde Der exotisch anmutende Fischliebhaber leidet unter begradigten oder verschmutzten Flüssen und fordert naturbelassene Gewässer für sein Überleben. Haussperling – der freche Spatz Gern in Dorf und Stadt unterwegs ist der sogenannte Spatz. Sein Bestand ist gefährdet, denn auf versiegelten Flächen ganz ohne Grün findet der gesellige Vogel zu wenig Nahrung. Er fordert deshalb mehr Oasen in Betonwüsten. Kiebitz – der gut Frisierte Er ruft seinen eigenen Namen und hat die Haare schön. Dennoch bleibt er vielen verborgen. Denn der Kiebitz hält den traurigen Rekord unter allen heimischen Vögeln: 93 Prozent seines Bestandes sind verschwunden. »Mehr Wiese, weniger Acker« steht folgerichtig in seinem Wahlprogramm. Rauchschwalbe – die Wetterfee Sie verkündet uns den Sommer und nahenden Regen. Dabei folgt der ausdauernde Zugvogel seiner Nahrung, den Fluginsekten. Doch die Suche danach wird immer anstrengender. Deshalb mahnt uns die Rauchschwalbe: »Nehmt den Insektenschutz ernst!« alviana Soft Care Maske & Peeling vegan Gesichtsmaske und Peeling zugleich: reinigt und klärt die Haut auf sanfte Weise. Feine Peelingkörper auf hundert Prozent natürlicher Basis aus gemahlenen Aprikosenkernen entfernen Schmutz und abgestorbene Hautschüppchen. Die reichhaltige Pflegeformel mit Bio-Weißer Tee spendet der Haut Feuchtigkeit. Für jeden Hauttyp geeignet. Anwendung: auf die feuchte Haut auftragen. Augen und Mundpartie aussparen. Nach 10 bis 15 Minuten das Peeling sanft einmassieren und die Reste mit Wasser gründlich abspülen. 15 ml 1,29 € (100 ml = 8,60 €) Eine Aktion von und Gastbeitrag von Grit Schneider, Leiterin der Kampagne Vogel des Jahres beim NABU * Bei dieser Produktvorstellung handelt es sich um eine Anzeige. Sie erhalten das Produkt in Ihrem Alnatura Super Natur Markt. Alnatura Magazin März 2021 45

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura