Aufrufe
vor 5 Monaten

Alnatura Magazin Juni 2019

  • Text
  • Plastikfrei
  • Naturdrogerie
  • Nachhaltigkeitstage
  • Picknick
  • Bier
Gegen Lebensmittelverschwendung // Rezeptidee: Auf zum Picknick // Warenkunde: Bier

ACHTSAM LEBEN Vom

ACHTSAM LEBEN Vom Todesstreifen zur Lebenslinie 30 Jahre Mauerfall heißt auch 30 Jahre Grünes Band Deutschland. Das Gebiet um die ehemalige inner ­ deutsche Grenze ist zu einem einmaligen Biotopverbund geworden, den es zu schützen und auszuweiten gilt. Mehr Interesse? bund.net/gruenes-band burg-lenzen.de Weite Wiesen, glitzernde Bäche, naturnahe Wälder: Wo heute Braunkehlchen nisten, Orchideen blühen, Schwarzstorch und Fischotter einen Rückzugsraum finden, ragten über Jahrzehnte Metallzäune und Wachtürme in die Höhe, Sperrgräben und Patrouillenwege durchzogen die Landschaft. Viele Hundert Menschen starben bei dem Versuch, die innerdeutsche Grenze zu überwinden. Wenn sich dieses Jahr der Mauerfall zum 30. Mal jährt, gibt es viele Gründe zu feiern. Offene Grenzen, ein wiedervereintes Land – und die unvergleichliche Kette an Biotopen entlang des ehemaligen Todesstreifens: das Grüne Band Deutschland. Fast 1 400 Kilometer schlängelt es sich vom Ostseestrand in der Lübecker Bucht über Elbe, Harz und Rhön bis zum Thüringer und Frankenwald. Doch der Weg zum inzwischen größten Biotopverbund Deutschlands war mühsam und nur dank dem unermüdlichen Einsatz von vielen Haupt- und ehrenamtlichen Naturschützerinnen und Naturschützern erfolgreich. Zwar trafen sich Naturfreunde aus Ost und West auf Betreiben des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) schon wenige Wochen nach dem Mauerfall. Denn Vogelkundler hatten beidseits der Grenze über die Jahre hinweg Arten beobachtet, die es sonst nirgends zu sehen gab – etwa Raubwürger und Neuntöter –, und den Wert dieses unbesiedelten und unbewirtschafteten Streifens für die Natur erkannt. Der BUND brachte den Begriff Grünes Band schnell ins Spiel und man war sich einig, dass diese wertvollen Naturflächen unbedingt zu erhalten seien. Aber es gab viele andere Interessenten an der unberührten Natur und an zusätzlicher land- und forstwirtschaftlicher Fläche. Dem Grünen Band als Teil des »Tafelsilbers der deutschen Einheit«, zu dem auch das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin oder der Müritz-Nationalpark zählen, drohte in den 1990er-Jahren der Ausverkauf. Grund für den BUND, auf vie len Ebenen aktiv zu werden. Er legte Anteilsscheine und Patenschaften für das Grüne Band auf. Die Spenderinnen und Spen der können damit helfen, möglichst viele Flächen für Wildkatze, Wildbiene, Schmet terling und Co. dauerhaft zu sichern. Gefördert vom Bun desamt für Naturschutz gelang es zudem, das gesamte Grüne Band zu erfassen und seine Schutzwürdig keit nachzuweisen: Wurden 2001 schon viele seltene und streng geschützte Lebens räume und Arten entdeckt, konnten die Fachleute 2012 unglaubliche 146 verschie dene Lebensraumtypen nachweisen. Sie formulierten, was für einen dauerhaften Erhalt des Biotopverbunds nötig ist, und der BUND setzte viele der Maßnahmen im Austausch mit den Beteiligten vor Ort um. Vor allem aber musste und muss die Politik überzeugt werden, dass das Grüne Band eine einmalige Chance für Natur, Gesellschaft und Erinnerungskultur ist. Diesbezüglich gelang es dem BUND 1998, dass schützenswerte Flächen nicht mehr an Privatpersonen verkauft werden durften. Vier Jahre darauf schrieb das Bundes naturschutzgesetz fest, dass zehn Prozent der Fläche in Deutschland dem Biotopverbund dienen sollten, wofür das Grüne Band als zentrale Achse galt. 2007 dann ernannte die Bundesregierung in ihrer »Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt« das Grüne Band zum Leuchtturmprojekt. Und Ende vergangenen Jahres schließlich wies Thüringen – unter anderem nach einer Kampagne des BUND – seinen Anteil am Grünen Band als Nationales Naturmonument aus und stellte es damit komplett unter Schutz. So ist das Grüne Band heute endgültig vom Todesstreifen zur Lebenslinie geworden. Orte der Erinnerung wie Wachtürme, Grenzlandmuseen oder Infotafeln über Geschichte und Schicksale wären ohne den Erhalt der Natur nicht mehr vorhanden oder gar nicht erst entstanden. Heute sind entlang des Bandes Wanderungen ausgeschildert, geführte Touren zu Orchi deenwiesen, Vogelstimmen und Wolfs spuren im Angebot und per Rad lässt sich die Biotopkette ebenfalls wunderbar erkunden. 38 Alnatura Magazin Juni 2019

HERSTELLER-EMPFEHLUNG* GEWINNSPIEL Gewinnen Sie ein Wochenende für zwei Personen im Bio-Hotel Burg Lenzen! Wie viele verschiedene Lebensraumtypen wurden entlang des Grünen Bandes nachgewiesen? Beantworten Sie die Frage bis zum 30. Juni 2019 und gewinnen Sie ein Wochenende für zwei Personen inklusive Halbpension am Grünen Band, wo es entlang der Elbe verläuft: im Bio-Hotel Burg Lenzen. Geben Sie Ihre Antwort ein unter bund.net/gewinnspiel oder senden Sie sie per Post an den BUND, Gewinnspiel, Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin. Die Idee ist inzwischen über die Grenzen Deutschlands hinausgewachsen: Die Initiative European Green Belt arbeitet quer durch Europa an einem Verbund entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs. Auch hier ist der grenzübergreifen de Biotopverbund ein starkes Symbol für das Zusammenwachsen geworden. Das Engagement des BUND für das Grüne Band ist längst nicht abgeschlossen: Es gilt nun, die noch bestehenden Teilnahmebedingungen unter bund.net/gewinnspiel Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Lücken des Bandes in Deutschland zu schließen. Zudem müssen auch die anderen beteiligten Bundesländer ihre Flächen am Grünen Band als Nationales Naturmonument ausweisen, damit Tiere, Pflanzen und Lebensräume dauerhaft geschützt sind. Ein neues Projekt soll aus dem Band ein Netz machen: In ausgewählten Regionen werden Verbindungen zu Lebensräumen rechts und links des Biotopverbunds entstehen, damit viele Arten sich noch besser ausbreiten und zum Erhalt der biologischen Vielfalt beitragen können. ››› Gastbeitrag Katrin Evers, BUND Die Gesichtspflege-Produkte von Hej Organic sind ideal für das tägliche Pflegeritual: Der Reinigungsschaum befreit die Haut intensiv von Schmutz, das belebende Gesichtswasser entfernt letzte Unreinheiten. Hej Organic Purifying Cleansing Foam** vegan oder Nourishing Face Tonic** vegan • Purifying Cleansing Foam: der Reinigungsschaum entfernt Schmutz gründlich und spendet der Haut Feuchtigkeit und Elastizität • Nourishing Face Tonic: das erfrischende Gesichtswasser klärt Unreinheiten und sorgt für einen reinen, ebenmäßigen Teint • mit Kernöl aus der Kaktusfeige, Kaktusfeigenblütenwasser, Grape - fruit extrakt und Arganöl für eine sanfte Tiefenreinigung je 150 ml 7,99 € (100 ml = 5,33 €) * Bei Produkten, die als »Hersteller-Empfehlung« gekennzeichnet sind, handelt es sich um Anzeigen. Diese Produkte erhalten Sie in Ihrem Alnatura Super Natur Markt. ** Nicht in allen Märkten erhältlich.

Neu eingetroffen

Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin April 2019
Alnatura Magazin März 2019
Alnatura Magazin Februar 2019
Alnatura KostBar-Rezeptjournal - Frühling 2019
Alnatura Magazin Januar 2019
Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura kocht – saisonale Rezepte aus der KostBar
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018

digitale Sammlung

Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2019
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Weihnachtsrezepte
Alnatura Backwaren vom Bio-Bäcker
Was ist das Besondere an Alnatura?
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Magazin April 2019
Alnatura Magazin März 2019
Alnatura Magazin Februar 2019
Alnatura Magazin Januar 2019
Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018
Alnatura Magazin - Dezember 2017
Alnatura Magazin Oktober 2017
Alnatura Magazin - August 2017
Alnatura Magazin - Juli 2017
Alnatura Magazin - Mai 2017
Alnatura Magazin - Februar 2017
Alnatura Magazin - Januar 2017
Teil 1/12: Wirtschaft
Teil 2/12: Religion
Teil 3/12: Freiheit
Teil 4/12: Sprache
Teil 5/12: Medizin
Teil 6/12: Pädagogik
Teil 7/12: Eurythmie
Teil 8/12: Ökologie
Teil 9/12: Kunst
Teil 10/12: Heilpädagogik
Teil 11/12: Naturwissenschaften
Teil 12/12: Landwirtschaft
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura_Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014
Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
© 2017 by Alnatura