Aufrufe
vor 8 Monaten

Alnatura Magazin April 2020

  • Text
  • Ostersortiment
  • Bauernhoefe
  • Babysortiment
  • Ei
  • Aktuelles
  • Lubs
  • Restekueche
  • Gepa
  • Ostern
  • Rhabarber
Osterrezepte rund ums Ei // Warenkunde & Rezepte: Rhabarber // Hersteller-Reportage: GEPA

KLIMAFREUNDLICH ANS ZIEL

KLIMAFREUNDLICH ANS ZIEL Scheue Schönheit unter Sternen Informationen zur Anreise finden Sie unter bahn.de oder in der DB-Navigator-App 8 11 7 5 Natürlich Urlaub mit Bus und Bahn. In dieser Serie stellen wir zwölf Naturlandschaften vor, die sich in der Kooperation Fahrtziel Natur engagieren. In diesem Monat: den Nationalpark Eifel. 9 6 1 12 3 10 2 Dichte Wälder, rauschende Bäche, schroffe Felsen, bunt blühende Wiesen und der Urftsee mit seiner gewaltigen Staumauer – wer sich die ganze Schönheit des nur 65 Kilometer vor den Toren Kölns gelegenen Nationalparks Eifel erwandern möchte, ist auf dem Wildnis-Trail genau richtig. Der Trail führt auf vier Tagesetappen von 18 bis 25 Kilometer Länge zwischen Monschau-Höfen im Süden und Hürtgenwald-Zerkall im Norden durch den Nationalpark und ist mit einem stilisierten Wildkatzenkopf markiert. Die scheue Schönheit ist im einzigen nordrhein-westfälischen Nationalpark mitt lerweile relativ häufig. Die Eifel und die benachbarten Ardennen beherbergen die größte zusammenhängende Wildkatzenpopulation Mitteleuropas mit mehreren hundert Exemplaren. Unter den rund 10 000 Tier- und Pflanzenarten, die bis heute im Nationalpark Eifel nachgewiesen wurden, gehört die Wildkatze zu den besonders seltenen und gefährdeten Arten – ebenso wie der Schwarzstorch und der Feuersalamander, die Deutsche Hundszunge und die Astlose Graslilie. Den besten Einstieg in den Nationalpark finden Besucherinnen und Besucher über die Informationshäuser am Rande des Schutzgebiets, die sogenannten Natio nalpark-Tore in Simmerath-Rurberg, Schlei den- Gemünd, Heimbach, Monschau-Höfen und Nideggen. Und die ideale Vorbereitung ist eine Visite der barrierefreien Erlebnisausstellung »Wildnis(t)räume« im Nationalpark-Zentrum Eifel. Die steht auf einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern im Forum von Vogelsang IP – Internationaler Platz, einst eine NS- Ordensburg und heute ein Ort der Verständigung und Kommunikation, ein Sinnbild für Toleranz, Vielfalt und ein friedliches Miteinander. Die Vielfalt der Naturräume im Nationalpark, die dynamische Entwicklung der Buchenwälder sowie die außergewöhnlichen Fähigkeiten von Tieren und Pflanzen werden in der Ausstellung überaus lebendig vermittelt, mit Hörstationen, tastbaren Landkarten und interaktiven Spielen. Die aufwendige Inszenierung »Zauber der Wildnis« verzaubert tatsächlich und im Bereich »Weltweite Vielfalt« wird deutlich, wie es um die Natur auf unserem Planeten bestellt ist und was wir tun können, um sie zu schützen. Jüngere Gäste dürften vor allem die lebensechten Tierpräparate spannend finden. Wer den Nationalpark Eifel in konzentrierter Form erleben möchte, ist im – ebenfalls barrierefreien – Naturerlebnisraum Wilder Kermeter genau richtig. Von der Bushaltestelle Wilder Kermeter führt ein Wanderwegenetz über fünf Kilometer zum Aussichtspunkt Hirschley, einem von mehreren eigens eingerichteten Eifel- Blicken, die einen besonderen Ausblick Funkelnde Sterne Der Nationalpark Eifel gilt als einer der wenigen Orte in Deutschland, an dem man die Milchstraße mit bloßem Auge sehen kann. Hier funkeln die Sterne besonders schön und deshalb wurde der Nationalpark im Jahr 2014 offiziell als »Sternenpark« ausgezeichnet, als erster »International Dark Sky Park« in Deutschland. Die Kölner Astronomie-Werkstatt »Sterne ohne Grenzen« bietet regelmäßig Veranstaltungen auf dem Sternwartengelände von Vogelsang IP. Die Termine finden nur bei klarem Wetter statt. Informationen und Anmeldung unter sterne-ohne-grenzen.de/ veranstaltungsprogramm/ Telefon 0221 44900586 Umweltfreundliche Anreise und mobil vor Ort Mit dem Fernverkehr der Deutschen Bahn erreicht man die Eifel am besten über den ICE-Knoten Köln. Von dort geht es mit dem Regionalverkehr bis zum Bahnhof Kall. Über Düren und Euskirchen ist die Anreise mit dem Regionalverkehr ebenfalls möglich. Die GästeCard ermöglicht Übernachtungsgästen in teilnehmenden Betrieben der Erlebnisregion Nationalpark Eifel die kostenlose Nutzung sämtlicher Busse und Bahnen im Gebiet des Verkehrsverbundes Rhein- Sieg (VRS) und des Aachener Verkehrsverbundes (AVV). Darüber hinaus gibt es Ermäßigungen für zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Freizeiteinrichtungen der Region. bieten. Ebenfalls im Wilden Kermeter liegt der Wilde Weg, ein rund eineinhalb Kilo meter langer Naturerkundungspfad, der 2016 als offizielles Projekt der UN- Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet wurde. Hier können sich Besucherinnen und Besucher an zehn meist interaktiven Stationen über Wildnis, Waldentwicklung und die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt informieren. Eine weitere Attraktion des Nationalparks ist die bis 2005 militärisch genutzte Dreiborner Hochfläche. Im Frühsommer taucht die Ginsterblüte die offene Landschaft der Hochfläche in ein leuchtendes Gelb. Hier tummeln sich Goldammer und Neuntöter, Aurorafalter und Schwalbenschwanz. Kleine Tümpel bieten bedrohten Amphibien wie Kreuzkröte oder Bergmolch eine Heimat. Eine besondere Art, dieses Naturparadies zu er leben, ist eine Kutschfahrt – gerade für Kinder und Menschen, die nicht so gut zu Fuß unterwegs sind. BePi 40 Alnatura Magazin April 2020

HERSTELLER-EMPFEHLUNG* Oben: Blick auf den Rursee im Nationalpark Eifel. Unten: Auf dem Wildnis-Trail. Fahrtziel Natur – CO 2 -sparend reisen Seit 2001 engagieren sich die großen Umweltverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Naturschutzbund Deutschland (NABU) und Verkehrsclub Deutschland (VCD) sowie die Deutsche Bahn in der Kooperation Fahrtziel Natur. Gemeinsam setzen sie sich für umweltfreundliche Mobilität, Klimaschutz und nachhaltigen Naturtourismus ein. Für dieses Engagement wurde Fahrtziel Natur mehrfach als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Der Nationalpark Eifel ist eines von derzeit 23 Fahrtziel-Natur-Gebieten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. fahrtziel-natur.de 24/7 BIO Bio-Dinkel-Pizza Tomate Rucola oder Bio-Pizza Ziegenkäse Spinat Die Dinkel-Pizza ist mit fruchtigen Cherrytomaten und Mozzarella belegt, Rucola und Grana Padano runden den Geschmack ab. Der Pizzaboden wird durch die Verwendung von Natursauerteig auf Basis von Dinkelmehl besonders locker und frisch. Die Pizza aus Weizenmehl ist mit aromatischem Ziegenkäse, Spinat und Pecorino aus Schafmilch belegt. Die Pizzas werden im Steinofen vorgebacken und anschließend tiefgefroren. Durch die Folienlösung ohne Umkarton fällt weniger Verpackungsmüll an. Dinkel-Pizza Tomate Rucola 350 g 2,99 € (1 kg = 8,54 €) Pizza Ziegenkäse Spinat 350 g 3,99 € (1 kg = 11,40 €) In der nächsten Ausgabe: Müritz-Nationalpark * Bei dieser Produktvorstellung handelt es sich um eine Anzeige. Sie erhalten die Produkte in Ihrem Alnatura Super Natur Markt.

Neu eingetroffen

Rezepte aus Omas Weihnachts bäckerei
Alnatura Magazin November 2020
Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Familienessen-Wochenplan
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020

digitale Sammlung

Rezepte aus Omas Weihnachts bäckerei
Alnatura Magazin November 2020
Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 1. Ausgabe 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal Sonderausgabe Valentinstag 2020
Alnatura Magazin Februar 2020
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal Sonderausgabe 2020
Alnatura Magazin Januar 2020
Alnatura Magazin Dezember 2019
Rezeptideen für den Advent
Alnatura Magazin November 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 4. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Oktober 2019
Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2019
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Weihnachtsrezepte
Alnatura Backwaren vom Bio-Bäcker
Was ist das Besondere an Alnatura?
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura Magazin November 2020
Alnatura Magazin Oktober 2020
Alnatura Magazin September 2020
Alnatura Magazin August 2020
Alnatura Magazin Juli 2020
Alnatura Magazin Juni 2020
Alnatura Magazin Mai 2020
Alnatura Magazin April 2020
Alnatura Magazin März 2020
Alnatura Magazin Februar 2020
Alnatura Magazin Januar 2020
Alnatura Magazin Dezember 2019
Alnatura Magazin November 2019
Alnatura Magazin Oktober 2019
Alnatura Magazin September 2019
Alnatura Magazin August 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Magazin April 2019
Alnatura Magazin März 2019
Alnatura Magazin Februar 2019
Alnatura Magazin Januar 2019
Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018
Alnatura Magazin - Dezember 2017
Alnatura Magazin Oktober 2017
Alnatura Magazin - August 2017
Alnatura Magazin - Juli 2017
Alnatura Magazin - Mai 2017
Alnatura Magazin - Februar 2017
Alnatura Magazin - Januar 2017
Teil 1/12: Wirtschaft
Teil 2/12: Religion
Teil 3/12: Freiheit
Teil 4/12: Sprache
Teil 5/12: Medizin
Teil 6/12: Pädagogik
Teil 7/12: Eurythmie
Teil 8/12: Ökologie
Teil 9/12: Kunst
Teil 10/12: Heilpädagogik
Teil 11/12: Naturwissenschaften
Teil 12/12: Landwirtschaft
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura_Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014
Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
© 2017 by Alnatura