Aufrufe
vor 9 Monaten

Alnatura Magazin Januar 2018

  • Text
  • Alnatura
  • Januar
  • Magazin
  • Produkte
  • Natur
  • Menschen
  • Vegan
  • Vitamin
  • Gebhardt
  • Vielfalt
Alnatura: Ihr kostenloses, monatliches Kundenmagazin der Alnatura Super Natur Märkte.

HERSTELLER-REPORTAGE Von

HERSTELLER-REPORTAGE Von Pfälzer Gewächsen und Happytariern Wie man aus dem Samen der Süßlupine Alberts’ vegane Steaks macht, erfährt das Alnatura Magazin beim Hersteller Purvegan im Pfälzer Ort Ramsen. Über 20 Jahre habe ich als gelernter Metzgermeister gearbeitet. Dann war ich mit der Tierhaltung nicht mehr einverstanden«, gesteht Dirk Schmidtke, »deshalb bewarb ich mich vor knapp drei Jahren hier.« Inzwischen ernährt er sich vegetarisch und hat als Produktentwickler bei Purvegan seine Berufung neu gefunden. Schmidtkes Fachkompetenz und langjährige Berufserfahrung werden hoch geschätzt: Die Maschinen, wie zum Beispiel der Kutter zum Kleinhacken und Mischen des rein pflanzlichen Teiges oder die Abfüllanlage, kommen so auch in einer Metzgerei zum Einsatz. Purvegan entwickelt Rezepte und produziert aus den Samen regional angebauter Lupinen verschiedene vegane Die beiden Geschäftsführer Hermann Krämer (links) und Alexander Bauer prüfen die Lupinensamen, den Hauptrohstoff ihrer Produkte. Convenience-Produkte, die Lupinen- Steak, -Würstchen, -Filet oder -Geschnetzeltes heißen. »Wir möchten uns nicht ausschließ lich an Veganer wenden mit unseren Produkten, sondern auch Vegetarier und Fleischesser ansprechen. Wichtig ist uns, dass die Produkte gut schmecken«, betont Hermann Krämer, gelernter Koch und einer der beiden Geschäftsführer. »Unsere Produkte sollen Eigenständigkeit besitzen und nicht versuchen, den Geschmack von Fleisch nachzuahmen«, erklärt der überzeugte Vegetarier weiter. Sein Kompagnon Alexander Bauer ergänzt: »Uns gefällt das Motto ›Für Happytarier‹ am besten, weil wir mit viel Freude an der Arbeit nachhaltige und regionale Bio-Produkte aus rein pflanzlichen Rohstoffen anbieten.« Krämer und Bauer sind beide unüberhörbar Pfälzer Gewächse, an ihren Standort angepasst wie die Lupinen, deren regionalen Bio-Anbau sie mit ihren Produkten fördern. Lupinen sind Hülsenfrüchte und verhalten sich bei der Verarbeitung auch so. Bevor die Samen gekocht werden, weicht man sie zur besseren Verarbeitung einen Tag ein. Anschließend wiegt man die gekochten, abgekühlten Samen ab, zerkleinert sie und vermischt sie mit den anderen Zutaten im Kutter. Das können zum Beispiel Weizeneiweiß, Gewürze, Sonnenblumenöl und Gemüse sein. Bei den glutenfreien Produkten wird das Weizeneiweiß durch Reismehl und Kartof fel stärke ersetzt. Auch im Lager müssen glutenhaltige und glutenfreie Produkte streng getrennt aufbewahrt werden. Nachdem der Rohteig gut durchmischt ist, portioniert ihn die Abfüllmaschine in Hundert-Gramm-Stücke, die für drei Minuten bei 360 Grad Celsius vorgegrillt werden. Danach werden die luftdicht verpackten veganen Steaks pasteurisiert. So sind sie gekühlt bei unter sieben Grad Celsius zwei Monate haltbar. Über ein halbes Jahr haben die Jungs aus Ramsen an den glutenfreien Produkten aus Lupine getüftelt. Erst dann hatte etwa das Steak die erwünschte Konsistenz erreicht – und die Purveganer waren mit dem Geschmack so richtig happy. SUS Purvegan GmbH kurz gefasst Gründung 2013 von den Geschäftsführern Alexander Bauer und Hermann Krämer Unternehmenssitz Ramsen (Pfalz) Produkte Insgesamt 30 rein pflanzliche unter der Marke Alberts, davon zwölf aus Lupine Mitarbeiter 25 Fördert den regionalen Bio-Anbau der Lupine in der Pfalz

Bio-Anbau in der Region fördern Nur zehn Minuten Fahrtzeit von Purvegan entfernt baut Bioland-Landwirt Uli Zerger auf acht Hektar Lupinen an. Ende August werden in der Pfalz die ökologisch angebauten Süßlupinen geerntet. Raschelt es in der Schote, sind die Samen reif. Bioland-Landwirt Uli Zerger: »Ich fühle mich als Produzent aufgewertet, weil ich mich mit den Endprodukten von Purvegan identifizieren kann. Außerdem hinterlässt die Lupine, die zur Familie der Leguminosen zählt, eine schöne Bodenqualität, weil sie ein natürlicher Stickstofflieferant ist.« Vor der Weiterverarbeitung weicht man die Lupinensamen einen Tag ein, anschließend werden sie drei Stunden bei 90 Grad Celsius gekocht. Alle Alberts-Produkte sind vegan, frei von Hefe und Palmöl und lassen sich kinderleicht zubereiten. Einfach in der Pfanne knusprig braun anbraten. Das Lupinen -Steak* ist sogar glutenfrei. Lupinensamen bilden die Basiszutat, gefolgt von Reismehl, Kartoffelstärke, Gemüse und Gewürzen. * Nicht in allen Filialen erhältlich. Alnatura Magazin Januar 2018 25

Neu eingetroffen

Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018

digitale Sammlung

Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Was ist das Besondere an Alnatura?
Alnatura Backwaren vom Bio-Bäcker
Alnatura Weihnachtsrezepte
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018
Alnatura Magazin - Dezember 2017
Alnatura Magazin Oktober 2017
Alnatura Magazin - August 2017
Alnatura Magazin - Juli 2017
Alnatura Magazin - Mai 2017
Alnatura Magazin - Februar 2017
Alnatura Magazin - Januar 2017
Teil 1/12: Wirtschaft
Teil 2/12: Religion
Teil 3/12: Freiheit
Teil 4/12: Sprache
Teil 5/12: Medizin
Teil 6/12: Pädagogik
Teil 7/12: Eurythmie
Teil 8/12: Ökologie
Teil 9/12: Kunst
Teil 10/12: Heilpädagogik
Teil 11/12: Naturwissenschaften
Teil 12/12: Landwirtschaft
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
Alnatura_Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014
Nachhaltigkeit bei Alnatura
© 2017 by Alnatura