Aufrufe
vor 9 Monaten

Alnatura Magazin Februar 2020

  • Text
  • Apfel
  • Kekse
  • Bratlinge
  • Valentinstag
  • Zimtliebe
  • Lieblingsmuesli
  • Leben
  • Restekueche
  • Beete
  • Mueslivielfalt
  • Muesli
  • Retten
Achtsam leben: Gemeinsam Lebensmittel retten // Warenkunde: Müslivielfalt // Rezeptideen: Originelles mit Müsli

Verzauberte

Verzauberte Winterlandschaft im Nationalpark Berchtesgaden. KLIMAFREUNDLICH ANS ZIEL Der Berg ruft Natürlich Urlaub mit Bus und Bahn. In dieser Serie stellen wir zwölf Naturlandschaften vor, die sich in der Kooperation Fahrtziel Natur engagieren. In diesem Monat: den Nationalpark Berchtesgaden. Ludwig Ganghofer hatte recht: »Herr, wen Du lieb hast, den lässest Du fallen in dieses Land«, schrieb der Heimatschriftsteller einst über die Region Berchtesgaden und dem ist nicht zu widersprechen. Rund um den imposanten Watzmann finden Wanderer und Bergsteiger eine Fülle an Möglichkeiten vor – vom gemütlichen Talspaziergang über die ausgedehnte Wanderung entlang der bewaldeten Berghänge und Almen bis hin zur anspruchsvollen Klettertour. Umweltfreundliche Anreise und mobil vor Ort Eine tägliche IC-Direktverbindung nach Berchtesgaden gibt es von Hamburg über Hannover-Würzburg-München. Vom IC/EC- Bahnhof Freilassing fährt die Berchtesgadener Land Bahn im Stundentakt nach Berchtesgaden. Mit der Kur- und Gästekarte der Orte Berchtesgaden, Bischofswiesen, Marktschellenberg, Ramsau und Schönau am Königssee können Gäste nahezu alle Linien des Regionalverkehrs Oberbayern kostenfrei nutzen und die fantastische Region rund um den Watzmann entdecken. In Bad Reichenhall fährt man innerhalb des Stadtverkehrs ebenfalls kostenlos mit Bus und Bahn. Angemeldete Übernachtungsgäste erhalten die Karte gratis von allen Hotelund Gastgeberbetrieben der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee. Informationen zur Anreise finden Sie unter bahn.de oder in der DB-Navigator-App Die einzigartige Hochgebirgslandschaft zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Vielfalt an Lebensräumen aus. Auf knapp 210 Quadratkilometern sind nahezu alle Vegeta tionszonen auf engstem Raum vertreten. Im Nationalpark wachsen die typischen Pflanzen eines nordalpinen Gebirges, wie Edelweiß, Enzian und Bergahorn. Alpendohle und Apollofalter, Murmeltier und Steinbock leben hier und aktuell 16 Steinadlerpaare ziehen im Nationalpark und den angrenzenden Gebieten ihre Jungen groß. Der Königssee im Herzen des Nationalparks ist nicht nur ein malerisches Fotomotiv, sondern auch die Heimat seltener Fischarten wie Seesaibling und Mühlkoppe. Der sieben Kilometer lange und maximal 190 Meter tiefe See, einer der bekanntesten und auch saubersten Seen Deutschlands, lässt sich am besten mit den umweltfreund lichen Elektrobooten der Bayerischen Seeschifffahrt erkunden. Auf der gut zweistündigen Fahrt werden alle Attraktionen angesteuert, wie zum Beispiel die Wallfahrtskapelle auf der Halbinsel St. Bartholomä. Auf einer zweitägigen Tour von Schönau zum Watzmannhaus und wieder zurück bekommen Wanderer einen umfassenden Einblick in die Schönheit des Nationalparks. Vom Gästehaus Eggler lehen geht es mit dem Bus ein kurzes Stück zum Parkplatz Königssee und von dort aus zu Fuß weiter, vorbei an der berühmten Bob- und Rodelbahn, durch den Bergwald hinauf zum Gipfel des Grünsteins (1 304 Meter). Hier eröffnet sich ein grandioser Ausblick auf Berchtesgaden und die mächtigen Berge rund um den Königssee. Von der Grünsteinhütte geht es weiter zur Archenkanzel (1 346 Meter), einem der schönsten Aussichtspunkte in den Berchtesgadener Alpen. Nach einer Brotzeit in der Kührointhütte wird der Weg anspruchsvoller, vor allem auf dem Falzsteig. Hier wird ab und zu ein wenig geklettert, aber die ausgesetzten Stellen sind mit Seilen und Krampen gut gesichert. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Watzmannhaus, einer allgemein zugänglichen, von Mitte Mai bis Mitte Oktober geöffneten und bewirtschafteten Hütte des Deutschen Alpenvereins mit insgesamt 219 Schlafplätzen. Am nächsten Morgen sollte man sich ein ausgiebiges Frühstück gönnen. Dann geht es bergab, zunächst über einen teilweise recht steilen, aber gut gesicherten Steinpfad bis zur Falzalm. Unterhalb der bewirtschafteten Stubenalm entsteht eine Art Urwald, mit einer Moosschicht und umgestürzten Bäumen, in denen Millionen 34 Alnatura Magazin Februar 2020

7 HERSTELLER-EMPFEHLUNG* 5 11 8 4 3 9 10 6 1 12 Haus der Berge Bei schönem Wetter möchte man das Haus der Berge am Ortseingang von Berchtesgaden gar nicht betreten, so beeindruckend ist der Blick vom Panoramaweg auf Watzmann, Hochkalter und Jenner. Doch der kostenfreie Eintritt in das Informations- und Bildungszentrum lohnt auf jeden Fall: Interaktive Informationen rund um den Nationalpark, ein Kino mit einem Film zu den Berchtesgadener Alpen, wechselnde Ausstellungen auf zwei Ebenen, die Sonderausstellung »Mensch & Berg« mit Hörstationen sowie eine Bibliothek warten auf interessierten Besuch. In der Dauerausstellung »Vertikale Wildnis« lernen die Gäste auf einer stetig ansteigenden Wanderung die gesamte Bandbreite des Lebens im Nationalpark kennen. www.haus-der-berge.bayern.de von Kleintieren leben. Unten angekommen wandert man entlang des Wimbachs zum Parkplatz Wimbachbrücke, wo der Bus zurück nach Schönau wartet. BePi Fahrtziel Natur – CO 2 -sparend reisen Seit 2001 engagieren sich die großen Umweltverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Naturschutzbund Deutschland (NABU) und Verkehrsclub Deutschland (VCD) sowie die Deutsche Bahn in der Kooperation Fahrtziel Natur. Gemeinsam setzen sie sich für umweltfreundliche Mobilität, Klimaschutz und nachhaltigen Naturtourismus ein. Für dieses Engagement wurde Fahrtziel Natur mehrfach als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Der Nationalpark Berchtesgarden ist eines von derzeit 23 Fahrtziel-Natur-Gebieten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. fahrtziel-natur.de Alnavit Bio Sanddorn Direktsaft vegan oder Bio Acerola Direktsaft vegan Die naturbelassenen Bio Direktsäfte von Alnavit werden schonend gepresst und bestehen aus einhundert Prozent Frucht. Der Bio Sanddornsaft mit Fruchtmark schmeckt herb-säuerlich und hat einen charakteristischen, kräftigen Geruch. Der Bio Acerola Direktsaft ist reich an Vitamin C – bereits ein Esslöffel täglich trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei. Bei der Herstellung bleibt das Frucht mark enthalten, was zu einer sämigen Konsistenz des Direktsaftes führt. Direktsäfte von Alnavit sind in vielen weiteren Sorten erhältlich. je 330 ml 3,99 € (1 l = 12,09 €) In der nächsten Ausgabe: Naturparks und Biosphärenreservat Thüringer Wald * Bei dieser Produktvorstellung handelt es sich um eine Anzeige. Sie erhalten die Produkte in Ihrem Alnatura Super Natur Markt.

Neu eingetroffen

Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Familienessen-Wochenplan
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020

digitale Sammlung

Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 1. Ausgabe 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal Sonderausgabe Valentinstag 2020
Alnatura Magazin Februar 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal Sonderausgabe 2020
Alnatura Magazin Januar 2020
Alnatura Magazin Dezember 2019
Rezeptideen für den Advent
Alnatura Magazin November 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 4. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Oktober 2019
Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2019
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Weihnachtsrezepte
Alnatura Backwaren vom Bio-Bäcker
Was ist das Besondere an Alnatura?
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Magazin Februar 2020
Alnatura Magazin Januar 2020
Alnatura Magazin Dezember 2019
Alnatura Magazin November 2019
Alnatura Magazin Oktober 2019
Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Magazin April 2019
Alnatura Magazin März 2019
Alnatura Magazin Februar 2019
Alnatura Magazin Januar 2019
Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018
Alnatura Magazin - Dezember 2017
Alnatura Magazin Oktober 2017
Alnatura Magazin - August 2017
Alnatura Magazin - Juli 2017
Alnatura Magazin - Mai 2017
Alnatura Magazin - Februar 2017
Alnatura Magazin - Januar 2017
Teil 1/12: Wirtschaft
Teil 2/12: Religion
Teil 3/12: Freiheit
Teil 4/12: Sprache
Teil 5/12: Medizin
Teil 6/12: Pädagogik
Teil 7/12: Eurythmie
Teil 8/12: Ökologie
Teil 9/12: Kunst
Teil 10/12: Heilpädagogik
Teil 11/12: Naturwissenschaften
Teil 12/12: Landwirtschaft
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura_Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014
Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
© 2017 by Alnatura