Aufrufe
vor 8 Monaten

Alnatura Magazin März 2019

  • Text
  • Alnatura
  • Wasser
  • Menschen
  • Magazin
  • Produkte
  • Natur
  • Vegan
  • Zutaten
  • Quinoa
  • Sprossen
Jubiläum: 25 Jahre Baby- und Kleinkindsortiment // Lebensmittelverschwendung: Ideen zur Resteverwertung // Warenkunde: Sprossen

Brinkers kurz gefasst

Brinkers kurz gefasst Das niederländische Familienunternehmen Brinkers produziert Schokoladenaufstriche für die ganze Welt und setzt dabei auf Bio und fairen Handel. In den letzten Jahren hat die vegane Linie zunehmend an Bedeutung gewonnen und sorgte für kräftiges Wachstum. Gründung 1889 von Bernadus Brinkers Geschäftsführung Danny Schuwer, Joa und Bernard Brinkers Unternehmensstandort Produktion und Verwaltung in Enschede (NL) Beschäftigte ca. 70 aus 16 Nationen Export in mehr als 60 Länder der Welt Ein Teil des Brinkers-Teams (von links nach rechts): Anke Pelgrim, Daniela Schnieders, Peter Krijnsen, Danny Schuwer, Klara Cakir, Joa Brinkers, Bernard Brinkers, Anke de Zwart, Qian Lu Große Kessel voller Schokoladencreme In der Produktion duftet es nach Kakao und Haselnüssen. Jan-Arjen Kuipers beugt sich über einen von drei großen Edelstahltanks. Der Produktionsleiter bei Brinkers ist in seinem Element und erklärt: »Wir befinden uns sozusagen im Herzen der Produktion. Hier kommen alle Zutaten für die jeweilige Rezeptur zusammen und werden sorgfältig vermengt, bevor sie im nächsten Schritt zu der feinen Creme vermahlen werden, die wir am Ende haben wollen.« Jeder der drei silbrig glänzenden Tanks fasst tausend Kilogramm. Die Grundzutaten, wie aufgerührte Haselnusspaste, Kakao, Öl oder Zucker, gelangen über dünne Rohrleitungen direkt in die Tanks. Bestimmte Nussmischungen und weitere spezielle Zutaten werden von 18 Alnatura Magazin März 2019

Der Produktionsprozess der verschiedenen Schokoladenaufstriche wird permanent kontrolliert. Neben der Rohstoffauswahl sei dies der zweite wichtige Aspekt bei der Herstellung von hochwertigen Schokocremes, erklärt Geschäftsführer Danny Schuwer. Chocolate Rhapsody heißt die Premium-Marke von Brinkers. Die mittlerweile elf Sorten sind nummeriert, jedoch wurde die No. 1 erst kürzlich vergeben. Gianduja mit 40 Prozent italienischen Haselnüssen ist die No. 1 geworden – der Lieblingsaufstrich des Brinkers-Chefs Danny Schuwer. Bio- und Fairtrade-zertifiziert, vegan, palmöl-, sojaund glutenfrei: Die 2016 eingeführte Marke So Vegan So Fein kombiniert eine ganze Reihe gefragter Produkteigenschaften und Verbraucherwünsche und ist damit außerordentlich erfolgreich am Markt. Der Vegan-Trend sei zum Lifestyle geworden und noch lange nicht vorbei, sagt Marketingverantwortliche Anke de Zwart. Hand zugegeben. Produziert und abgefüllt wird in Enschede fünf Tage die Woche rund um die Uhr. Lediglich am Wochenende von Freitag- bis Sonntagabend stehen die Anlagen still. 2017 investierte Brinkers in den Standort und er weiterte die Lagerfläche durch den Bau eines neuen Distributions zentrums um 2 500 Quadratmeter. So wurde auch ein Ausbau der Produktion möglich. »Zusätzlich zu den beiden bestehenden Produktionslinien richten wir gerade eine dritte ein«, erklärt Produktionsleiter Kuipers. »Hier sollen zukünftig Minigläschen für den Foodservice-Bereich, also Hotels und Gastronomie, abgefüllt werden.« Auf dem richtigen Weg Anke de Zwart arbeitet seit 18 Jahren bei Brinkers und ist für Vertrieb und Marketing zuständig. »Wir haben immer daran geglaubt, dass wir auf dem richtigen Weg sind«, sagt sie. Auf diesem Weg hin zu einem nachhaltigen Geschäftsmodell sei Bio ein grundlegender Bestandteil. »Wir wollen Verantwortung übernehmen, für unsere Region, für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und für die Anbaubedingungen in den Herkunftsländern«, so de Zwart. Neben der Bio-Zertifizierung legen die Niederländer weitere Schwerpunkte. So stammt ein Großteil der Rohwaren aus fairem Handel und auch das Thema Palmölersatz steht ganz oben auf der Agenda. Danny Schuwer sieht genau darin den Schlüssel zum Erfolg: »Wir schauen ganz genau, was die Verbraucherinnen und Verbraucher wollen. Das verbinden wir dann mit unserer eigenen Überzeugung und Identität. So entstehen unsere Produkte.« Einhundert Prozent Bio als Ziel In der hauseigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung arbeiten drei Personen jeden Tag an neuen Ideen und Rezepturen. Hier ist auch die jüngste Marke So Vegan So Fein entstanden, die seit 2018 in den Alnatura Regalen zu finden ist. Die Produkte sind nicht nur vegan, bio- und Fairtrade-zertifiziert, sondern auch ohne Palmöl hergestellt sowie glutenund sojafrei. Zum Schluss verrät Anke de Zwart uns noch ein kleines Geheimnis: Rhapsody, It’s my Life, Symphony – fast alle Markennamen haben etwas mit Musik zu tun, sind beispielsweise an Songtitel angelehnt. »Alle diese Namen hat Danny sich ausgedacht. Seine Wurzeln liegen eigentlich in der Musik«, erzählt die Marketingverantwortliche. So arbeitete der heutige Brinkers-Chef in den 70er-Jahren unter anderem als Produzent der erfolgreichen nieder ländischen Country-Pop-Band Tumbleweeds. Heute spiele er lediglich noch hin und wieder etwas Gitarre, so de Zwart. Danny Schuwer blickt derweil lieber nach vorn, spricht über neue Verbraucherwünsche und innovative Produkte. Das Ziel für die Zukunft hat er dabei stets im Blick: »Wir wollen innerhalb der nächs ten fünf Jahre einhundert Prozent Bio erreichen.« MaWi Alnatura Magazin März 2019 19

Neu eingetroffen

Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin April 2019
Alnatura Magazin März 2019
Alnatura Magazin Februar 2019
Alnatura KostBar-Rezeptjournal - Frühling 2019
Alnatura Magazin Januar 2019
Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura kocht – saisonale Rezepte aus der KostBar
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018

digitale Sammlung

Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2019
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Weihnachtsrezepte
Alnatura Backwaren vom Bio-Bäcker
Was ist das Besondere an Alnatura?
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Magazin April 2019
Alnatura Magazin März 2019
Alnatura Magazin Februar 2019
Alnatura Magazin Januar 2019
Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018
Alnatura Magazin - Dezember 2017
Alnatura Magazin Oktober 2017
Alnatura Magazin - August 2017
Alnatura Magazin - Juli 2017
Alnatura Magazin - Mai 2017
Alnatura Magazin - Februar 2017
Alnatura Magazin - Januar 2017
Teil 1/12: Wirtschaft
Teil 2/12: Religion
Teil 3/12: Freiheit
Teil 4/12: Sprache
Teil 5/12: Medizin
Teil 6/12: Pädagogik
Teil 7/12: Eurythmie
Teil 8/12: Ökologie
Teil 9/12: Kunst
Teil 10/12: Heilpädagogik
Teil 11/12: Naturwissenschaften
Teil 12/12: Landwirtschaft
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura_Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014
Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
© 2017 by Alnatura