Aufrufe
vor 5 Monaten

Alnatura Magazin April 2019

Oster-Rezepte für jeden Feiertag // Warenkunde: Hühnereier // Die Herkunft der Alnatura Eier

ALNATURA NACHHALTIGKEIT

ALNATURA NACHHALTIGKEIT Fleisch oder kein Fleisch? Nachhaltigkeit ist ein Begriff mit vielen Facetten. Artenvielfalt und Klimaschutz gehören ebenso dazu wie der Umgang mit Mitarbeitenden oder der Einsatz umweltfreundlicher Baumaterialien. In dieser Serie möchten wir Sie mitnehmen auf eine Reise in die Alnatura Unternehmenskultur, in der Nachhaltigkeitsthemen fest verankert sind. Wie viele Alnatura Produkte sind eigentlich vegetarisch oder vegan? Homo sapiens, der weise, kluge Mensch, ist ein Allesfresser. Seit jeher stehen Pflanzen und Tiere auf seinem Speiseplan. Während der Mensch Gemüse und Getreide vergleichsweise leicht beschaffen kann, bleibt Fleisch über die gesamte Kulturgeschichte hinweg für die meisten ein rares Gut. Und was knapp ist, gilt als wertvoll. So wird Fleisch beziehungsweise das Ausmaß des Fleischkonsums zum Indikator für die gesellschaftliche Stellung. Noch bis in die 1970er- und 1980er-Jahre gilt auch in Deutschland: Wer sich regelmäßig Fleisch leisten kann, hat »es« geschafft. Doch mit der Globalisierung und der zunehmenden Industrialisierung der Landwirtschaft löst sich dieses Prinzip auf. Die Höfe werden größer und produktiver, auch die Tierhaltung unterliegt immer mehr dem Diktat der Effizienz. Bilder von in Käfigen eingepferchten Legehennen tauchen auf, mit ihnen erstmals der Begriff der Massentierhaltung. Das Tier ist zum Produktionsfaktor geworden. Der Massenausstoß macht das Einzelprodukt billiger, das gilt für Fleisch und Milchprodukte genauso wie für Autos oder Waschmaschinen vom Fließband. Schlecht für die Tiere, gut für die Fleischesser. Die Nachfrage nach tierischen Produkten schnellt in die Höhe. Während sich die Weltbevölkerung in den letzten 50 Jahren verdoppelt hat, stieg die Fleischproduktion um das Dreifache. Immer mehr Menschen essen immer mehr Fleisch – mit fatalen Folgen für die Umwelt und das Klima. Laut einer Greenpeace-Studie von 2018 verursachen tierische Produkte rund 60 Prozent der ernährungsbedingten Treibhausgasemissionen. Mehr als drei Viertel des weltweiten Agrarlandes dienen der Herstellung tierischer Produkte. Um den Eiweißbedarf von 27 Millionen Schweinen, 12 Millionen Rindern und 40 Millionen Hühnern allein in Deutschland zu decken, wird immer mehr Urwald abgeholzt. Bäume, wichtige CO 2 -Speicher, verschwinden, dafür entstehen riesige Felder. Auf ihnen wächst Soja, möglichst schnell, möglichst billig, als Monokultur mit viel Kunstdünger und Pestiziden. Wächst der Hunger nach Fleisch, steigt die Zahl der Nutztiere. Mehr Rinder, weltweit gibt es über eine Milliarde, emittieren jedoch mehr Methan, ein Gas, das bei der Verdauung entsteht und in der Atmosphäre 25-mal so wirksam ist wie Kohlendioxid. Der Mensch füttert Rinder und mit ihnen die Treibhausgas- Spirale. Die Auswüchse dieses Effizienzwahns? Zum Beispiel ein Milchviehbetrieb mit 100 000 Kühen, wie er derzeit im Nordosten Chinas entsteht. Oder Fleisch, das günstiger ist als manches Brot. Alnatura Fleisch- und Milchprodukte: eine Frage der Haltung • Alnatura Fleisch- oder Milchprodukte haben bevorzugt Bioland-, Naturlandund Demeter-Qualität • Alnatura Hennenwohl-Initiative und Bruderküken-Initiative für mehr Tierwohl • die Alnatura Bio-Bauern-Initiative hilft konventionellen Höfen bei der Um stellung auf Bio • Vielfalt bei vegetarischen Fleischalternativen u. a. durch Soja-, Seitanund Hülsenfrüchte-Produkte • neue vegane Rezepturen, z. B. Alnatura Kokos Natur als Alternative zu Joghurt 90% vegetarisch 65% vegan Andererseits ist Fleisch für die Mehrheit der Menschen ein Genuss. Fleisch kann eine wertvolle Proteinquelle sein. Und Fleisch gehört zur Entwicklung des Homo sapiens. Es ist also weniger eine Frage des Ob, sondern des Wie: Wie viel Fleisch essen wir und wie wird es hergestellt? Derzeit isst jede oder jeder Deutsche durchschnittlich rund 1,1 Kilogramm Fleisch pro Woche. Zu viel, sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, sie empfiehlt aus gesundheitlichen Gründen zwischen 300 und 600 Gramm. Weniger ist also mehr. Auch mehr ökologischer Gewinn, zum Beispiel an sauberem Wasser, klarer Luft und unberührten Regenwäldern. Und wie sollten tierische Produkte erzeugt werden? Der ökologische Landbau zeigt, wie eine klimafreundliche und artgerechte Tierhaltung funktionieren kann. Bio-Bauernhöfe halten nur so viele Tiere, wie von ihrer Betriebsfläche ernährt werden können. So kommt nur so viel Mist und Gülle als hochwertiger Dünger auf den Acker, wie der Boden aufnehmen kann. Auch im Bio-Stall geht es tierfreundlicher zu. Im Vergleich zum konventionellen System haben die Tiere 36 Alnatura Magazin April 2019

Mehr über unser Nachhaltigkeitsengagement finden Sie unter alnatura.de/nachhaltigkeit HERSTELLER-EMPFEHLUNG* mehr Platz, Zugang zu Tageslicht und frischer Luft. Das Kupieren der Schwänze, Stutzen der Schnäbel oder Abkneifen der Zähne ist nicht erlaubt, auch nicht vorbeugende Antibiotika. Anders als früher haben wir heute also die Wahl. Der weise, kluge Mensch von heute kann sich frei entscheiden, wie er für sich, die Tiere und die Umwelt sinnvoll handelt. Zum Beispiel mit einem angemessenen Fleischkonsum. Oder mit einer fleischlosen oder gar veganen Ernährung. Auch so kann man sich von der Masse abgrenzen. Manchmal dreht sich der Spieß der Kulturgeschichte eben um. VL Unser Zeichen für Nachhaltigkeit Wie kann man Nachhaltigkeit bildhaft machen? Wir haben uns für die Lemniskate entschieden, das mathematische Zeichen für Unendlichkeit. Die Lemniskate zeigt die Wechselwirkung zwischen Mensch und Erde auf, verdeutlicht durch die Dimensionen der Nachhaltigkeit. Sie steht für einen Kreislauf zwischen Umwelt, Wirtschaft, Sozialem und Geistig- Kulturellem. Die alkoholfreie Zecken- und Mücken-Abwehr-Sprühlotion von Zedan ist der ideale Begleiter für alle, die maximalen Schutz vor Insektenstichen verlangen. Schützt auch in tropischen Regionen. Für Kleinkinder ab zwölf Monaten geeignet. Zedan Zecken- und Mücken-Abwehr- Lotion** • mit einem hochdosierten Wirkstoff aus den Blättern des Eukalyptus Citriodora • schützt zuverlässig bis zu 4 h gegen Zecken • bietet bis zu 6 h Schutz sowohl gegen heimische Mückenarten als auch gegen die tropische Tiger-, Malaria- und Gelbfiebermücke • vertreibt auch Lausfliegen, Bremsen, Hausfliegen und Herbstgrasmilben 100 ml 11,95 € * Bei Produkten, die als »Hersteller-Empfehlung« gekennzeichnet sind, handelt es sich um Anzeigen. Diese Produkte erhalten Sie in Ihrem Alnatura Super Natur Markt. ** Nicht in allen Märkten erhältlich.

Neu eingetroffen

Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin April 2019
Alnatura Magazin März 2019
Alnatura Magazin Februar 2019
Alnatura KostBar-Rezeptjournal - Frühling 2019
Alnatura Magazin Januar 2019
Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura kocht – saisonale Rezepte aus der KostBar
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018

digitale Sammlung

Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 3. Ausgabe 2019
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Kostbar-Rezeptjournal 2. Ausgabe 2019
Alnatura Kostbar Journal Mai 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Weihnachtsrezepte
Alnatura Backwaren vom Bio-Bäcker
Was ist das Besondere an Alnatura?
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura Magazin Juli 2019
Alnatura Magazin Juni 2019
Alnatura Magazin Mai 2019
Alnatura Magazin April 2019
Alnatura Magazin März 2019
Alnatura Magazin Februar 2019
Alnatura Magazin Januar 2019
Alnatura Magazin Dezember 2018
Alnatura Magazin November 2018
Alnatura Magazin Oktober 2018
Alnatura Magazin August 2018
ALNATURA MAGAZIN JULI 2018
Alnatura Magazin April 2018
Alnatura Magazin März 2018
Alnatura Magazin Februar 2018
Alnatura Magazin Januar 2018
Alnatura Magazin - Dezember 2017
Alnatura Magazin Oktober 2017
Alnatura Magazin - August 2017
Alnatura Magazin - Juli 2017
Alnatura Magazin - Mai 2017
Alnatura Magazin - Februar 2017
Alnatura Magazin - Januar 2017
Teil 1/12: Wirtschaft
Teil 2/12: Religion
Teil 3/12: Freiheit
Teil 4/12: Sprache
Teil 5/12: Medizin
Teil 6/12: Pädagogik
Teil 7/12: Eurythmie
Teil 8/12: Ökologie
Teil 9/12: Kunst
Teil 10/12: Heilpädagogik
Teil 11/12: Naturwissenschaften
Teil 12/12: Landwirtschaft
Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung
Alnatura Nachhaltigkeitsbericht 2017/2018
Nachhaltigkeit bei Alnatura
Alnatura_Nachhaltigkeitsbericht 2013/2014
Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016
© 2017 by Alnatura