Aufrufe
vor 7 Monaten

Alnatura Magazin Juli 2021

  • Text
  • Foodcaring
  • Hummus
  • Hummus
  • Pfannenbrot
  • Ghanoush
  • Falafel
  • Mezze
  • Rodelika
  • Karotten
  • Mozzarella
  • Award
  • Kueche
  • Orientalisch
Orientalisch genießen: aromatisch, frisch, bunt // Vom Glück, gemeinsam zu leben // Uri Buri - Israels legendärer Koch

Stefan Voelkel (links)

Stefan Voelkel (links) und Fabricio Docanto beim Anpflanzen von Mate-Büschen. und implementieren«, versichert der 30-Jährige, der für die Bereiche Marketing und Vertrieb zuständig ist. »Was bringt mir ein Bio-Produkt, welches trotzdem nicht dafür sorgt, dass die Menschen, die die Rohwaren dafür anbauen und die Natur schützen, ordentlich davon leben können?« Deshalb geht das Unternehmen bis zum Ursprung: zu den landwirtschaftlichen Betrieben in den Erzeugerländern, zu den Bäuerinnen und Bauern vor Ort. MATE AUS BRASILIEN Immer wieder initiiert Voelkel biodynamische Anbauprojekte auf der ganzen Welt – so auch in Brasilien, von wo das Unternehmen Mate-Blätter für seine Erfrischungslimonade BioZisch Mate bezieht. Im Frühjahr 2020 war Stefan Voelkel zusammen mit Fabricio Docanto vom Voelkel-Partner Meta Mate vor Ort: Zum einen, um die Vorteile der biodynamischen Landwirtschaft in Mate ist ein Heißgetränk aus dem Sud klein geschnittener und getrockneter Blätter des Mate- Strauchs. Es stammt aus Südamerika und wird dort seit Jahrhunderten geschätzt. Während dem Tee eine anregende und belebende Wirkung nachgesagt wird, gilt die Pflanze selbst als »grünes Gold der Ureinwohner«. In Deutschland ist Mate seit einigen Jahren vor allem als erfrischendes, koffeinhaltiges Kaltgetränk bekannt und beliebt. die Welt zu tragen und Demeter-Mate zu beschaffen, zum anderen, um der Ausbreitung von Soja-Monokulturen entgegenzuwirken – zum Wohle des Klimaschutzes. Bei 40 Grad Celsius im Schatten halfen die zwei Männer beim Anpflanzen von 500 Mate- Büschen im südbrasilianischen Urwald. Mit dabei war auch Familie Gehm, für die das Alltag ist. Sie beliefert Voelkel über Meta Mate seit 2019 mit Mate- Blättern in Bio-Qualität. Die Familien Voelkel und Gehm – das passt zusammen: Denn die Gehms bauen schon seit mehreren Generationen das »grüne Gold der Ureinwohner« an. Ihre Teeproduk tion ist sehr traditionell und handwerklich. Die Blätter werden von Hand gepflückt, anschließend getrocknet und mit Holzhämmern fein gemörsert. Mit der Unterstützung von Voelkel stellt die brasi lianische Fami lie ihren Bio- Mate-Anbau nun auf Deme ter um, sodass neben dem Eistee Mate- Zitrone auch die BioZisch Mate schon bald in Demeter-Qualität angeboten werden kann. »Biodynamisches Demeter-Obst und -Gemüse enthält genau das, was wir uns für unsere Getränke wünschen«, erklärt Stefan Voelkel. Die Zahlen sprechen für sich: Mit einem Demeter-Anteil von circa 80 Prozent der Gemüsesäfte und rund 40 Prozent des gesamten Sortiments ist Voelkel einer der größten Abnehmer von Demeter- Rohwaren. »Schon unser Urgroßvater sagte: ›Wir wollen Früchte anbauen, die charaktervoll schmecken und die Seele nähren.‹ Diesem Motto bleiben wir bis heute treu!« Jurek Voelkel Das Mate-Projekt ist nur eines von vielen und ein Beispiel dafür, wie das Unternehmen sich auch in fernen Ländern für ökologische und sozial nachhaltige Produkte einsetzt. »Wir betreiben wirklich Pionierarbeit, um den Gedanken der Kreislaufwirtschaft in der Landwirtschaft zu stärken«, betont Stefan Voelkel. »Uns ist es wichtig, mit der Natur zu arbeiten, nicht gegen sie.« 22 Alnatura Magazin Juli 2021

ZU BESUCH BEI VOELKEL Wilde Mate-Pflanzen können bis zu 15 Meter hoch wachsen. MIT MUT UND TATENDRANG Eine der größten Herausforderungen für die Naturkostsafterei ist, das Vertrauen der Kundinnen und Kunden nicht zu enttäuschen. »Sie erwarten von uns, dass wir überall die nachhaltigste Lösung finden. Deshalb ist es uns nicht nur wichtig, welche Strukturen wir mit dem Einkauf unserer Rohwaren fördern. Wir schauen auch, wie wir noch mehr Müll einsparen können«, erklärt Jurek Voelkel und ergänzt: »Wir sehen es als unsere Aufgabe, Wünsche der Kundinnen und Kunden ernst zu nehmen.« Immer wieder kam die Frage auf, ob es nicht möglich sei, Milchalternativen in Mehrwegflaschen abzufüllen. Wissend, wie wichtig der Ausbau von Mehrwegsystemen ist, hat der Familien betrieb, der sonst weder mit Milch noch mit Milchalternativen in Berührung kommt, die Herausforderung angenommen und sich an die Arbeit gemacht. Mit vereinten Kräften und nach langem Tüfteln hat man schließlich eine Möglichkeit gefunden, Haferdrinks herzustellen, die in Glasflaschen abgefüllt werden können und keine Kühlung brauchen. »Da sind wir wirklich stolz drauf!«, bekundet Jurek Voelkel fröhlich. Insgesamt besteht das Sortiment zu 75 Prozent aus Getränken in Mehrweg-Glasflaschen. Mut zahlt sich aus: Inzwischen sind die Haferdrinks die wohl erfolgreichste Produkteinführung in der Geschichte des Unternehmens. JAH ÜBER VOELKEL • 1936 gegründet • Familienunternehmen in vierter Generation mit 320 Mitarbeitenden im Wendland • steht für traditionell hergestellte Frucht- und Gemüsesäfte und engagiert sich besonders für den Erhalt der Artenvielfalt, die ökologische Saatgutzüchtung und den Anbau samenfester Gemüsesorten • das Sortiment umfasst über 200 Produkte – von Muttersäften bis hin zu Smoothies Viele Produkte, die heute als Trend gelten, stellt Voelkel schon seit vielen Jahren her – unter anderem Kombucha, ein gesüßter Tee, der fermentiert und kalt serviert wird. Angefangen hat die Herstellung des kalorienarmen Erfrischungsgetränks vor 25 Jahren in einer Badewanne unter Anleitung eines Gurus. Es entstand eine eigene Teemischung mit verschiedenen Blüten und Teesorten. Heute ist Kombucha ein fester Bestandteil des Voelkel-Sortiments. Drei Fragen an Jurek Voelkel, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb Voelkel feiert dieses Jahr sein 85-jähriges Bestehen. Wie hat alles angefangen? »Alles begann in den 1920er-Jahren mit dem Traum unserer Urgroßeltern Margret und Karl von einem freien Leben auf dem Land. Mit einer fahrbaren Saftpresse zogen sie durch die umliegenden Dörfer und pressten Saft aus dem Obst ihrer Nachbarschaft. Schnell entwickelte sich daraus ein echter Familienbetrieb – alle packten mit an. So ist es bis heute. Neben unserem Vater und unserer Mutter sind wir vier Voelkel- Jungs im Unternehmen dabei. Es ist einfach toll, gemeinsam mit seinen Brüdern in einer Firma zu arbeiten.« Was ist die Mission von Voelkel? Wofür steht Ihr Unternehmen? »Mit den natürlichen Ressourcen schonend und werterhaltend umzugehen, ist uns als Bio-Pionier eine Herzensangelegenheit. Wir setzen auf fairen Handel und langfristige, persönliche Beziehungen sowie auf soziales und ökologisches Engagement. Damit uns die natürliche Vielfalt, die wir heute genießen, noch möglichst lang erhalten bleibt, verarbeiten wir ausschließlich Rohware aus zukunftsfähiger, enkeltauglicher Landwirtschaft.« Was macht den Erfolg von Voelkel aus? »Neben den Werten, für die wir als Familie einstehen, sind besonders unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entscheidend für unseren Erfolg. In ihren Adern fließt ebenso Saft wie in unseren. Sie machen hier nicht nur einfach ihren Job, sondern sind wirklich mit Herzblut dabei. Wir alle sind immer am Tüfteln und Herausfinden, was die Kundinnen und Kunden sich noch wünschen.« Alnatura Magazin Juli 2021 23

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura