Aufrufe
vor 2 Wochen

Alnatura Magazin April 2021

  • Text
  • Naturkosmetik
  • Unverpackt
  • Grillen
  • Rezepte
  • Verpackungsmythen
  • Produktschutz
  • Verpackung
  • Spargel
  • Umwelt
  • Nachhaltigkeit
  • Care
Der Spargel ist da! // Ausgezeichnet: ganzheitlich nachhaltiges Handeln bei Alnatura // Weniger Verpackungsmüll: Infos und Tipps

ALNATURA EINBLICKE

ALNATURA EINBLICKE Verpackungsmythen auf der Spur MYTHOS 1 »Papier ist besser als Plastik.« Plastik ist schlecht, Papier gut, Glas eine ökologisch sinnvolle Verpackung und unverpackt sowieso das Beste. Die Alnatura Verpackungsexpertinnen kennen diese naheliegenden Annahmen, doch die Realität ist viel komplexer. Unser Faktencheck gibt Orientierung im Verpackungsdschungel. VL W eniger Plastikmüll aus meinem Haushalt!« – dieses Bedürfnis haben viele umweltbewusste Kundinnen und Kunden. Gesagt, getan? Die Einweg-Plastiktüte lässt sich leicht verbannen. Doch spätestens im Supermarkt tauchen neue Fragen auf: Nehme ich Milch in der Glasflasche oder lieber im Verbundkarton? Warum gibt es so viele Plastikverpackungen? Können Nudeln nicht auch in Papier verpackt sein? Mit solchen Themen beschäftigen sich die Verpackungsexpertinnen von Alnatura täglich. Ihr Anspruch: Sie wollen unnötiges Verpackungsmaterial vermeiden, dabei so ökologisch wie möglich vorgehen und gleichzeitig – und das ist eine Hauptaufgabe von Verpackungen – Lebensmittel vor äußeren Einflüssen schützen. Zwangsläufig stößt das Qualitätsmanagement-Team um Isabell Kuhl dabei auf Zielkonflikte. Welches die häufigsten sind, warum diese oft im Zusammenhang mit Verpackungsmythen stehen und wie Alnatura damit umgeht, lösen wir hier auf. Welches Material hat den leichteren ökologischen Rucksack? 1 (Verbrauch und Verschmutzung von Ressourcen durch die Herstellung) Ein Kilogramm Papier (Frischfaser, gebleicht) Ein Kilogramm Kunststofffolie (Polyethylen) Ja, Papier besteht aus nachwachsendem Holz, Kunststoffe dagegen aus endlichem Erdöl. Damit ist doch alles klar, oder? Leider nein, denn man muss unterscheiden. Stammt das Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft? Ist der verwendete Kunststoff recycelbar? Kann das Endprodukt wiederverwertet werden? Wie viel Energie verschlingt die Herstellung? Fakt ist: Papierverpackungen sind im Vergleich zu Kunststoffalternativen bei gleicher Reißfestigkeit bis zu doppelt so schwer, bieten nur einen geringen Produktschutz und benötigen vor allem für die Herstellung deutlich mehr Energie, Wasser und dazu Chemikalien. Gleichzeitig entwickelt sich die Recyclingtechnik für Kunststoffe weiter und das Angebot an recycelten Kunststoffen wächst. Das eindeutige Votum der Biologin Isabell Kuhl: »Derzeit sind für viele Produkte sogenannte Monokunststoffe (einschichtig, Anmerkung der Redaktion) die sinnvollste Alternative. Diese können gut recycelt werden, benötigen vergleichsweise wenig Energie und haben hervorragende Verpackungseigenschaften.« 22 Alnatura Magazin April 2021

Welche Verpackung hat den kleineren HERSTELLER-EMPFEHLUNG* CO 2 -Fußabdruck? 2 23 MYTHOS 2 »Glas schont die Umwelt.« Glas hat klare Vorteile: Es ist gasdicht und geschmacksneutral, es geht keine Wechselwirkung mit anderen Stoffen ein, dazu lässt sich Glas sehr gut recyceln beziehungsweise häufig wiederverwenden. Eigentlich die perfekte Lebensmittelverpackung, wäre da nicht die schlechte Ökobilanz bei einfacher Nutzung. Bei der Betrachtung der Umweltwirkungen schneidet Einwegglas im Vergleich zu anderen Verpackungsarten alles andere als gut ab. Der Hauptgrund: Glas wird unter extrem hohen Temperaturen von 1 600 Grad Celsius hergestellt und beim Recycling wieder eingeschmolzen, das kostet viel Energie und verursacht entsprechend viel CO 2. Und das hohe Gewicht beim Transport schlägt mit zusätzlichen Emissionen zu Buche. Regionale Mehrwegkreis läufe wären eine Lösung, doch diese lassen sich meist noch nicht umsetzen. Die Alternative? Der Verbundkarton mit seinem vergleichsweise geringen Materialeinsatz und Gewicht. Dieser besteht zu 75 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen und kann recycelt werden. Unter Abwägung aller Fakten kommen die Alnatura Exper tinnen immer wieder zu dem Schluss, dass für Milch und Co. der Verbundkarton eine sinnvolle Verpackung ist. »Wir gestalten die Alnatura Verpackungen Stück für Stück umwelt schonender. Dabei orientieren wir uns an einer faktischen statt an einer gefühlten Nachhaltigkeit.« Isabell Kuhl kümmert sich bei Alnatura mit ihrem Team um alle Fragen rund um das Thema Verpackung. MYTHOS 3 »Unverpackt ist das Nonplusultra.« Die Rechnung ist einfach und häufig auch richtig: Weniger Verpackung gleich weniger Müll gleich weniger Umweltbelastung. Deshalb erfreuen sich Unverpackt-Produkte großer Beliebtheit. Alnatura unterstützt diesen Gedanken, insbesondere bei Obst und Gemüse. Warum dann nicht ausschließlich Frei-von-Verpackung-Produkte? Weil auch »unverpackt« eine Kehrseite der Medaille hat, und die heißt Lebensmittelabfälle. Vor allem empfindliche Lebensmittel sollten geschützt sein, um einen vorzeitigen Verderb zu verhindern. Auch ein weggeworfenes Lebensmittel zahlt in die Ökobilanz ein. Und diese offenbart: Verpackungen haben oft nur einen geringen Anteil am gesamten Fußabdruck. Auch hier haben Kundinnen und Kunden also die Wahl. Gleichzeitig testet Alnatura immer wieder neue Ansätze, zum Beispiel bei den Unverpackt-Nüssen in ausgewählten Alnatura Märkten. Wie groß ist der Anteil der Verpackung am CO 2 -Fußabdruck eines Lebensmittels? 3 1 Quelle: Summe der Materialintensitäten (MIT), bestehend aus abiotischem Material, biotischen Material, Wasser und Luft, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH, Stand: 2014 2 CO 2-Fußabdruck (in g CO 2-Äquivalente bezogen auf Verpackung von einem Liter). Quelle: SIG Combibloc, Berechnung der Ökobilanz nach anerkannten wissenschaftlichen Standards: Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu), Stand: 2013 3 Quelle: packform.de/fileadmin/packform/download/Leitfaden_StopWasteSaveFood.pdf Sodasan Flüssigseife Citrus & Olive vegan Diese flüssige Pflanzenseife mit Bio-Inhaltsstoffen eignet sich zur sanften Hand- und Körperpflege. Sie sorgt für ein weiches Hautgefühl. Mit einem natürlichen, fruchtigen Zitrus duft aus ätherischen Ölen. Die milde Flüssigseife wird in einem schonenden Siedeverfahren mit Bio- Olivenöl hergestellt. Zertifiziert nach den Kosmetikrichtlinien von NCS. Ideal zum Nachfüllen von Seifenspendern, spart Verpackung ein. 1 l 6,49 € * Bei dieser Produktvorstellung handelt es sich um eine Anzeige. Sie erhalten das Produkt in Ihrem Alnatura Super Natur Markt. Alnatura Magazin April 2021

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura