Aufrufe
vor 6 Tagen

Alnatura Magazin Dezember 2018

  • Text
  • Alnatura
  • Dezember
  • Magazin
  • Produkte
  • Natur
  • Zeit
  • Vegan
  • Radicchio
  • Vitra
  • Puten
Raclette-Variationen zum Fest // Warenkunde: Radicchio und Chicorée // Nachhaltig leben: Möbel von Vitra

HERSTELLER-EMPFEHLUNGEN*

HERSTELLER-EMPFEHLUNGEN* Aus unserem Sortiment Lauretana Mineralwasser ohne Kohlensäure • natürliches Mineralwasser in der 1-l-Glasflasche • mit einem Mineralsalzgehalt von 14 mg pro Liter • frei fließend abgefüllt aus der Lauretana- Quelle in Graglia im italienischen Piemont, nahe des über 4 600 m hohen Monte-Rosa-Massivs 1 l 1,09 € Das Mineralwasser ohne Kohlensäure von Lauretana hat einen besonders geringen Mineralsalzgehalt und einen milden Geschmack. Die Pralinen von Alnatura Sélection sind ein schokoladiger Genuss aus erlesenen Bio-Zutaten und ideal als Geschenk, für die Kaffeetafel oder zum Selbst-Genießen geeignet. Alnatura Sélection Bio-Trüffel Zartbitter oder Bio-Pralinen-Variationen • feine Schokoladenspezialitäten aus Belgien • Trüffel Zartbitter: Nougat umhüllt mit Raspeln aus Zartbitterschokolade • Pralinen-Variationen: Auswahl an 5 Sorten belgischer Pralinen – Haselnuss-Praliné, Karamellcreme, Mokka- Nougat, Zartbitter-Nougat und Mandel-Nougat mit Pistazien je 100 g 3,99 € Spielberger Mühle Schwäbische Bio-Sonntagsspätzle mit Ei • original schwäbische Eierspätzle mit Hartweizengrieß und Eiern aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft • hergestellt nach traditionellem Rezept bei einem schwäbischen Handwerksbetrieb 500 g 3,49 € (1 kg = 6,98 €) Die Sonntagsspätzle mit Ei von Spielberger werden mit großer Sorgfalt aus besten Zutaten hergestellt und sind eine ideale Beilage zu Fleischund Gemüsegerichten. 20 Alnatura Magazin Dezember 2018 Das Raps-Kernöl mit Buttergeschmack von »Die kleine Mühle« ist eine zu hundert Prozent pflanzliche, laktosefreie Alternative zu Butter und eignet sich zum Kochen und Backen. Die kleine Mühle Bio-Raps-Kernöl mit Buttergeschmack vegan • kalt gepresstes, mild gedämpftes Raps- Kernöl mit natürlichem Butteraroma aus pflanzlichen Rohstoffen • nur der Kern der Rapssaat wird zu Öl gepresst, es enthält somit keine Bitterstoffe aus der Schale • 80 ml dieses Öls ersetzen beim Kochen und Backen 100 g Butter oder Margarine 500 ml 6,99 € (1 l = 13,98 €) * Bei Produkten, die als »Hersteller-Empfehlung« gekennzeichnet sind, handelt es sich um Anzeigen. Diese Produkte erhalten Sie in Ihrem Alnatura Super Natur Markt.

MEINE ERNÄHRUNG Ernährung aus anthropo sophischer Sicht Die menschliche Ernährung ist vielfältig und die persönlichen Aspekte bei der Lebensmittelwahl sind entsprechend individuell. In dieser Magazinausgabe haben wir Frau Dr. Jasmin Peschke vom Goetheanum zur Ernährung aus anthroposophischer Sicht befragt. Das Wort Anthroposophie entstammt den griechischen Begriffen für Mensch (anthropos) und Weisheit (sophia). Der Begründer dieser Geisteswissenschaft ist Rudolf Steiner (1861–1925), ein Philosoph, Naturwissenschaftler und Goetheforscher. Steiner gab vielfältige und weitreichende Impulse, beispielsweise in Pädagogik, Religion oder Kunst, aber auch für Landwirtschaft, Medizin und alle an Ernährung Interessierten. Frau Dr. Peschke, was heißt für Sie anthroposophische Ernährung? Dr. Jasmin Peschke: »Der englische Begriff ›Dynamic Nutrition‹ vermittelt besser, worum es geht: Das eigene Erkennen von Zusammenhängen, Prozessen und Wirkungen steht im Vordergrund dieser Sicht auf Ernährung. Es gibt keine Verbote oder starren Regeln. Stattdessen soll sich der Mensch mit den Lebensmitteln und mit seiner Ernährung auseinandersetzen. Er soll urteilsfähig werden und selbst entscheiden, was ihn nährt und was ihm guttut. In erster Linie aber soll ein Lebensmittel natürlich schmecken.« Haben Sie ein persönliches Beispiel? »Ich bin neulich auf Bananen aus einem besonderen Demeter-Projekt gestoßen. Meine Neugierde war geweckt und ich habe mich über das Projekt informiert. Mit der daraus entstandenen Vorstellung, wo, von wem und unter welchen Bedingungen diese Bananen angebaut werden, betrachte und genieße ich sie nun viel bewusster. Auch Seele und Herz werden genährt. Dies ist ein Ansatz umfassender Betrachtung. Genau wie die Kompetenz zu erkennen, dass mich persönlich eine Mahlzeit aus Kartoffeln, Kraut und Braten gedanklich träge und weniger ideenreich macht als zum Beispiel ein vegetarisches Essen auf Getreidebasis.« In der anthroposophischen Ernährung werden Demeter-Lebensmittel bevorzugt. Warum? »Weil sie eine ganz besondere Qualität haben. Die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise bezieht die Art der Erzeugung und größere Zusammenhänge ein. So arbeitet eine Demeter-Landwirtin oder ein -Landwirt mit speziell hergestellten Präparaten als Grundlage für einen gesunden Boden und gesunde Pflanzen. Und sie oder er hat einen besonderen Blick auf das Wesen des Tieres. Kühe sind für einen Demeter-Hof von zentraler Bedeutung und sie behalten ihre Hörner. So entstehen Lebensmittel, die nicht nur bestimmte Nährstoffgehalte aufweisen, sondern in denen auch Lebenskräfte wirken.« Was sagen Freundinnen, Freunde und Bekannte zu Ihrer Ernährungsweise? »Natürlich vertrete ich meinen Standpunkt und lasse teilhaben an meiner Sicht auf Lebensmittelqualität. Doch ein Treffen mit Freundinnen und Freunden abzusagen, nur weil es in einem Lokal stattfindet, in dem mit konventionellen Zutaten gekocht wird, finde ich falsch. Denn in netter Runde gemeinsam zu essen ist auch ein wichtiger Aspekt guter Ernährung.« Haben Sie einen Buchtipp für uns? »Einen guten Überblick über die wichtigsten Aspekte der biodynamischen Landwirtschaft (unter anderem Ernährung) gibt die Lektüre ›Agrikultur für die Zukunft‹ von Ueli Hurter. Mindestens ebenso lesenswert ist das Buch meines Kollegen Jean- Michel Florin ›Biologisch-dynamischer Weinbau‹ (beide Verlag am Goetheanum).« ››› Das Interview führte Anja Waldmann. Dr. Jasmin Peschke ist Diplom-Ökotrophologin. Nach langjähriger Berufstätigkeit im Demeter-Verband Deutschland sowie im Qualitätsmanagement der Weleda AG wechselte sie 2013 an das Goetheanum im schweizerischen Dornach. Hier, am Sitz der Anthroposophischen Gesellschaft, leitet sie die Koordinationsstelle Ernährung an der Sektion für Landwirtschaft. Alnatura Magazin Dezember 2018 21

Neu eingetroffen

Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura kocht – saisonale Rezepte aus der KostBar
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018

digitale Sammlung

Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Was ist das Besondere an Alnatura?
Alnatura Backwaren vom Bio-Bäcker
Alnatura Weihnachtsrezepte
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018
Alnatura Magazin - Dezember 2017
Alnatura Magazin Oktober 2017
Alnatura Magazin - August 2017
Alnatura Magazin - Juli 2017
Alnatura Magazin - Mai 2017
Alnatura Magazin - Februar 2017
Alnatura Magazin - Januar 2017
Teil 1/12: Wirtschaft
Teil 2/12: Religion
Teil 3/12: Freiheit
Teil 4/12: Sprache
Teil 5/12: Medizin
Teil 6/12: Pädagogik
Teil 7/12: Eurythmie
Teil 8/12: Ökologie
Teil 9/12: Kunst
Teil 10/12: Heilpädagogik
Teil 11/12: Naturwissenschaften
Teil 12/12: Landwirtschaft
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
Alnatura_Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014
Nachhaltigkeit bei Alnatura
© 2017 by Alnatura